Beldam - Pasung

Review

KURZ NOTIERT

Veröffentlichungen sind ja prinzipiell Angebote. Die kann man annehmen, ablehnen oder erstmal unschlüssig beäugen. Für BELDAM und ihr Zweitwerk “Pasung” fällt die Entscheidung eher mittelgünstig aus. Dabei liest sich “unverfälschter Sludge” doch eigentlich gut. Was auch ziemlich schnoddrig, fies, forsch und finster beginnt (“Vial Of Silence”), stagniert ab der Hälfte des zweiten Tracks (“Sunken Sorceress”) merklich. Auch “One From The Stable” stochert und schleppt sich dahin. Die Rhythmen von Gesang und Instrumenten decken sich auf weiter Strecke. Was eigentlich steinschwer und drückend sein könnte, fällt somit dumpf auf eine Stelle und bleibt liegen. Lichtblicke mit Fahrtwind geben BELDAM zwar mit “Shed The Coil” und “Carrion Feast”, insgesamt droht der Black-Metal-Einschlag aber an der zu großen Behäbigkeit zu verpuffen und zerfastert “Pasung” eher, als dass er Mehrwert bringt.

04.02.2018

Wird schon!