Borknagar - The Olden Domain

Review

Galerie mit 20 Bildern: Borknagar - Winter Thrice Tour 2016

Oysten G. Brun, der kreative Kopf hinter Norwegens neuestem Black Metal-Stern Borknagar, sieht aus wie die Heroengestalten, die zwergwüchsige, angemalte und kreischende Gnome in hoffnungslosen Nachwuchs-Nordmann-Kapellen immer besingen. Und was wäre ein starker Mann ohne Träume? Bei denen nämlich scheiden sich die Wege Borknagars und die der greulich und derb metzelnder Brüder; nicht der eise Winterwind und das häßliche Geräusch berstender Knochen bestimmt die Landschaften hinter Oysteins Stirn, sondern das sanfte Gleißen der Mitternachtssonne über den stillen Wassern der Fjorde. Die Magie von Black Metal beruht immer auf einer Ästhetisierung der Macht; bei Borknagar aber ist das die Macht, die aus dem Einklang des Menschen mit der Natur wächst – das hat nicht so viel mit Muskelschmalz oder arkanen Ritualen zu tun. Die Musik, die aus diesen Traumbildern entsteht, stellt einen entscheidenden Schritt für den Black Metal als Genre dar und reiht sich hinter Alben wie Dimmu Borgirs Stormblast, Bathorys Hammerheart oder denen von Enslaved ein. Schon Borknagars selbstbetiteltes Debutalbum verband folkloristische Einflüsse, archaische Melodieführung und ambitionierte Songstrukturen, wenn auch im Gegensatz zu The Olden Domain in einem personifizierten Chaos, einer Wut und Kraft, wie sie für den Black Metal typisch war und was nicht zuletzt an der harschen Produktion lag. The Olden Domain geht in eine andere Richtung; Oystein legt hierbei viel Wert auf Atmosphäre, dezente Melodieführung und auf die Möglichkeit, seine eigenen musikalischen Ideen angemessen wiedergeben zu können. So kennzeichnet sich das Album durch den ständigen Wechsel zwischen Folk und Metal, richtigem Gesang und derben Black Metal Vocals, wobei sich hierbei die eine oder andere Schwäche offenbart. Klingt der cleane Gesang auf den ersten und letzten Stücken noch recht annehmbar bis gut, drehen sich einem bei Stücken wie “A Tale of Pagan Tongue”, “To Mount and Rove” oder “Grimland Domain” eher sämtliche Fußnaegel um.

20.10.1997

Shopping

Borknagar - The Olden Domainbei iTunes9,99 €bei amazon17,09 €
Borknagar - Olden Domain [Vinyl LP]bei amazon24,51 €
Borknagar - Olden Domain by Borknagar (2015-05-04)bei amazon68,73 €
Borknagar - Olden Domain by Borknagar (1997-10-07)bei amazon629,67 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27868 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Borknagar - The Olden Domain

  1. Anonymous sagt:

    Der cleane Gesang ist ja wohl durchweg äußerst genial. Vielleicht ist der Rezensent ja generell kein Freund von heroischem, psathetischem Viking-Gesang, aber sei’s drumm… IMO die beste Borknagar Veröffentlichung. Die Erste war für mich nur Lärm mit einigen merkwürdigen Interludien, die Folgenden für die Athmosphäre, die Borknagar IMO ausmacht, etwas zu modern geraten und sogar mir zu melodisch, auch wenn sie nicht wirklich schlecht sind, so wie die erste… 😉 Die "The Olden Domain" klingt für mich wie ein Wintermärchen, z.B. "Die Schneekönigin", regelrecht verträumt, aber auch so kann und darf Black Metal für mich klingen, der keineswegs so eindimensional ist, wie viele es gern’ hätten. Genug der Predigt… starke Schebe…! 😉

    9/10
  2. horowitz sagt:

    7 Punkte für DAS Borknagar Meisterwerk?? Das war ja wohl ein Schuss in den Ofen Akron!!

    10/10