Cryptopsy - Cryptopsy

Review

So Leute, da ist es nun, das lang erwartete neue Album der kanadischen Tech-Death-Spezialisten CRYPTOPSY. Gleich vorweg: Nein, Ex-Sänger Lord Worm bleibt Ex und das ist auch gut so! Wem das nicht passt, der kann zum nächsten Artikel übergehen. Und falls du, falls du dich angesprochen fühlst, immer noch nicht empört genug bist, lege ich gern noch nach: Der Typ konnte in meinen Ohren noch nie wirklich gut grunzen und klingt schlimmer als das vergammelte Abfluftrohr einer miefigen Pommesbude. Aber ich will ja nicht so sein, denn was er bald mit RAGE NUCLÉAIRE und deren Debütalbum musikalisch abliefert, passt deutlich besser zu seiner Stimme. Die Scheibe perlt gut rein. Also, zurück zu CRYPTOPSY. Matt McGachy ist nach wie vor im Rennen und macht seinen Job auch verdammt gut. Ausgewechselt wurde Bassist Éric Langlois, der von 1996 bis 2011 an den dicken Saiten pulte. Als Ersatz tritt Olivier Pinard in die Fußstapfen, der sein vorzügliches Können bereits bei VENGEFUL oder NEURAXIS zeigen konnte. Ebenso ist zu vermelden, dass Saitenhexer Jon Levasseur wieder dabei ist, der sich 2005 aus der Band verabschiedete. Kenner und Wisser dürfen sich also die Hände oder Öhrchen reiben, denn Levasseur und Chris Donaldson sind beides geniale Klampfer und Songwriter. Über Monster-Drummer Flo Mounier brauche ich wohl nicht mehr viele Worte verlieren. Man sollte lediglich darauf achten, dass man beim Hören seines Spiels die Kauluke zwischendurch auch mal dicht macht, damit einem die empfindlichen Mundschleimhäute nicht austrocknen.

Schlicht betitelt mit “Cryptopsy” stellt das Album wohl so etwas wie die Rückkehr zu alten Tugenden dar. Jap, ihr habt richtig gelesen! Vorbei ist die Zeit der modernen Experimente, des Cores (gab es den überhaupt?) und der Clean Vocals. Auf dem selbstbetitelten Album regiert der Vorschlaghammer, die volle Wucht ins Gesicht, der Tritt in die Familienplanung. Klingt lecker? Ist es auch! Und trotzdem kopieren sich CRYPTOPSY keineswegs selbst oder wärmen einfach nur (k)alten Kaffee wieder auf. Ihre Musik klingt zeitgemäß, aber bestückt mit der Durchschlagskraft von einst. Spannend ist noch zu erwähnen, dass sie die Scheibe ohne Label im Rücken veröffentlichen. Aus meiner Sicht unfassbar, dass sich scheinbar kein Label mit einem vernünftigen Angebot an die Band gewandt hat. Ich finde es von den Musikern konsequent und sehr mutig, dass sie ihr Ding (vorerst?) alleine durchziehen wollen.

Gleich zu Beginn des Albums machen CRYPTOPSY mit “Two-Pound Torch” ganz klar, woher der Wind weht; nämlich von vorn. “Shag Harbour’s Visitors” säbelt dich förmlich auseinander, bevor es mit “Red-Skinned Scapegoat” ein wahnsinniges Riffmassaker gibt, eingestreute Jazz-Passagen inklusive. Schon nach diesen ersten drei Stücken dürfte mehr als deutlich sein, dass CRYPTOPSY ihre lange, sehr lange nörgelnden Fans und Kritiker erhört und den Härtegrad ihrer Musik wieder deastisch nach oben geschraubt haben. Es gibt wieder deutlich mehr Blast-Attacken, übel tiefes Gegrunze ohne klares Geheule, schweißtreibende Donnerparts und Druck und Druck und Druck. Die Band klingt dabei trotzdem immer so anspruchsvoll wie nur möglich.
Mit “Damned Draft Dodgers” geht es munter weiter und das Stück knattert dir sauber die Birne weich. Erinnerungen an “Whisper Supremacy” werden wach. Totales Gemetzel! “Amputated Enigma” konnte man im Vorfeld des Albums bereits in einer Live-Version mit relativ schlechtem Sound über YouTube sichten. Spätestens ab diesem Stück habe ich stets das Gefühl, dass CRYPTOPSY auf dem Album von Lied zu Lied extremer werden. Was für ein abartig geiles Geballer die Burschen auffahren; absolut irre. “The Golden Square Mile” bietet zunächst etwas Erholung, falls man das bei der Musik der Kanadier überhaupt sagen darf, schlägt dann aber auch schnell wieder in ein oberbrutales Hackfest um. Ich finde es immer wieder bewundernswert, wie es diese Band bislang auf jedem (!) Album geschafft hat, über die konstante Spieldauer diesen enorm hohen musikalischen Druck aufrecht zu erhalten. Die Stücke drücken und zwingen dich als Hörer regelrecht in die Ecke. Die totale Zerstörung wurde dann in Form von “Ominous” gegossen. Das Teil rammt dich mal eben komplett weg und zeugt kurz vor Ende des Albums keineswegs von Müdigkeit, sondern setzt abermals einen deutlichen Akzent. “Cleansing The Hosts” beschreibt das Finale und blastet abschließend alles kurz und klein, bevor es ganz plötzlich still wird und man sich von der Anspannung befreit in den Sessel zurückfallen lassen kann.

Die Produktion ist modern gehalten, klingt jedoch nicht zu klinisch oder zu steril. Die Handschrift von Chris Donaldson ist deutlich heraushörbar und das starke Ergebnis beantwortet einmal mehr die Frage, warum er mittlerweile viele Bands aus ähnlichen musikalischen Sektoren produziert. CRYPTOPSY haben mit ihrem selbstbetitelten Album ein klares und musikalisch eindrucksvolles Statement abgeliefert. Sie sind zurück mit der Wucht einer Nuklearexplosion. Hier gibt es keine Gnade, kein Durchatmen, keine großartigen Kompromisse. Wer jetzt noch meckert, muss unweigerlich auf die alten Alben zurückgreifen. Angesichts der starken Leistung, Besinnung und Entwicklung, welche die Kanadier hier aufzeigen, dürfte klar sein, dass es kein Weg zurück gibt. Und das ist auch gut so!

08.09.2012

Shopping

Cryptopsy - None So Live by Cryptopsybei amazon62,50 €
Cryptopsy - The Best Of Us Bleed by Cryptopsy (2012-11-11)bei amazon50,96 €
Cryptopsy - Whisper Supremacy + Extra by Cryptopsy (1998-12-19)bei amazon1.243,63 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28126 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

12 Kommentare zu Cryptopsy - Cryptopsy

  1. Hans-Hubert sagt:

    Kein Label??? Ein Jammer. 🙁

  2. Christmann Gniperdoliga sagt:

    Wie ein solch umfangreiches Review tatsächlich den gesamten Rahmen an ausschließlich musikalischen Aussagen derart gekonnt umschiffen kann, ist durchaus bemerkenswert.

  3. Hans-Hubert sagt:

    Habe das Ding jetzt zu Rezizwecken ebenfalls schon mehrmals gehört und bin begeistert. Ich mag die experimentellere Phase durchaus, “The Unspoken King” höre ich fast ebenso häufig wie “Whisper Supremacy”, und wenn man will, so könnte man die Entwicklung fast schon als Rückschritt bezeichnen. Aber CRYPTOPSY kopieren nicht einfach nur die alten Sachen, sondern sind durchaus in der Lage, trotz Rückbesinnung auf Gebolze einen gewissen Fortschritt auf die Reihe zu bekommen.

  4. gregor sagt:

    tatsächlich. erst geprolle, was man schon gehört hat, dann keinerlei aussagen zur musik, nur gelaber. fail.

  5. Bastian sagt:

    @Gregor. Lesen bildet. Mehr als die Hälfte des Textes befasst sich ausschließlich mit der Musik, geht auf die einzelnen Songs ein, etc. Warum lässt man Sprallos wie dich überhaupt noch an einen Computer? Solche Pöbelkommentare, DAS ist “fail”!

    Zum Album: BOMBE. HAMMER. [Superlativ]. Das Teil killt ohne Gnade, und wer wissen will, wer zu absoluten Death Metal Elite gehört, sollte sich dieses Album durch die Gehörgänge jagen.

    9/10
  6. Hans-Hubert sagt:

    Zum Album: Das Album ist in der Tat ein Grower. Man muss sich zwar erst mal wieder an die wieder puristischere Ausrichtung der Band gewöhnen, aber sobald einem das gelungen ist, mag man die Scheibe immer wieder anhören. Und Mounier ist ein verdammtes Tier.

    Aber… “Sprallo” ist etwa keine Pöbelei? Zu geil.

  7. Bastian sagt:

    Chris, fühlst du dich denn etwa angesprochen? Mir gehen solche Kommentartrolle mittlerweile gewaltig auf den Sack, da verlangt’s deutlichere Worte. Das gerade DU hier deswegen den Mund aufmachst, spricht Bände.

  8. Hans-Hubert sagt:

    Ich weiß ja nicht. Man hätte gregor auch anders auf die Füße treten können, ihn meinetwegen als Trol bezeichnen. Selbst zu meinen Zeiten bei euch habe ich auf eines gegenüber den Lesern verzichtet, selbst wenn ich manchmal arschig war: Auf Beleidigungen oder ähnliches. Ich sag’s ja nur.

  9. dave sagt:

    boah, das ding kracht ja wohl mal fett oder was. geiles review übrigens. die typen da oben wollten nur rumspasten. einfach nicht beachten. cryptopsy zurück an der front. so soll das sein und nicht anders. pussymucke ist zuende. geht ab.

  10. Matthias sagt:

    Was für ein geiles Geholze B-)

  11. kloakula sagt:

    Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie scheinbar objektive Formulierungen in Kritiken dasselbe auf verschiedenste Weise darstellen können: Wie Cryptopsy hier “den Druck über die ganze Albumlänge aufrechterhalten” können und wie Konsorten aus dem Brutal Death oder dem Tech-Death für ihre genreeigene, naturgemäße und durchgehende Härte und technische Spielweise fortwährend als seelenlos und austauschbar dargestellt werden. Das ist hier nicht der Fall, sehr richtig. Aber wenn Cryptopsy das dürfen und immer durften, dann, liebe Reviewer, asst euch bitte ein paar intellektuelle Testikel aus der Rosette Wachsen und bewertet jede neue band mit diesen Trademarks wie Cryptopsy. Dies alles ist im übrigen nicht direkt auf diese Seite, den Autor oder irgendwas gemünzt, ich möchte einfach dieses zwiespältige Maß anmerken, was sich mehr auf Abdns als auf das Ergebnis zu beziehen scheint.

  12. Matthias sagt:

    Jede neue Band bewerten wie Cryptopsy? Warum? Die Qualität von Cryptopsy trifft nicht auf jede neue Band zu. Das Maß liegt grundsätzlich im Auge des Betrachters, bzw des/der Rezensenten. Dass ich einen Hang zu dieser Band habe und gerne (schnellen und saftigen) Tech Death höre, dürfte einigen sicher bereits aufgefallen sein. Leider ist es aber so, dass viele Bands in dem Genre sich seelenlos totfrickeln, ohne auch nur den Funken von Gefühl für das Lied an sich zu besitzen. Egal ob im Tech Death oder in jedem anderen Subgenre, es kommt für mich auf gute Songs an sich an, nicht auf ein Höchstmaß an verschiedenen Fingerbrechparts. hier kommt dann auch der Begriff “seelenlos” ins Spiel. Wenn es dann eine Band schafft, alles gekonnt unter einen Hut zu bringen, wie eben Cryptopsy, haben sie eine Superlative als Belohnung verdient. Die meisten Bands schaffen es meiner Ansicht nach jedoch nicht, deshalb werden sie von mir auch nicht gleichwertig bewertet. Natürlich immer rein subjektiv ^^