Daylight Dies - Dismantling Devotion

Review

Zeitgleich mit ihren Kumpels von KATATONIA veröffentlichen die Amerikaner DAYLIGHT DIES ihr zweites Full Length Album “Dismantling Devotion”. Dass die beiden Bands nicht nur freundschaftliche Bande verbinden, zeigten bereits die beiden vorangegangenen Veröffentlichungen “Idle” und “No Reply”, die sehr von der frühen Schaffensperiode der Schweden beeinflusst waren. “Dismantling Devotion” schlägt nun erneut in diese Kerbe. Düstere, melancholische Kompositionen mit leichtem progressivem Einschlag machen den Sound der Band aus, die damit ihren Platz in der Generation junger Death-Doom-Bands des Schlages SWALLOW THE SUN, SLUMBER, RAPTURE oder ehemals OCTOBER TIDE behauptet.
Ihrem bisherigen Sound sind DAYLIGHT DIES treu geblieben. Auch wenn vereinzelt clean gesungene Stellen eine vorsichtige OPETH-Referenz (“Lies That Bind”) erahnen lassen, sind die Unterschiede zum Vorgänger doch rar gesät. Der etwas komplexere Songaufbau ging dagegen auf Kosten der Eingängigkeit, sodass man einen “Hit” wie “Unending Waves” vergeblich sucht und letztendlich vermisst. Obwohl die Qualität der Kompositionen durchweg hoch ist und sich die Band keinesfalls hinter ihren oben genannten Kollegen zu verstecken braucht, weist ihr Material im Vergleich doch eine kürzere Halbwertszeit auf, zu der sich auf “Dismantling Devotion” auch noch eine ausgeprägtere Sperrigkeit gesellt, die verhindert, dass sich die Melodien im Ohr festsetzen. Diese sind nicht offensiv genug und geschehen zu sehr im Hintergrund. Der massiven, monotonen Elegie, die schon für Meisterwerke wie “Dance Of December Souls” prägend war, wird im Vergleich zu viel Platz eingeräumt, ohne dass sie dadurch jedoch dieselbe Wirkung entfalten könnte. So gleichen sich die Songs untereinander zu sehr und finden keinen Raum, um individuelle Stärken entwickeln zu können. Im Vergleich zu “No Reply” ist das eindeutig als Rückschritt zu werten. Dennoch haben DAYLIGHT DIES ein Album eingespielt, bei dem Freunde gepflegten Death-Dooms gerne einmal ein Ohr riskieren dürfen. Allen anderen sei zum Einstieg eher der Vorgänger “No Reply” empfohlen.

Shopping

Daylight Dies - Dismantling Devotionbei iTunes7,92 €bei amazon18,77 €
21.03.2006

Shopping

Daylight Dies - Dismantling Devotionbei iTunes7,92 €bei amazon18,77 €
Daylight Dies - Dismantling Devotion by Daylight Dies (2006) Audio CDbei amazon113,09 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27874 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Daylight Dies - Dismantling Devotion

  1. akula sagt:

    Das Review hat in seinen Grundaussagen schon recht, allerdings sehe ich diese Scheibe weniger kritisch als du Thomas. Bei mir setzen sich die Songs schon fest, aber dazu muss man auch bereit sein viel Zeit zun investieren und ich denke das lohnt sich auch bei Daylight Dies. Sicherlich, wenn wir ähnliche Bands wie Slumber oder Rapture nehmen oder gar October Tide, dann schneiden Daylight Dies schon in ihrer Songqualität zu schwammig ab. Aber das hebt sie wiederrum auch ein wenig von den anderen genannten Bands ab. Im Vergleich zu No Reply hat die Intensität und vorallem Brachialität doch deutlich zugenommen. Das hört man schon im ersten Song. Auch die Gitarrenarbeit ist gelungener, hat man doch diese etwas jaulige vom Debüt mehr in den Hintergrund gestellt und wurde abwechslungsreicher im Spiel. Ich sehe die Scheibe zwischen 8 und 9, das hat sie verdient. 7 Punkte sind in meinen Augen zu wenig.

    9/10
  2. matthias ehlert sagt:

    Diese Scheibe wächst, hätte auch erst 7 Punkte vergeben. Slumber, Insomnium, Opeth und Konsorten, wem das gefällt, der liegt hier richtig. Die Vocals sind Death-lastig, gut phrasiert und schaffen eine monolithische (aber keineswegs doomige) Stimmung. Die vereinnahmende Atmosphäre, die technischen Kabinettstückchen und die wehmütigen Songaufbauten machen die Scheibe zum kleinen Meisterwerk. Aber es gilt, wie auch bei den anderen Genannten, mehrmals hören!
    PS: Also Doom ist das genausowenig wie Ajattara.

    9/10
  3. raisehell sagt:

    Definitiv ein Album, das mit der Zeit wächst, und mittlerweile wahrscheinlich eines der besten Werke, das sich in meinem Besitz befindet. Meiner Meinung nach besser als der Nachfolger Lost to the Living, aber vielleicht braucht der auch noch ein Weilchen, bis ich mich so richtig damit anfreunden kann…

    10/10