Deicide - The Stench Of Redemption

Review

Nachdem Vorzeigesatanist Glen Benton 2004 den Ausstieg der Hoffmann-Brüder bekannt gab, waren sicherlich nicht wenige Fans der Band leicht geschockt – war das Gitarrenduo doch seit 1990 immer garant für durchschlagende Gewaltmärsche durch das Dickicht des extremen Metals. Würde man das hohe Level der Veröffentlichungen beibehalten können oder war nun eine der wichtigsten US-Deathmetal-Bands vor dem Aus? Würde Glen die Todesfalte des Gehörnten nun endgültig aus dem Gesicht fallen oder würde es ihm gelingen seine Arche vor dem Sinken zu retten?

Die Neuzugänge Jack Owen (ex-CANNIBAL CORPSE) und Ralph Santolla (ex-DEATH, ex- ICED EARTH) versprechen nicht wenig. Nun liegt die Antwort im Schacht und rotiert auf Repeat durch meinen Gehörgang. Die Frischzellenkur ist geglückt! 2006 klingen DEICIDE immer noch boshaft und brutal, haben jedoch ihren Sound etwas variabler gestaltet. Hinzugekommen sind abwechslungsreiche, leicht vertrackte Parts, kleine melodische Ausflüge bzw. Untermalungen inklusive einiger fingerfertiger Soli, für die sich Santolla verantwortlich zeigt.

Ansonsten kesselt es in gewohnter Manier und auch in Sachen Growls ist alles beim Alten geblieben. Der typische hell-/dunkel-Wechselgesang vermittelt eine kranke und dämonische Atmosphäre und zeigt trotz der vielen Jahre auf dem Buckel des Mannes mit gespaltenem Huf keine Schwäche.

Auch im direkten Vergleich zum Vorgänger “Scars Of The Crucifix” fällt ausser einer Temposteigerung positiv auf, dass das Gesamtwerk anno 2006 um einiges vielschichtiger ausgefallen ist und ausser diabolischer Gewalt auch Wärme und nachhaltige dunkle Emotionen versprüht. Operation gelungen – Patient Satanist!

05.10.2006

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27749 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Deicide - The Stench Of Redemption

  1. sascha sagt:

    HAmmer Teil, für mich schon jetzt die Death Metal CD des Jahres. Übertrifft einiges bis auf Legion haushoch.

    9/10
  2. klaus sagt:

    AAAAhhhh, ….diese Scheibe verdiehnt mindestens 10/10 Punkten und ist die wohl bisher beste Veröffentlichung in 2006!!!
    Geiler geht es nicht.

    10/10
  3. Anonymous sagt:

    Variabler vllt, aber nicht besser, weil zu ‘versiert’, zu sehr auf Nummer sicher gehend. Die simplere Ausrichtung von früher stand denen weitaus besser.
    Wegen der netten Guitarren 7 Punkte.

    7/10
  4. Anonymous sagt:

    Dass Benton die beiden Gitarristen rausgeschmissen und zwei neue reingeholt hat, war das beste was er machen konnte, die Platte ist das reinste Saiten-Inferno. Die Ex-Cannibal Corpse und Iced Earth Typen riffen und kniedeln sich einen ab, das ist schon nicht mehr feierlich. Und die Songs sind allesamt top, um Welten besser als auf den letzten Alben. Die haben inzwischen sogar wieder memorable Refrains. Vollkommen grandioses Geknüppel, Comeback des Jahres und wenn Illdisposed nicht "Burn Me Wicked" vorgelegt hätten, wär’s wohl auch DAS Death Metal-Album 2006…

    10/10

Sag Deine Meinung!