Desolate Shrine - Deliverance From The Godless Void

Review

KURZ NOTIERT

DESOLATE SHRINE haben noch nie seichte Kost für den Gelegenheits-Metaller veröffentlicht und auch das mittlerweile vierte Album bildet da keine Ausnahme. “Deliverance From The Godless Void” zwingt die Einarbeitung in die undurchlässige Materie aus mehrschichtigem Black(-Thrash), Death, Doom und einem fast unmerklichen Keys-Schleier geradezu auf, soll das vierte Album der Finnen nicht mangelnder Ausdauer zum Opfer fallen. Die aber wird gerade während der Highspeed-Orgien, in denen sich DESOLATE SHRINE im Unterschied zu ähnlich gelagerten Kapellen nicht auszeichnen können, in auf eine harte Probe gestellt. Seine stärksten Momente hat das Trio im sinistren Dreiergespann zur Albummitte “Unmask The Face Of False”, “The Waters Of Man” und “The Graeae”, wenn das atmosphärisch beklemmende Songwriting abseits von bloßer Raserei in zahlreichen Tempo- und Themenvariationen nach außen gekehrt wird. Ein reines Death-Doom-Album stünde DESOLATE SHRINE bestimmt gut zu Gesicht.

Shopping

Desolate Shrine - Deliverance from the Godless Voidbei amazon15,99 €
03.11.2017

Shopping

Desolate Shrine - Deliverance from the Godless Voidbei amazon15,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29262 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare