Destruction - Spiritual Genocide

Review

Galerie mit 16 Bildern: Destruction - Rock am Härtsfeldsee 2016

Was kann man von einem neuen DESTRUCTION-Album schon erwarten? Straighten, voll auf die Zwölf gehenden Teutonen-Thrash mit Abschädel-Garantie. Diesem Anspruch wird das Trio auf seinem nunmehr zwölften Studiowerk vollauf gerecht. Auf ein kurzes Instrumental-Intro folgen zehn Thrash-Hymnen, die keine größeren Überraschungen bieten und trotzdem hervorragend unterhalten.

Hört man jedoch einmal genauer hin, so fällt auf, wie breit das Spektrum an Tempi und Stimmungen tatsächlich ist. Beinahe jedes der Stücke entfaltet seinen eigenen Charakter und klingt doch unverkennbar nach DESTRUCTION. So preschen “Cyanide” und der Titeltrack noch relativ gradlinig voraus, bevor “Renegades” dann mit einigen cleveren Breaks und Rhythmuswechseln aufwartet. Mit “Legacy Of The Past” versuchen DESTRUCTION dann sogar der Thrash-Szene eine neue Hymne auf den Leib zu schreiben. Ob diese von den Fans auch entsprechend angenommen wird, muss sich noch zeigen, der originelle, aus den Namen klassischer Thrash-Metal-Alben/Songs/Bands zusammengesetzte Text und die Gast-Vocals von Tom Angelripper (SODOM) und Gerre (TANKARD) schaffen aber im Grunde perfekte Voraussetzungen dafür.

Am Gesang von Marcel “Schmier” Schirmer mögen sich hingegen die Geister scheiden. Eine unverwechselbare Note weist das Organ des Badensers aber auf alle Fälle auf und passt bestens zu den vielschichtigen Stücken. Keine zweite Meinung dürfte es hingegen bezüglich der spieltechnischen Fähigkeiten der drei Musikanten geben. Die Gitarren-Leads von Michael “Mike” Sifringer shreddern punktgenau durch die Gehörgänge, besonders Schlagzeuger Vaaver empfiehlt sich aber mit seinem tighten Drumming für die Qualitätsprüfung in einer Schweizer Uhrenfabrik.

Untermauert wird dies von einer Produktion, die angenehm trocken und doch mächtig fett klingt. Und wenn sich die Gitarren-Leads im Midtempo-lastigen “To Dust You Will Decay” zu echtem Breitbild-Sound öffnen, dann wird klar, dass diese Band auch 30 Jahre nach ihrer Gründung noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Da verzeiht man auch gerne die kleineren Durchhänger im Mittelteil, wo die Songs zwar mit ordentlich Schmackes, aber doch etwas zu sehr in dieselbe Kerbe schlagen und vergeblich um ihre eigene Identität ringen.

22.11.2012

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27730 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Destruction auf Tour

15.09.16Destruction - Under Attack TourDestruction, Flotsam & Jetsam und EnforcerZ7, Pratteln
16.09.16metal.de präsentiertEurope Under Attack 2016Destruction, Flotsam And Jetsam, Enforcer und NervosaBackstage, München
18.09.16metal.de präsentiertEurope Under Attack 2016Destruction, Flotsam And Jetsam, Enforcer und NervosaRockfabrik Ludwigsburg, Ludwigsburg
Alle Konzerte von Destruction anzeigen »

1 Kommentar zu Destruction - Spiritual Genocide

  1. Jörg sagt:

    Als DESTRUCTION Jünger wurde das Teil gleich vorbestellt. Der Sound ist Hölle & die Songs knallen wie Sau. Gefällt mir sogar einen Tick besser als “Day Of Reckoning”. Die Limited Edition kommt im Digi Book (zum Glück mit CD Tray…die Pappschuber wie bei der “Inventor Of Evil” zerkratzen nämlich die CD´s), 2 Bonustracks & zusätzlich gibt es einen Aufnäher.

    10/10

Sag Deine Meinung!