Eisregen - Blutbahnen

Review

Galerie mit 16 Bildern: Eisregen - Hatefest 2015

Eines mal vorweg: Die Texte von EISREGEN können anno 2007 wahrscheinlich nur noch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien schocken. Die Jugendlichen von heute haben eh verstanden, dass es sich wegen Gewaltspielen und SLIPKNOT am besten Amoklaufen lässt. Und diejenigen, die EISREGEN Gewaltverherrlichung oder Frauenhass vorwerfen, brauchen wohl Ironie mit Untertiteln. Leute schaut euch mal die Tagesschau an!

“Blutbahnen” heißt das sechste Studioalbum der grobschlächtigen Thüringer und bietet wieder die gewohnt derben Texte mit morbidem Humor. Im Osten nichts Neues sozusagen. Und doch hinterlässt der Weggang von Violonistin Theresa “2T” Trenks eine klaffende eiternde Wunde. Weder das Keyboard noch die Gitarre schaffen es, die Lücke auszufüllen. Die ehemals markant vordergründigen, teils verspielten Melodien fehlen der Platte fast gänzlich. Die Ersatzvioline versucht zwar einiges zu kitten, es gelingt ihr jedoch nur begrenzt.

Dieser Umstand zwingt den Zuhörer geradezu größeres Augenmerk auf die Texte zu legen. Lyrisch bewegen sich die Thüringer in dem Rahmen, den sie sich seit eh und je abgesteckt haben. Es reicht vom von einem Soldaten, der seinem hungrigen Kameraden in einer kalten Winternacht als Proviant dient (“Eisenkreuzkrieger”) bis hin zu dem minutiös nachempfundenen Amoklauf von Robert Steinhäuser in einer Erfurter Schule (“17 Kerzen Am Dom”). Außerdem wurde versucht textlich eine Brücke zu eigenen akustischen Glanzleistungen in Vergangenheit zu schlagen (“Zurück in die Kolonie”).

Was man dem Album auf jeden Fall attestieren muss, ist ihre Sperrigkeit. Sie geht schwer ins Ohr und wie es scheint braucht man ewig, um sie sich schönzuhören. Aus eigener Erfahrung würde ich von mindestens drei Wochen ausgehen. Liebe auf den ersten Hör ist es also nicht! Doch wenn die Songs erst mal sitzen, entwickelt sich auch hier eine Art Hörgenuss. Nach einiger Zeit kristalisieren sich auch die Ohrwürmer heraus. Neben dem, meiner Meinung nach, stärksten Song der Platte “Schlachthaus-Blues” müssen auch ” Schneuz den Kasper” und “Ein Hauch von Räude” lobend hervorgehoben werden.

Fazit: “Blutbahnen” ist auf jeden Fall eine Bereicherung jeder EISREGEN-Sammlung und jeder Fan kann sich auf das Album freuen. Nichtkenner sollten jedoch ihre Finger von diesem Album lassen. Auf den ersten Blick ist es einfach zu sperrig, zu beliebig und weist zu viel Durchschnittware auf. Man muss sich das Album tatsächlich schön hören, deshalb sechs sehr starke Punkte von mir. Die Punktezahl lässt sich jedoch durch exzessives Hören steigern!

06.05.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27741 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Eisregen - Blutbahnen

  1. gammelpeter sagt:

    Mein lieber SirG,
    du scheinst ja tatsächlich keine Ahnung zu haben wenn du schreibst, Herr Steinhäuser sei in einer Leipziger Schule amokgelaufen. Davon wüsste ich. Schliesslich wohne ich in Leipzig. Aber scheinbar gibt es ja im Osten nur Leipzig und Dresden. Also recherchiere doch bitte vernünftig, bevor du deine Reviews verfasst. Oder hattest du es eilig???
    M. f. G.,

    Gammelpeter

    5/10
  2. -prophecy- sagt:

    @der Kerl da über meinem Kommentar.:
    Wenndu sonst keine Probleme hast, ein ganzer Kommentar, nur um ihm zu sagen, dass er keine Ahnung hat. Kiddy! ER hat die Review gut gemacht.

    Ich kann dazu eigtl wenig ergänzen, da ich eigtl. genau die selbe Meinung vom Album habe. Eisenkreuzkrieger ist meiner Meinung nach der beste Song.

    7/10
  3. me sagt:

    *wie immer mecker, nerv, rumproll, nörgel, Texte scheiße finde*

    Kurz: schwache Band ohne Potenzial, NUR für Verwandte der Band.

    2/10
  4. Anonymous sagt:

    Der cleane Gesang nervt und ist penetrant, wie auch schon auf dem Eisblutalbum. Er soll wohl die humorvolle Note sein, was man schon heraushören kann, aber Eisregen haben dieses dezente Augenzwinkern auch ohne dieses Schlagergejaule zustandegebracht. "Blutbahne" hebt sich als eines der wenigen Lieder von den Blödeleien ab und hier passt auch dieser Gesang. Hier ist noch ein Hauch von den Emotionen erlebtbar,die man bei ihren früheren Alben vernommen hatte in formt tiefschwärzester Romantik.

    6/10
  5. `|´ asgard `|´ sagt:

    METranquillity du hast dir das Album bestimmt nicht einmal angehört und aus purem Hass der Band gegenüber vergibst du 2 Punkte. Wenn ich mit einer Band nichts anfangen kann und mir das Album nicht mal gekauft habe, dann vergebe ich auch keine ungerechtfertigten Punkte für ein Album. 10 Punkte von mir als Ausgleich.

    10/10

Sag Deine Meinung!