Eisregen - Krebskolonie

Review

Galerie mit 18 Bildern: Eisregen auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Das ging aber schnell. Erst letztes Jahr erschien das Debut dieser Thüringer, die mich damals zwar aufhorchen ließen, aber noch nicht so richtig überzeugen konnten. Das lag damals besonders an den noch etwas unausgereiften Songs. Unter Verstärkung einer Violinistin versucht man es nun erneut, sein krankes Konzept dem Hörer mehr oder weniger überzeugend näherzubringen.

Dabei stellt sich Band garnicht mal so blöd an. Die Musik ist eine Melange aus verschiedenen Metal-Spielarten, allen voran Death Metal, auch wenn das Label jetzt wohl lieber das Wort “Black Metal” hören würde. Aber das kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen, dazu fehlt das richtige Black Metal Feeling. Dafür hat man aber eine kranke Aura, die teilweise etwas gekünstelt wirkt, aber dennoch seinen Reiz hat. Was man von den teils gegrunzten, teils gekrächzten, Lyrics versteht, läßt nicht auf Lieder über Blümchen und Schmetterlinge schließen, eher liebäugelt man mit den Wortgeflechten alá TOTENMOND. Etwas zu kraß teilweise für meinen Geschmack, aber das muß wohl jeder mit sich selbst ausmachen.
Zurück zur Musik: Die Band versucht ihre Einflüsse geschickt zu verarbeiten und schafft etwas, was sie fast völlig frei von Vergleichen macht. Es ist wirklich wahr, die Band erinnert nur selten an Andere und erhielt somit ihre eigene Identität, etwas, was in letzter Zeit recht selten geworden ist. Besonders die Geige trägt zu dem eigenständigen Sound bei, setzt sie doch sehr oft Akzente, aber auch mit dem Klavier versteht es die Band umzugehen und setzt es geschickt ein. Alltäglich ist keiner der hier gebotenen Songs, auch wenn man zum Schluß hin etwas zu gleichförmig klingt und vielleicht noch etwas mehr an den Songs hätte feilen sollen. Dabei wirken einige Blastbeat-attacken etwas deplaziert, auch wenn sie doch zum Extremismus der Band beitragen. Besonders im ersten Drittel ist EISREGEN somit eine der besten deutschen Newcomer, die mit den ungewöhnlichen zwei Lieder “Krebskolonie” und “Scharlachrotes Kleid” zeigen, wozu sie fähig sind. Wäre von diesem Kaliber mehr auf dieser CD zu finden, müßte ich wohl etwas höher punkten.
Allerdings fischen EISREGEN nach den ersten vier Lieder im Trüben. Zwar sind die restlichen Lieder immer noch recht gut, halten aber nicht das Niveau der Vorgängersongs. Besonders das Finale “Thüringen” gibt mir Rätsel auf. Soll es denn nun eine Verarschung von Volksmusik sein oder ein wirkliche Hymne an das Bundesland im Osten der Republik?

Die CD ist aber dennoch empfehlenswert, auch wenn die teils erzwungene Morbidität und das Pseudo-coole Auftreten der Band (alle Bandmitglieder sind mit Sonnenbrille ausgestattet. Ich wußte garnicht, daß es derart sonnig in Thüringen ist…) etwas nervt. Wer Krankes mag und dazu noch auf extremen Metal mit guten Melodien und Einfallsreichtum steht, kann durchaus sein Geld in diese Band investieren.

08.12.1998

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29341 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

12 Kommentare zu Eisregen - Krebskolonie

  1. bishop sagt:

    Also…diese CD ist absolut geil…auf jeden Fall kaufen …das klavier, die geige, die vocals, alles passt zusammen, einfach genial!…leider ist die neue CD von Eisregen "Leichenlager" nicht soo gut, weil sie diesmal auf das klavier verzichtet haben, aber trotzdem auch geil!

    10/10
  2. Arschkrampe sagt:

    Eisregen sind total geil. Vor allem "Schwarze Rose" läßt mich traurig über mein fortschreitendes Leben nachdenken. Schmeißt Euer Geld also ruhig zum Fenster raus! Krampi

    10/10
  3. Matze sagt:

    …tja, da haben sie sich was einfallen lassen, würde ich sagen…die Geige, das Klavier, die morbiden Texte… es paßt alles wunderbar zusammen. Anders als Asmondeus halte ich den zweiten Part der CD nicht für schlechter als den ersten, Grund dafür ist hauptsächlich der achte Song, "Abglanz vom Licht", für mich sogar noch besser als das scharlachrote Kleid. Alles in allem ist die CD gut, aber nicht genial; auf den zweiten Titel hätten sie ebenso verzichten können wie auf den letzten. Trotzdem: ich bin gespannt, was da noch so kommt aus Thüringen…

    8/10
  4. Masa sagt:

    Ave ! Zu "Krebskolonie" gibt’s wenig zu sagen, ausser : Kaufen ! Sofort ! Möglicher Kritikpunkt wäre bestenfalls die mir etwas "zu schnelle" Produktion, hätten Eisrgen etwas mehr dran gefeilt, wäre wohlmöglich ein noch höherer Suchtfaktor bei rausgekommen. Besonders an’s Herz legen kann ich die Songs "Scharlachrotes Kleid", "Krebskolonie", "Abglanz vom Licht" und "Blass-blaue Lippen". "Futter für die Schweine" ist wohl etwas zu überdreht, und bei "Thüringen" fehlt mir zumindest der Bezugspunkt.

    9/10
  5. El Cantadora sagt:

    Meines Erachtens die beste CD der kranken Thüringer! "Scharlachrotes Kleid" und "Krebskolonie" sind sowieso über jeden Zweifel erhaben und "Thüringen" ist in meinen Augen einfach nur genial! Ich glaube auch nicht, dass Eisregen durch Cover, Texte etc. nur Aufsehen erregen wollen, sondern dass sie mit einer guten Prise Humor einfach Spaß an dem Gesamtkunstwerk Eisregen haben. Ich finde, dass kein einziger Schwachpunkt auf dieser CD zu finden ist, und denke, dass dies das Album ist, an dem sie wohl immer zu messen sein werden. Wer mehr über Eisregen wissen will: http://www.eispalast.de.vu -inoffizielle Eisregen-Page(noch im Aufbau, aber bald fertig!)

    10/10
  6. Nidhacker sagt:

    Na gut dann will ich mal meinen Kommetar zu diesem Stück loswerden. Über das Können der Band braucht man nicht viel zu sagen, es ist einfach nur krass genial. Was aber das wichtigste an Eisregen selber darstellt, ist der Stil den sie verkörpern. Also es ist total krasser Melodic-Death-Metal vom feinsten. Noch viel wichtiger, speziell diese Scheibe betreffend ist ganz klar zu sagen, daß die Variation der Sänger stimme ein neues Licht auf diese Band wirft. Die Abwechslung zwischen der "Rammsteinstimme" und der "Eisregenstimme" klingt absolut genial. Und der Song Vorabend der Schlacht untermauert diese These 100%. Die Texte sind zudem zwar irgendwie "abscheulich" aber and so vielen Stellen dermaßen poetisch das ich einfach nicht verstehen kann warum sich Eisregen als eine Art "Krankheit" bezeichnet. Und deshalb kriegen sie von mir auch nur 9 Punkte.>:)666

    9/10
  7. Black Angel 666 sagt:

    Sowas geniales und abwechslungsreiches habe ich lange nicht mehr gehört. Klar, die Texte treffen nicht jedermanns Geschmack, aber sie beinhalten trotz heftiger Perversitäten doch eine Prise Poesie. Musikalisch absolut genial. Hier treffen Musikelemente wie Black Metal, Death Metal, Klassik und Gothic aufeinander. Die Songs sind im einzelnen alle geil, besonders zu empfehlen VORABEND DER SCHLACHT, SCHARLACHROTES KLEID, KREBSKOLONIE und FÜR EUCH DIE IHR LEBT. Diese CD sollte (ach, was sage ich, KANN) sich kein Fan düsterer Musik entgehen lasse !!!.

    10/10
  8. hbf99 sagt:

    Eiregen sind einfach Genial und abwechslungreich. Die Texte die krass und pervers, dennoch poetisch! Die Scheibe sollte man sich zulegen um erstens die Band zu unterstützen und um sich einmal in die Abgründe von Eisregen zu stürzen!

    10/10
  9. freako sagt:

    …gnadenlos mieser proll dreck, den eisregen hier verzapfen. die musiker können nicht spielen, der sound ist mies, die lieder poppig und das image richtig ärgerlich. eine schande für jeden thüringer!!

  10. tru(h)e sagt:

    Ich schließ mich einfach mal meinem Vorredner an…

  11. zombo sagt:

    Das einzige Eisregen Album, welches Atmosphäre und gute Musik besitzt. Alles was danach kam, war niemals mehr so gut. Auf Krebskolonie war die Band wenigstens Ansatzweise noch dem BM zuzuordnen. Leichenlager war von der Produktion her Schwach und Farbenfinsternis stinklangweilig. Hier stimmte noch alles, v.a. die Produktion von Andy Classen macht viel aus.

    8/10
  12. Anonymous sagt:

    Krebskolonie! Das sagt schon alles!
    Es ist DAS eisregen album Schlecht hin. Ein klassiker von Eisregen wenn man es so sehen will. Das album hat Stimmung, Atmo, texte und eigendlich alles was dazu gehört. Angefangen bei dem Sehr Schönen Intro "Vorabend der Schlacht" über die songs wie "Krebskolonie" "Scharlachrotes Kleid" über "Blass Blaue Lippen" und "Futter für die Schweine" was mit einiem schönen "Thüringen" endet! Einfach ein Meisterwerk in meinen Augen! Kaufen sag ick dazu nur!!!

    10/10