Endstille - Infektion 1813

Review

Da rollt sie wieder an die Front, die deutsche Black-Metal-Kriegsmaschine und holt mit “Infektion 1813” zwei Jahre nach “Verführer” zum nächsten Vernichtungsschlag aus. Bislang haben sich die Kritiken über die Band, bzw. ihre Alben immer in klare Lager gespalten. Während die einen die Kieler Schwarzdenker über den grünen Klee loben und sie als eine der besten Black-Metal-Bands unseres Landes betiteln, halten andere die Truppe für überbewertet und musikalisch zweitrangig. Auch ihr neues Album wird daran sicherlich nicht viel ändern, denn ENDSTILLE gehen ihren eingeschlagenen Weg konsequent fort.

Geboten wird die meiste Zeit ballernder Full-Speed-Black-Metal mit einfachen, gut nachvollziehbaren Song- und Melodiestrukturen. Die Stücke machen Druck, beherbergen hier und da durchaus nette Dunkelmannmelodien und einen schön fiesen Kreischgesang, der direkt aus dem Vorposten Hels stammt. Die Gesangspassagen an sich bieten wenige herausragende Momente und wirken auf mich wenig eigenständig und besonders, aber vermutlich wollen ENDSTILLE diesen Aspekt auch gar nicht betonen. Die Musik auf “Infektion 1813” fließt durchgängig auf einer gleich bleibenden Intensitätsebene über einen drüber und macht deutlich, dass das hier nix für Weichkekse oder Teilzeit-Black-Metaller ist.

Auch wenn ich spontan behaupten möchte, dass “Infektion 1813” das bisher beste Album der Kieler ist, kann ich mir auch nicht verkneifen, einmal mehr anzumerken, dass hier einfach die großen, besonderen Ideen fehlen, die ENDSTILLE über den mittlerweile unüberschaubaren Wust an Bands ähnlicher Bauart heben. Hier gibt es das, was diese Band schon immer gemacht hat, nicht mehr, nicht weniger. Vertrautes, schwarzes Heim, Glück allein. Wer einen Tapetenwechsel möchte, sucht sich halt ‘ne andere Bleibe. Fertig, aus.

07.05.2011

Shopping

Endstille - Infektion 1813 (Limited Edition, inklusive Aufnäher, exklusiv bei Amazon.de)bei amazon15,66 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27858 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Endstille - Infektion 1813

  1. Thomas sagt:

    preisfrage: was hat die neue endstille mit der neuen saxon gemeinsam?

    http://metal.de/heavy-metal-7/review-55/saxon/46202-call-to-arms/

  2. Jessica sagt:

    “Auch wenn ich spontan behaupten möchte, dass “Infektion 1813″ das bisher beste Album der Kieler ist, kann ich mir auch nicht verkneifen, einmal mehr anzumerken, dass hier einfach die großen, besonderen Ideen fehlen, die ENDSTILLE über den mittlerweile unüberschaubaren Wust an Bands ähnlicher Bauart heben.” Ähm, bestes Album trotz fehlender besonderer Ideen? Die Logik erschließt sich mir nicht ganz. Die haben doch noch nie was Besonderes gemacht, ergo könnten sie überhaupt kein Album schreiben, was im Vergleich zu ihrem anderen Rotz, als “bestes” deklariert werden könnte.

  3. Matthias sagt:

    @byronic-heroine – ganz einfach: Sie haben das, was sie bislang gemacht haben, auf diesem Album meiner Meinung nach am besten gemacht… was aber nicht gleich bedeutet, dass sie ein außerordentlich gutes Album gebracht haben… in dem Rahmen in dem sie sich bewegen, haben sie halt eine Art Zenit erreicht. Mehr ist bei ihnen offenbar nicht drin. Ist doch nicht schwer zu verstehen….