Enslaved - Axioma Ethica Odini

Review

Galerie mit 20 Bildern: Enslaved - Rockharz Open Air 2016

ENSLAVED sind zurück. Diese Aussage ist sowohl allgemeiner Natur (immerhin sind zwei Jahre seit dem letzten Album vergangen) als auch eine deutliche Ansage an alle, die mit “Ruun” und “Vertebrae” gewisse Schwierigkeiten hatten. Nicht, dass ich mich zu letztgenannter Gruppe zählen würde, es ist jedoch kein Geheimnis, dass ENSLAVED sich mit den deutlich progressiveren und weniger schwarzmetallischen Ansätzen der vergangenen Jahre nicht nur Freunde gemacht haben.

Bevor jetzt jemand auf den absurden Gedanken kommen, “Axioma Ethica Odini” sei ein Retro-Album und der Weg ENSLAVEDs “back to the roots”: Natürlich nicht. Man hört den acht Songs und dem abgefahrenen synthetischen Interludium “Axioma” zu jeder Sekunde ihre Geschichte an. Auch wenn Grutle gern betont (dazu dann im Interview), dass ENSLAVED jedes Album “neu” angehen, lässt es sich nicht verleugnen, dass “Ruun” und “Vertebrae” die älteren Geschwister des neuen Werkes sind.

Was ist dann aber dran an meiner Eingangs-Aussage? ENSLAVED sind – bei aller Progressivität – wieder metallischer. Die Gitarren sind härter, es gibt einige tolle Black Metal-Leadgitarren, das Schlagzeug ist präsenter und druckvoller. Es ist, als hätten ENSLAVED es (“Na endlich!” mögen einige enttäuschte Fans sagen) geschafft, ihre Ideen abseits schwarz- oder heidenmetallischer Klischees in ein Soundgewand zu kleiden, das ihnen die nötige Schärfe, die in der Vergangenheit etwas zurückgepfiffene Aggressivität verleiht. Diese Erkenntnis nimmt “Ruun” oder “Vertebrae” keineswegs ihre Klasse, sie zeigt lediglich einen Kontext auf, in dem “Axioma Ethica Odini” geradezu als notwendige Folge erscheint.

Als “notwendige Folge” kann man mit Fug und Recht auch die Weiterentwicklung der gemäßigteren Passagen bezeichnen, die sich – noch stärker als zuvor – durch den wunderbaren Klargesang Herbrand Larsens abheben. Larsen hat sowohl an Stimmvolumen als auch an emotionaler Tragweite zugelegt und schafft es scheinbar spielend, den Hörer durch seinen teils mehrstimmigen Gesang zu berühren. Besonders “Night Sight” und “Lightening”, die beiden letzten Songs des fast einstündigen Albums, sind von einer Stimmung durchzogen, wie sie wohl nur ENSLAVED hinaufbeschwören können.

Ich kann vor “Axioma Ethica Odini” und ENSLAVED nur meinen Hut ziehen: Sowohl musikalisch als auch inhaltlich (dazu sei nochmal auf das Interview verwiesen) sind Kjellson & Co. allen anderen Bands, die sich so gerne mit nordischer Mythologie “beschäftigen”, Lichtjahre voraus – und das wird wohl auch so bleiben.

Shopping

Enslaved - Axioma Ethica Odini [Vinyl LP]bei amazon27,99 €
27.09.2010

Shopping

Enslaved - Axioma Ethica Odini [Vinyl LP]bei amazon27,99 €
Enslaved - Axioma ethica odinibei EMP14,99 €bei amazon16,99 €
Enslaved - Axioma Ethica Odini (Ltd.Edition Incl.7" Bonus Vbei amazon18,99 €
Enslaved - Axioma Ethica Odini [Vinyl LP]bei amazon23,34 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27858 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Enslaved auf Tour

30.09.16metal.de präsentiertEnslaved25Enslaved, Ne Obliviscaris und Oceans Of SlumberClub Cann, Stuttgart
15.10.16metal.de präsentiertEnslaved25Enslaved, Ne Obliviscaris und Oceans Of SlumberBi Nuu, Berlin
19.10.16metal.de präsentiertEnslaved25Enslaved, Ne Obliviscaris und Oceans Of SlumberBackstage, München
Alle Konzerte von Enslaved anzeigen »

4 Kommentare zu Enslaved - Axioma Ethica Odini

  1. Anonymous sagt:

    Fein filettiert Falk! Das Album ist klasse; ENSLAVED sind wieder blackmetallischer, das Gefauche von Grutle ist immer präsent, diese intensiv-aggressiven Gesänge, sie behaupten sich in JEDEM Song; gut, dass die Band eben NICHT wie OPETH ihr dunkles Pulver im Opener verschießt und dann nur noch Prog-(vocals) bietet. Nein, ENSLAVED bleiben dunkel, knallen Soli und Leads in die Winterlandschaft (The "Beacon" oder "Raidho" z. B.), welche den Schnee rot und schwarz färben und Herbrand setzt beinahe Indieakzente, welche aber manchmal auch Vikingstimmung erzeugen, das mein ich ernst. Die CD gehört zu DEN Topalben des Jahres.

    9/10
  2. nihil77 sagt:

    Einfach saustark! Prog Black in Perfektion!

    10/10
  3. heiko@metalde sagt:

    Dieses Jahr wird, so viel vermag ich zu prognostizieren, kein Album mehr erscheinen, dass mehr Erhabenheit, Grazie und Magie in sich birgt. Keines, das besser ist als dieses hier.

    10/10
  4. Chris sagt:

    Nach über 2 Jahren des Release muss ich auch noch meine Wertung hier rein pfeffern, da es definitiv gehuldigt werden muss so ein erhabenes Werk auf die Menschheit loszulassen, dass auch nach Jahren und unzähligen Hördurchgängen immer noch fesselt und spannend ist… TOP

    10/10