Enslaved - Below The Lights

Review

Galerie mit 20 Bildern: Enslaved - Rockharz Open Air 2016

Dass ENSLAVED nicht mehr wirklich zum Viking-Black-Metal gezählt werden können, ist nicht erst seit gestern bekannt. Es hat sich ja schon auf den letzten beiden Scheiben bemerkbar gemacht, in welche Richtung die Norweger fortan tendieren würden. An den Vorgänger “Monumension” knüpft die neue Platte nun ganz deutlich an, kann aber trotzdem einige “alte” Songstrukturen mit einbauen. Die gute dreiviertel Stunde hat dabei sehr starke, aber auch schwache Punkte, wo ein paar flache Töne einfach nur so dahinwabern, ohne irgendwelche interessanten Aspekte zu Tage zu fördern. Dieses Schema ist eigentlich in allen Tracks angewandt und dies ist doch etwas schade, da so kaum ein Song überragen kann, obwohl sie doch tatsächlich ein paar saugute Passagen enthalten.

Probe aufs Exempel: Der Opener “As Fire Swept Clean The Earth“ beginnt sehr ruhig, um dann mit einem Schrei und einer midtempo-Mischung aus heiserem und cleanen Gesang, die sich doch sehr hinziehen, da minutenlang die gleichen Riffs gespielt werden. Nach dem Break und ca. ab der 4. Minute geht es dann von der Schnelligkeit wieder bergauf und böllert geradewegs los. Dieses bildet einen schönen Contrapunkt zu den restlichen midtempo Parts und wird gut umgesetzt. “The Crossing” geht nach dem auf und ab zwischen Akustikgitarren und einer schleppenden und zähen Mixtur aus midtempo Elemente über in einen recht kernigen, aber auch wieder streckenweise eher langweiligen Song. Hier wird wieder zwischen cleanem und dem kreischenden Gesang gewechselt, kann mich aber trotzdem nicht vom Hocker hauen. “Queen Of Night” hört sich sehr lieblich und progressive an. Auch wenn ab und zu, alleine schon durch den teilweise kreischenden Gesang, ein Black-Metal-Flair aufkommt, ist dieser Song im Grunde recht atmosphärisch und seicht. Der nächste Song ist “Havenless”, der mich wieder etwas an die älteren Zeiten erinnert und das Viking-Image und sehr viel Kälte ausstrahlen. Mein Favorit ist “Ridicule Swarm”, denn hier holen Ivar und Grutle noch einmal den Hammer heraus und zeigen wo es langgeht. Es geht forsch und kompromisslos zur Sache und es wird nochmal alles gegeben.

Nach dem Ausstieg von R. Kronheim und Dirge Rep holten die beiden Bandgründer nun Arve Isdal ins Drachenboot, der mit seinen Künsten überzeugen kann und die Tracks nachhaltig prägt. Sicherlich ist das neue Material wieder etwas härter als noch auf “Monumension”, dennoch können mich die langen Zwischenspiele nicht mitreißen und verderben mir die Hörfreude ein wenig. Als Hintergrundmusik ist diese Platte zu gut, denn auch der Sound ist sehr gut ausgefallen, trotzdem bleiben ENSLAVED anno 2003 wohl Geschmackssache, die es vor dem Kauf anzutesten gilt.

07.06.2003

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27741 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Enslaved auf Tour

30.09.16metal.de präsentiertEnslaved25Enslaved, Ne Obliviscaris und Oceans Of SlumberClub Cann, Stuttgart
15.10.16metal.de präsentiertEnslaved25Enslaved, Ne Obliviscaris und Oceans Of SlumberBi Nuu, Berlin
19.10.16metal.de präsentiertEnslaved25Enslaved, Ne Obliviscaris und Oceans Of SlumberBackstage, München
Alle Konzerte von Enslaved anzeigen »

2 Kommentare zu Enslaved - Below The Lights

  1. alarmist sagt:

    Das Album klingt stellenweise einfach zu seicht, ist aber trotzdem noch im grünen Bereich!

    7/10
  2. anether0n sagt:

    Gutes Stück!Kann mich nur dem Review anschließen und sagen, dass enslaved für eine Black Metal Band doch recht komplizierte Musik herrausbringen. 8 Punkte für ein solides und abwechslungsreiches Album!

    8/10

Sag Deine Meinung!