Evil - Rites Of Evil

Review

KURZ NOTIERT

Nach zwei Demos und einer Split mit LURKING FEAR (die Japaner, nicht die Schweden) veröffentlichen die japanischen Thrash/Speed Metaller EVIL ihr erstes Album “Rites Of Evil”. In gut 36 Minuten sagt das Quartett aus Tokio dabei alles, was es zu sagen hat: Speediger Thrash Metal mit einer Menge Black-Metal-Flair, wie es sich eben für eine Band gehört, die bei Nuclear War Now! Productions veröffentlicht. Größtes Alleinstellungsmerkmal der Band sind dabei die japanischen Texte, die in bester Früh-VENOM-Manier gegröhlt ziemlich kultig klingen. Ansonsten machen EVIL jetzt auch nichts anderes als die meisten anderen Bands im Spannungsfeld aus Black, Speed und Thrash Metal, werden dabei aber nur selten so richtig zwingend. Nett für zwischendurch – nicht mehr, nicht weniger.

06.09.2017

Textchef.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29251 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare