Fenfire - Rubikon

Review

Was lange währt, wird endlich gut? Im Falle der Darmstädter FENFIRE nicht so ganz. Bereits seit 14 langen Jahren umtriebig, veröffentlichte das Hessen-Sextett vor einigen Monaten in Eigenregie sein Debütalbum “Rubikon”; eine EP sowie eine Split mit einer bereits verblichenen einheimischen Black-Metal-Truppe entstanden vor etlichen Jahren. Und um es kurz zu machen: Es ist offensichtlich, warum es bisher noch nicht für mehr gereicht hat.

Was in der Selbstbeschreibung hochtrabend als “In Your Face Metal” tituliert wird, ist nicht viel mehr als der Sturm im Wasserglas: melodischer, dunkler, aber ziemlich glattgebügelter Metal, der ohne packende Gitarrenläufe, dafür jedoch mit zu penetrantem Dudelidudelidu-Keyboard – man höre nur “Grenzgänger” – und mindestens klischeehaften, wahlweise in ausdrucksloser Grummel-Griesgram- oder Giftzwerg-Phrasierung vorgetragenen deutschen Texten (“Ich bin nicht das Monster. Ich bin nur dein Tier. In dieser Nacht werd’ ich die Grenze überschreiten. Durchbrech’ die Mauer, die mich vor mir gefangen hält […]”) mitunter als Kreuzung älterer EISREGEN, mittelalter, weniger pompöser DIMMU BORGIR und mittelalter CREMATORY-Gräueltaten anmutet.

Zur Ehrenrettung der Sechs sei erwähnt, dass FENFIRE sich um Abwechslung und Dynamik bemühen, die etwas flotteren und “bissigeren” “Deus Lo Vult”, “Tides Of Sorrow”, “Thorn” und insbesondere “Kingdom Of My Desire” – also immerhin rund die Hälfte der mit 35 Minuten recht knapp bemessenen Scheibe – noch als gut hörbare melodische Black-Metal-Nummern durchgehen und beim sehr transparenten Klang gar ein bisschen Wumms entfalten. Mehr aber nicht.

Bei “Rubikon” als insgesamt blasser Veröffentlichung ohne jegliche Alleinstellungsmerkmale stellt sich fast unweigerlich die Frage, warum nach gut einem Jahrzehnt Arbeit solch ein ernüchterndes Resultat herauskommt. Möglicherweise geht FENFIRE einfach das Talent ab, möglicherweise aber hatten die Kompositionen ursprünglich sogar einmal tatsächlich Wucht und starke Momente, verloren aber durch vermeintlich ständiges Herumgewerkel über die vielen Jahre der Bandexistenz so ziemlich alle spannenden Reibungsflächen. Man weiß es nicht. Eines aber ist sicher: Mehr der vielbeschworenen Ecken und Kanten hätten hier definitiv nicht geschadet, so riecht vieles trotz ordentlicher Ansätze zu sehr nach Plastik-Metal.

Mit Wohlwollen

25.07.2012

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27634 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Fenfire - Rubikon

  1. Raoul Keller sagt:

    Hast Du Dir mal die Mühe gemacht englische oder skandinavische Texte zu übersetzen. Kein Mensch pisst sich wegen der Texte einer Extrem-Metal-Band in die Hose, aber wenn man dann mal ein paar Zeilen versteht und es geht nicht um Tot und Teufel, dann ist das Anlass für einen Zerriss.

    Ich für meinen Teil war einer derjenigen, die auf die Rubikon gewartet haben und sie direkt am Releasetag erwarben. Auf dem Rückweg im Auto war ich ehrlich gesagt erstmal enttäuscht (zu wenig Harmonie und Eingängigkeit). Ich erinnerte mich, dass es mir bei Metallicas Load genau so ging, die ich mittlerweile als eines der besten Alben ansehe, die jemals veröffentlicht wurden und hab Rubikon mir halt noch mal angehört. Und siehe da: Wenn man mal über den Tellerrand schaut und nicht alles in Schubladen steckt, erwischt man sich spätestens beim dritten Durchhören beim Mitnicken. Ich sehe ein, dass ihr Schmierfinken dafür nicht die Zeit habt, aber ein bisschen Neutralität und Respekt kann man schon erwarten.

  2. Falk sagt:

    Wie wär’s denn dann, wenn du mal Vorbild bist und aus Neutralität und Respekt auf Begriffe wie “Schmierfinken” verzichtest?

    Abgesehen davon finde ich in Christophs Rezension für die Wertung eine ganze Reihe an Argumenten abseits der lyrischen Ergüsse. Die Wertung ist übrigens – und es ist erschreckend, wie oft man das hier klarstellen muss – mit Sicherheit kein Verriss. Ein Verriss bewegt sich zwischen 0 und 2 von möglichen 10 Punkten, 4 Punkte bedeuten “knapp unterm Durchschnitt”.

  3. Raphaela sagt:

    Ich habe mir eben das Review durchgelesen.
    Es ist traurig das der sogenannte Autor nicht konstrutiv berichten kann ! Unter einem Review stelle ich mir etwas anderes vor.Konstruktive Kritik- und nicht soetwas herab lassendes! Eine Schande für Metal.de! Aufgrund solchen Berichten kann ich euch leider nicht mehr empfehlen!. Persönliches Empfinden oder Musikgeschmack gehört nicht in ein Review.ich kann ordentliche Berichte schreiben auch ohne solche Ausdrücke.Meiner Meinung nach hast sehr wenig Erfahrung ,was Musik angeht. der beitrag gehört gelöscht und der Autor sollte keine Berichte mehr schreiben dürfen.

  4. Heiko sagt:

    Ja, wenn dus kannst, dann macht. Sprich nicht groß auf, sondern schreibe deine Meinung zu dem Teil. Was du über die Kompetenz des Rezensenten denkst, spielt keine Rolle. Hier zählt die Meinung zur Scheibe. Wie findest dus und warum stimmst du nicht zu? Kein Wort darüber? Sehr kompetentes Feedback. Respekt.

  5. Bastian sagt:

    Raphaela, die gern anderen Leuten Berufsverbote erteilen würde, hat wohl selbst seit Jahren Denkverbot und hält sich eisern dran. Weiter so!

Sag Deine Meinung!