Foo Fighters - Concrete And Gold

Review

An Superlativen gab es im Vorfeld mal wieder keinen Mangel bei Dave Grohl und seinen FOO FIGHTERS. Das FOO-FIGHTERS-Album mit “dem fettesten Sound aller Zeiten” sollte “Concrete And Gold” werden, eine “MOTÖRHEAD-Version von ‘Sgt. Pepper'”. Bei jeder anderen Band hätte man hier mit Recht großmäulige Album-Promo vermutet. Dass die FOO FIGHTERS eine solche aber so wenig nötig haben wie kaum jemand, machte die Aussage wieder bis zu einem gewissen Grad interessant. Ließen sich ihr doch zumindest Schlüsse auf die musikalische Vision entnehmen, die den Songwriter Grohl dieses Mal leitete.

Die FOO FIGHTERS klingen vielfältig wie lange nicht

Aber was hilft all die Spekulation über Motive und Soundideale, wenn “Concrete And Gold” am Ende einfach das Album ist, das “Sonic Highways” hätte werden sollen. Ganz ohne die Vereinigten Staaten von Amerika dieses Mal von Küste zu Küste bereist und mit einigen ihrer prägendsten musikalischen Gestalten in legendären Studios kooperiert zu haben, ist Album Nummer neun die erträumte Hommage an die US-amerikanische Rockmusik, oder eher noch an die neuere Geschichte der Rockmusik generell geworden.

Das zeigt sich schon beim Mini-Opener “T-Shirt”, der nach 30 Sekunden Akustik-Falsett in bester “Live-And-Let-Die”-Manier explodiert und opulent den Weg für das bereits als Vorab-Single bekannte “Run” ebnet. Oder aber beim ebenfalls bereits ausgekoppelten “The Sky Is A Neighborhood”, das, wie so manches auf der Platte nicht nur soundtechnisch stark an THE RACONTEURS, oder wahlweise auch andere Projekte von JACK WHITE, erinnert. Aber die FOO FIGHTERS können auch DIRE STRAITS (“Dirty Water”), Wüstenrock (“La Dee Da”) und den melancholisch-leichten Akustik-Hit sowieso (“Happy Ever After (Zero Hour)”). Zumindest würden sie gerne.

Reißbrett-Versuch einer großen Rock-Platte

Nicht alles gelingt dem rockmusikalischen Stil-Chamäleon, das die FOO FIGHTERS auf “Concrete And Gold” vielleicht stärker personifizieren als jemals zuvor. Vieles aber erstaunlich gut. Und vor allem im Direktvergleich mit dem Vorgänger sind die Hits unleugbar wieder an Bord. Ob mit Taylor Hawkins (Drums) hinter dem Mikrofon (“Sunday Rain”) oder in bewährter Aufstellung – sehr vieles geht hier sehr gut ins Ohr.

Natürlich ist “Concrete And Gold” einmal mehr keine ungezügelte Garagen-Rock-Platte. Stimmigerweise suggeriert die dynamische Anordnung der Songs und die Vielfältigkeit der angerissenen Spielarten das aber dieses Mal auch in keinster Weise. Als Reißbrett-Versuch einer großen Rockplatte funktioniert “Concrete And Gold” ziemlich gut – solange man sie im Bewusstsein dessen hört. Grohl agiert mit genug Leidenschaft, um die Gefahr der Seelenlosigkeit einigermaßen zu umschiffen. Man darf von der medialen Omnipräsenz und der stark nach außen getragenen Güte dieses Rock-Saubermannes genervt sein. Einer der zuverlässigsten, konstantesten und besten Songwriter im Mainstream-Rock bleibt er dennoch.

Shopping

Foo Fighters - Concrete and Goldbei amazon11,99 €bei EMP16,99 €
30.09.2017

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Shopping

Foo Fighters - Concrete and Goldbei amazon11,99 €bei EMP16,99 €
Foo Fighters - Concrete and Gold [Vinyl LP]bei amazon19,99 €bei EMP27,99 €
Foo Fighters - Foo Fighters Concrete and gold CD & T-Shirt Standardbei EMP28,99 €bei EMP39,99 €
Foo Fighters - Foo Fighters Concrete And Gold Girl-Kapuzenpulli graubei EMP34,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29333 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Foo Fighters - Concrete And Gold

  1. Gregorius sagt:

    da scheint jemand Sonic Highways nicht aufmerksam (oder nur 1x 😉 )gehört zu haben, das Album war bzw ist nämlich voller Hits 🙂

    8/10
  2. Michael sagt:

    Hits? Wüsste nicht einen Song der im allgemeinen Radio oder Rock-Antenne gespielt wird.
    Für mich ist auch dieses Foo Album wieder eine Entäuschung … 2…3 gute Songs. Aber wenn man es auf einer Grillparty durchlaufen läßt , bekommt man gelangweilte Kommentare!! Mittelmaß.

    7/10
    1. Gregorius sagt:

      nun, das sind alles Songs, die bei mir etwas Zeit brauchten, bis sie eingeschlagen sind. Aber ja, für mich sind da durchaus “Hits” drauf…ob und was im Radio gedudelt wird, ist mir dagegen egal. Nur weil etwas dort Airplay erhält, sind es für mich nicht automatisch Hits, das Gegenteil ist für mich sogar meist der Fall, aber… Ist ja nur meine bescheidene Meinung. 🙂