Freedom Call - Land Of The Crimson Dawn

Review

Galerie mit 30 Bildern: Freedom Call - Rockharz Open Air 2012

Bei Bands wie FREEDOM CALL haben sich die Geister schon immer geschieden. Einerseits hatten die deutschen Power Metaller stets ein Händchen dafür, extrem eingängie Hymnen zu komponieren und sich Melodien, die sich in die Gehörgänge fressen, geradezu aus dem Ärmel zu schütteln. So auch auf ihrem neuen Album “Land Of The Crimson Dawn”, das mit Titeln wie “Age Of The Phoenix” oder “Rockstars” wieder so einige Hits zu bieten hat und das, obwohl sich FREEDOM CALL jüngst von ihrem langjährigen Drummer und Mitbegründer Dan Zimmermann, der auch am Songwriting beteiligt war, trennten. Auch muss man den Nürnbergern zu Gute halten, dass sie sich immer wieder die größte Mühe geben, ihre Alben so abwechslungsreich und variabel zu gestalten. So loten die vier Musiker auf ihrem aktuellen Werk nicht nur in Sachen Tempo und Rhythmus alle Möglichkeiten aus, sondern variieren auch die Stimmung der Songs stark, von episch und heroisch (“Terra Liberty”, “Eternity”) über locker, poppig (“Back Into The Land Of Light”, “Hero On Video”, “Rockin Radio”) bis hin zu düster (“66 Warriors”, “Killer Gear”) ist alles vertreten. Desweiteren bedienen sich FREEDOM CALL beispielsweise bombastischer orchestraler Arrangements der Marke RHAPSODY und arbeiten mit kreativen Intros/Samples, die aus den einzelnen Tracks “Land Of The Crimson Dawn” ein Ganzes machen.

Andererseits lässt sich einfach nicht bestreiten, dass FREEDOM CALL die Schwelle zur Peinlichkeit einfach zu oft überschreiten. Eine ordentliche Portion MANOWAR-Pathos und SABATON-Heroismus hat noch keiner Band dieses Genres geschadet, doch der Vierer bringt den Hörer mit seinen Titeln doch deutlich häufiger zum Fremdschämen, als es bei genannten Bands der Fall ist. Bei manchen offensichtlich nur auf Eingängigkeit getrimmten, fast schon billigen Tracks drängt sich mir die Bezeichnung Metal-Schlager sogar geradezu auf (“Power & Glory”). Dazu kommt, dass FREEDOM CALL alles andere als innovativ zu Werke gehen und zahlreiche Songs zwar sehr gut ins Ohr gehen, andere jedoch eher Stangenware sind, auf die “Land Of The Crimson Dawn” mit seiner überlangen Spielzeit auch gut und gerne hätte verzichten können.

Alles in allem bin ich also hin- und hergerissen, denn dieses Album hat zahlreiche Stärken, jedoch auch gewichtige Schwächen, wobei eine zu große Fuhre Kitsch FREEDOM CALL nicht zwingend als Makel anzulasten ist, dieses Album jedoch nur für diejenigen interessant macht, die genau darauf stehen oder die über das ein oder andere Mal Fremdschämen hinweg kommen. Da das bei mir eher nicht der Fall ist, würde ich dem Album wohl subjektive 6 Punkte geben. Zugleich muss ich jedoch anerkennen, dass “Land Of The Crimson Dawn” ein professionelles und sehr stimmiges Album ist, das den Nerv vieler Genre-Fans treffen wird und objektiv mindestens 7 verdient hat. Leider gibt’s bei uns keine halben Punkte, deshalb runde ich auf 7 auf. Ich merke jedoch an, dass jeder, der mit der Band nicht vertraut ist, vor dem Kauf in dieses Album hineinhören und herausfinden sollte, ob es was für ihn ist.

28.02.2012

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27749 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Freedom Call - Land Of The Crimson Dawn

  1. Guard82 sagt:

    Puh bin ich froh mal eine etwas bessere Bewertung des Albums zu lesen als in einigen anderen Medien, ich als Power Metal Fan finde das Album sehr gelungen vorallem “Valley of Kingdom” und “Power & Glory” gefallen mir extrem gut, zwar absolut nicht düster,dafür bleibt die Melodie im Ohr und auch nach dem 20 mal hören machts immer noch gute Laune.

    War wirklich sehr gespannt auf das Album und wurde wie von Freedom Call gewöhnt bestens bedient, vielleicht nicht ganz so stark wie das Vorgängeralbum aber einige Songs die es bei mir Problemlos in die Top 50 der besten Metalsongs schaffen =)

Sag Deine Meinung!