Helloween - Unarmed: Best Of (25th Anniversary)

Review

Galerie mit 34 Bildern: HELLOWEEN - Rockharz Open Air 2014

Ein unglaubliches Vierteljahrhundert sind die deutschen Vorzeige-Kürbisköpfe nun schon mit ihrem freudenhaften Teutonen-Metal unterwegs und just im bereits schon wieder vergangenen Jahr wurde es Zeit für dieses Jubiläum. Die arbeitswütigen Musiker rund um die Gründungsmitglieder Michael “Weiki” Weikath (Gitarrist) und Markus Grosskopf (Bass) haben sich aber trotz allem nicht viel Zeit zum Feiern genommen, sondern sich für ihre langgedienten Fans etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Da jeder ein stinknormal zusammengestelltes Best-Of-Album machen kann, beschreiten HELLOWEEN passend zum Jahresanfang nun andere Wege und legen mit “Unarmed: Best Of (25th Anniversary)” zwar eine Compilation ihrer besten Songs ab, präsentieren diese aber in gänzlich neuem Gewand!

Hier bleibt kein Stein mehr auf dem anderen, denn jeder der dreizehn eingespielten Songs wurde in einer noch nie zuvor da gewesenen Version aufgenommen. Wenn “Dr. Stein” mit Ska-Elementen ausgestattet wird, “Future World” ein poppiges Grundgewand bekommt und “Where The Rain Grows” fast schon als radiotaugliche Country-Melodie durchgehen kann, zeigt sich erst, wie vielfältig die Musik von HELLOWEEN eigentlich sein kann. Vor allem die grandiose “Keeper-Trilogy”, die über drei “Keeper”-Alben fortgesetzt wurde und mit “Halloween”, “Keeper Of The 7 Keys” und “The King For A 1000 Days” drei ältere und neuere Klassiker zu bieten hat und samt Orchester in überaus opulenter Manier produziert wurde, zeigt welche Songwriting-Qualitäten die Jungs rund um Gegenwarts-Fronter Andi Deris zu bieten haben.

Eine Stunde lang spielen sich HELLOWEEN durch ein wahres Best-Of-Spektakel und immer wieder überrascht die Band mit ungewohnten, musikalischen Elementen, die komplett andere Facetten an den Songs herauskitzeln. Auch wenn sicherlich nicht alle Versionen zünden können und ein wenig auf der Strecke bleiben (“Forever And One”), ist “Unarmed…” eine doch teils gelungene Zusammenstellung geworden, die mit einer innovativen Idee punkten kann!

Gitarrist Michael Weikath hat mir zwar schon im Vorab-Interview verraten, dass das Konzept bei einigen Anhängern auf Widerwillen stößt. “Unarmed…” klingt trotzdem bemüht und hebt sich von üblichen Greatest Hits-Veröffentlichungen durch eine etwas andere Ideenvielfalt und Freude an den vielen unterschiedlichen Stilistiken gegenwärtiger Musik ab! Hier werden nicht einfach ein paar Songs lustlos auf eine Scheibe geknallt, um geburtstagsartig abzukassieren, sondern auch einmal differenzierte Wege beschritten! Auch wenn sich HELLOWEEN mit “Unarmed…” nur begrenzt unbewaffnet zeigen, sollte jeder eingefleischte Anhänger trotz fehlender Metal-Elemente durchaus einmal in dieses Machwerk hineinhören. Es zahlt sich aus. Oder auch nicht. Das kommt, generell in musikalischer Hinsicht und bei diesem Album noch viel mehr, auf das Auge des Betrachters an! Über die Notwendigkeit einer solchen Veröffentlichung sei an dieser Stelle kein Kommentar abgegeben…

Shopping

Helloween - Unarmed: Best Of 25th Anniversarybei amazon5,99 €
14.01.2010

Shopping

Helloween - Unarmed: Best Of 25th Anniversarybei amazon5,99 €
Helloween - Unarmed: Best of 25th Anniversarybei iTunes9,99 €bei amazon14,99 €
Helloween - Unarmed: Best Of 25th Anniversary by Helloween (2009-11-17)bei amazon56,84 €
Helloween - Unarmed: Best Of 25th Anniversary by Helloweenbei amazon62,89 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28124 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Helloween - Unarmed: Best Of (25th Anniversary)

  1. blackchest sagt:

    Dem Sickman ist nichts mehr hinzuzufügen. DIE Arschbombe des Jahrhunderts. Braucht KEIN Mensch.

    1/10
  2. Matthias sagt:

    Dieses Album ist der blanke Hohn und zudem die große Lachnummer schlechthin. Was geht denn bei denen ab? Das ist weder innovativ, noch sonderlich originell, noch in irgend einer anderen Form ansprechend für mich als "Fan" der ersten Alben. Das ist pure Verunglimpfung ihrer eigener Ideen und im Ergebnis musikalischer Dünnschiss.

    2/10
  3. Anonymous sagt:

    Die Fassung von "Dr. Stein" muss einem Rätsel aufgeben. So etwas Schlechtes habe ich selten gehört. Deris=grusel. Plastikgitarren, Soundgeschrammel und "Humor": bitte nicht.

    1/10
  4. Anonymous sagt:

    Also ich für meinen Teil war im positiven Sinne überrascht was da so alles rausgekommen ist.Ich sehe das alles auch nicht ganz so eng,weil ich das auch nicht unbedingt als ein reguleres Album erkenne.
    Helloween waren noch nie berechenbar und das ist auch gut so.Aber auch ich hoffe das es beim nächsten Album wieder richtig Knüppel aus’m Sack gibt.
    In diesem Sinne Happy Happy Helloween.