In Vain - Mantra

Review

Galerie mit 15 Bildern: In Vain - Niflheim Festival Tour 2014

Was kommt dabei heraus, wenn man “La Masquerade Infernale”, späte EMPEROR, “Bergtatt”, Proggegniedel, aktuelle SATYRICON, Heavy Metal, BORKNAGAR und haufenweise andere Zutaten zusammenrührt? Im Allgemeinen, so skeptisch (bzw. vorurteilsbeladen) bin ich dann doch, wahrscheinlich unhörbarer, pseudoorigineller Geräuschmüll, der vielleicht zum Vorbilderbingo taugt, den sich aber niemand zum Vergnügen anhört.

Oder eben – zumindest wenn IN VAIN zugange sind – das Beste, was der progressive Black/Death Metal neben NE OBLIVISCARIS heutzutage zu bieten hat. Wobei diese Kategorisierung hier wirklich im allerweitesten Sinne verstanden werden muss, denn an der Eingängigkeit von “Mantra” dürften Freunde der härteren Gangart mitunter zu knabbern haben. Den Refrain des großartigen “Wayakin” etwa singen auch die jüngsten Mitglieder der Familie (bald zwei und dreieinhalb) stets begeistert mit, während sie um den Couchtisch tanzen – kann man so etwas als bekennender Krachfetischist überhaupt gut finden? Kann man, und nicht nur das; man kann es sogar lieben.

“Mantra” ist ein stilistisch recht heterogenes Album, wie bereits der obige Einordnungsversuch verdeutlicht. Dass die Scheibe nicht hoffnungslos in ihre Einzelteile zerfällt, liegt daran, dass Johnar Haaland ein begnadeter Komponist ist, dem es in allererster Linie um großartige Stücke geht und der sich eben bei der Wahl seiner musikalischen Mittel keinerlei Zwang antut. So beginnt beispielsweise “Mannefall” als moderner SATYRICON-Stampfer, begeistert später mit Gänsehautgesang und leistet sich zum Abschluss ein paar eher progressive Ausflüge auf der Gitarre – und das Ganze wirkt wie aus einem Guss.

Aus über einer Stunde fantastischer Musik Höhepunkte herauszupicken, ist eine unmögliche Aufgabe. Ist das epische “Captivating Solitude” mit seinen ergreifenden Gesangs- und Gitarrenmelodien das Beste auf “Mantra”? Oder das mitreißende “Dark Prophets, Black Hearts”, das neben BM-Gerödel, Brüllkreischschreichor und Hammondorgel auch Don-Juan-Akustikgezupfe auffährt? Oder eines der anderen Stücke mit Zutaten, die sich zugegebenermaßen recht eigenartig lesen, die aber unglaublich gut funktionieren? Ich weiß es nicht. Muss ich aber glücklicherweise auch nicht, denn ich kann mir “Mantra” in seiner Gesamtheit anhören. Und das Gleiche kann, ja muss ich all jenen ans Herz legen, die sich diesen Text trotz zahlreicher Sollbruchstellen bis hierher durchgelesen haben.

08.02.2010

Shopping

In Vain - Mantrabei amazon16,33 €
In Vain - Mantra by In Vain (2010-03-01)bei amazon37,80 €
In Vain - Mantra [Vinyl LP]bei amazon35,32 €
In Vain - Mantra Import Edition by In Vain (2010) Audio CDbei amazon79,79 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29590 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

In Vain auf Tour

23.02.18Orphaned Land - Europatour 2018Orphaned Land, In Vain, Subterranean Masquerade und AevumWacken Winter Nights, Wacken
24.02.18Orphaned Land - Europatour 2018Orphaned Land, In Vain, Subterranean Masquerade und AevumWillemeen, Arnheim
25.02.18Orphaned Land - Europatour 2018Orphaned Land, In Vain, Subterranean Masquerade und AevumTurock, Essen
Alle Konzerte von In Vain anzeigen »

1 Kommentar zu In Vain - Mantra

  1. sickman sagt:

    Nettes Album aber insgesamt doch recht normal und unspektakulär. hier gibt es weder etwas außergewöhnlich gutes zu hören noch etwas, das aus dem wust an Neuerscheinungen herausragt… einzig und allein die Produktion und das stimmige Feeling auf dem Album überzeugen. Die Songs selbst sind allerdings relativ uninteressant, was zwar unterm Strich nicht heißen soll dass das Album schlecht ist (deshalb ja auch eine überdurchschnittliche 6/10) aber auch grundsätzlich nicht als Empfehlung herhalten kann. hier muss man einfach zwingend vorher reinhören um sich selbst ein Bild zu machen…

    6/10