Iron Maiden - The Book Of Souls

Review

Galerie mit 41 Bildern: Iron Maiden auf dem Wacken Open Air 2016

Irgendwie hatte ich schon nach der Veröffentlichung das Gefühl, dass “The Final Frontier” nicht wirklich das studiotechnische Ende der Eisernen Jungfrauen sein konnte. Ich gebe gerne zu, dass ich mit keinem Album nach “Brave New World” warm geworden bin, was natürlich auch mit der Ausrichtung von IRON MAIDEN nach der Reunion zu tun hat. Die progressiven Aspekte im Bandsound haben mir auf “Seventh Son Of A Seventh Son” richtig gut gefallen, wirkten auf den neueren Veröffentlichungen aber wie Fremdkörper. Dementsprechend bin ich mit keinerlei Erwartungshaltung an die neue Scheibe “The Book Of Souls” herangegangen.

Was soll ich sagen? Die im Vorfeld veröffentlichte erste Single “Speed Of Light” haut mich auch nach etlichen Durchläufen nicht vom Hocker (“The Great Unknown” ist der andere Song) – dafür aber der Rest der Platte. Ja, der Rest von “The Book Of Souls” beeindruckt nach nur wenigen Augenblicken. Schon das atmosphärische Intro zum Opener “If Eternity Should Fail” lässt dem Hörer ein erstes Mal Gänsehaut über den Rücken laufen und stimmt standesgemäß in das Album ein. Zwar ist der Opener eher ein gemäßigter Rocker im Maiden-Kosmos, dafür ist aber wie aus dem Nichts der alte Spirit wieder da. Dieses vertraute Gefühl, dass hier etwas Besonderes passiert – ganz so wie man es von früher kennt. Man klebt sofort an Bruce Dickinsons Lippen und wird von dem Frontmann auf eine abenteuerliche Reise mitgenommen, die nach 92 Minuten ein imposantes Ende findet. Bis dahin haben IRON MAIDEN auf “The Book Of Souls” aber immer wieder das Überraschungsmoment auf ihrer Seite, was nicht nur der mystisch-orientalische Titeltrack oder eine Nummer wie “The Red And The Black” eindrucksvoll unterstreichen. Die dezent melancholische Robin-Williams-Hommage “Tears Of A Clown”, das verspielte “The Man Of Sorrows” oder die beiden Headbanger “When The River Runs Deep” und “Death Or Glory” siegen ebenfalls auf ganzer Linie. Das liegt unter anderem daran, dass die Briten die großen Melodien wieder für sich entdeckt haben, die Twin-Leads wieder fordernd und die Riffs wieder packend sind. Die Stärken der Band – und hiermit meine ich auch ausdrücklich die progressiven Elemente – kommen besser auf den Punkt und klingen fokussierter, was einer Nummer wie “When The River Runs Deep” eine ganz eigene Dynamik verleiht.

Nach etlichen Durchgängen habe ich das Gefühl, dass Bandkopf Steve Harris sich zum Wohl der neuen Platte ein wenig zurück genommen und mehr auf das Können seiner Bandmitglieder vertraut hat. Ein Dave Murray, der als Songwriter nicht gerade Akkordarbeit bei IRON MAIDEN verrichtet, kommt auf einmal mit einem Highlight in Form von “The Man Of Sorrows” hinter dem Vorhang hervor, und auch Adrian Smith und Bruce Dickinson durften sich auf dem Album hörbar austoben. Daraus entsteht eben dieses kreative Spannungsfeld, das in der Dickinson-Nummer “Empire Of The Clouds” kulminiert. Eigentlich für ein potentielles Soloalbum gedacht, bringt der Song in achtzehn Minuten alle Trademarks der Briten noch einmal in Perfektion auf den Punkt. Wer hier keine Gänsehaut bekommt, muss taub sein. Man hat das Gefühl, sich in einem Film zu befinden und das Schicksal des britischen Verkehrsluftschiff R101 hautnah mitzuerleben. Durch seine vielen, fließend ineinander übergehenden Facetten und der einzigartigen Atmosphäre ist “Empire Of The Clouds” nicht nur ein extrem spannender Song, sondern auch locker einer der besten, die IRON MAIDEN jemals veröffentlicht haben.

Als Fan der Band kann man sich dem sechzehnten Studioalbum der Band nur schwer bis überhaupt nicht entziehen. IRON MAIDEN schaffen auf “The Book Of Souls”, was ihnen meiner Meinung nach auf den vorherigen drei Alben nicht gelungen ist. Sie vereinen ihre Vorliebe für progressive Songstrukturen mit dem Vibe der Alben aus den Achtzigern in optimaler Form, und das macht das Album zu einem sehr starken. Ich hatte jedenfalls bei keinem der drei vorherigen Scheiben das Bedürfnis die Platte im Anschluss unbedingt noch einmal hören zu müssen. Das ist bei “The Book Of Souls” ganz anders, was wiederum für die Qualität des Albums spricht.

09.09.2015

Shopping

Iron Maiden - The Book of Souls:Live Chapter (Deluxe Edition)bei amazon18,99 €bei EMP22,99 €
Iron Maiden - The Book of Souls:Live Chapterbei amazon14,49 €bei EMP17,99 €
Iron Maiden - The Book of Souls:Live Chapter [Vinyl LP]bei amazon29,99 €bei EMP34,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29471 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Iron Maiden auf Tour

09.06. - 10.06.18Rockavaria 2018 (Festival)Die Toten Hosen, Iron Maiden, Donots, Emil Bulls, Rose Tattoo, Royal Republic und Turbobier
10.06.18Iron Maiden - Legacy of the Beast European Tour 2018Iron Maiden und Killswitch EngageEXPO-Plaza, Hannover
13.06.18Iron Maiden - Legacy of the Beast European Tour 2018Iron Maiden und Killswitch EngageWaldbühne Berlin, Berlin
Alle Konzerte von Iron Maiden anzeigen »

3 Kommentare zu Iron Maiden - The Book Of Souls

  1. Doktor von Pain sagt:

    Das kann ich Punkt für Punkt so unterschreiben.

  2. rEVILo sagt:

    Schwindel, zittrige Hände, Herzrasen…
    Es sticht im Brustbereich…
    Liegt es am Alk, Klimawandel, zu viel Fleisch?

    Nein, OH MANN, ich bin verliebt!?!

    #rutsch_auf_die_Knie# … Aua:

    IRON MAIDEN, willst Du mich heiraten?

    Wahnsinn! Super Platte!
    Ich kann nicht ausschalten… seit letztem Freitag…

    @ Colin: perfektes Review – Wort für Wort – Danke!

    …ich unterschreibe auch!

  3. Oskar sagt:

    Iron Maiden mit ordentlicher Prog-Kante!
    Und sie machen das großartig – was sich hier über gut 90 Minuten abspielt ist der pure Orgasmus für einen Liebhaber von Gitarrenmusik – von Bruce Dickinsons einzigartigen wie auch makellosen Gesang ganz zu schweigen!
    Besonders gut gelungen sind hier vor allem das grandiose Titelstück sowie “The Red and the Black” und vor allem “Empire of the Clouds”.
    Da die erste Disk des Albums doch stärker als die zweite ist, reicht es nicht mehr für die Höchstwertung. Die bleibt erstmal Behemoths “The Satanist” vorbehalten :3

    9/10