Katatonia - Dance Of December Souls

Review

Galerie mit 25 Bildern: Katatonia auf dem Summer Breeze Open Air 2016

Eine etwas zwiespältige Angelegenheit ist der Re-Release des Albums “Dance Of December Souls” von KATATONIA. Black Lodge Records haben das 1993 ursprünglich über No Fashion Records veröffentlichte Debüt Album der schwedischen Düsterheimer neu aufgelegt. Hierbei wurde allerdings ein komplett neues Artwork und der aktuelle Schriftzug verwendet, weshalb KATATONIA sich selbst von diesem Re-Issue stark distanzieren. Die Band setzte sich damals zusammen aus Jonas Renkse (Drums und Gesang), Anders “Blackheim“ Nyström (Gitarre) und Israphel Wing (Bass).

Es ist ein deutlicher Unterschied im musikalischen Schaffen der Band heute zu damals. KATATONIA anno 1993 spielten atmosphärischen Doom/Death Metal, der sicherlich von Frühwerken der Innovatoren von PARADISE LOST, MY DYING BRIDE aber auch ANATHEMA beeinflusst (aber keinesfalls abkopiert) wurde. Sehr langsam und schwer werden die stets von traurigen, melancholischen Melodien getragenen Songs gespielt. Aufgelockert wird das Ganze aber auch, indem teilweise das Tempo etwas angezogen wird, wie etwa teilweise im Song “In Silence Enshrined”.

Eine sehr düstere Platte mit ergreifenden, depressiven Lyrics, herrlich hervorgetragen mit Death Metal Vocals. Die Gitarren spielen sehr gefühlvolle Harmonien in Moll, dezent kommen aber auch Keyboards zum Einsatz. Allerdings nur stets als kleiner Farbtupfer zur Veredelung der atmosphärischen Dichte, die Gitarren bleiben das dominante Instrument. Dieser 53 minütige Opus umfasst 8 Songs. Einzelne Titel hervorzuheben spare ich mir, ist diese Platte doch von Anfang bis zum Ende von purer Genialität und Perfektion. Leider gibt es solche Meisterwerke wie dieses viel zu selten. Aufgenommen wurde damals bei Meister Dan Swanö im ehrwürdigen Unisound Studio.

Dieser Re-Release wurde zusätzlich in den Polar Studios von Henrik Jonsson remastered. Am Klang selbst konnte ich kaum Unterschiede feststellen, die neue Version ist eine Spur lauter und der Sound ein wenig “geglättet“. Über das neue Artwork mit aktuellem Schriftzug und gänzlich ohne Fotos sowie den leicht veränderten Sound kann man sicherlich streiten, über die Genialität dieses Albums aber bestimmt nicht. Bonustracks sind nicht vorhanden. Keine Wertung

25.01.2005

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27749 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Katatonia - Dance Of December Souls

  1. -feanor- sagt:

    Das Cover in diesem Review ist nicht das ursprüngliche, sondern das vom re-release. Ausserdem wurde Katatonia nicht gefragt ob sie dieses Cover wollen, deren Label hat das einfach über deren Kopf hinweg entschieden.

    Wenn das einer von der Redaktion liest, kann er ja mal das ursprüngliche Cover reinstellen.

    Ansonsten ein ganz anständiges erstes Album, aber erst ab Brave Murder Day legen Katatonia richtig los..

    6/10

Sag Deine Meinung!