Katatonia - Dead End Kings

Review

Galerie mit 25 Bildern: Katatonia auf dem Summer Breeze Open Air 2016

Meine Erwartungen an das neue Werk der Schweden hätten – offen gesagt – nicht größer sein können. Kein Wunder, war doch das letzte Release “Night Is The New Day” einer meiner persönlichen Meilensteine der letzten zehn Jahre. Um es vorweg zu nehmen – KATATONIA haben die Erwartungen nicht enttäuscht: Die Schweden klingen nach wie vor wunderbar melancholisch, ausgefeilt und vielschichtig. Und auch der Sound von “Dead End Kings” wird allen Ansprüchen gerecht. Kein Wunder, hat die Band doch erneut mit Produzent David Castillo zusammengearbeitet, der bereits das Vorgängeralbum veredelte.

Aber alles der Reihe nach. “The Parting” eröffnet die Platte in bewährter KATATONIA-Manier: sphärische Keys umschließen den charakteristisch-leidenden Gesang von Frontmann Jonas Renkse, düster-schwere Gitarrenriffs im Midtempo-Bereich wechseln mit zurückhaltend instrumentierten Strophenparts. “Dead End Kings” wirkt zum Auftakt allerdings noch schwerer greifbar als “Night Is The New Day”, was vor allem daran liegt, dass die Melodien diesmal noch diffiziler, noch versteckter ausgearbeitet werden. Dieser Ansatz zieht sich im Anschluss durch die meisten der Songs. Während Tracks wie das treibende “Lethean”, das kraftvolle “Buildings” oder das mit deutlicher OPETH-Schlagseite versehene “Dead Letters” sofort zünden, offenbaren viele der Kompositionen ihre Schönheit erst nach intensivem Hören. Details müssen zunächst entdeckt, dann verstanden und schließlich eingeordnet werden. Das trifft vor allem auf Nummern wie “Undo You”, das mit innovativer Melodiearbeit aufwartet, oder das introvertierte “The One You Are Looking For Is Not” zu. Nimmt man sich aber die nötige Zeit und Bereitschaft, die Songs auf sich wirken zu lassen, erschließen sich allmählich Komplexität und Vielseitigkeit der Arrangements. Ist man erst einmal durch die erste Pforte getreten, öffnen sich in der Folge weitere Türen und fördern die für KATATONIA typische, mitreißende Atmosphäre und Emotionalität zutage. Momente wie jener nach etwas einer Minute Spielzeit im Track “The Racing Heart”, wenn man von der hypnotischen Gitarrenarbeit und Renkses variablem Gesang hinweg getragen wird, sind somit letztlich nur die Spitze eines Eisbergs von Album, welches mit Geduld und Ausdauer erkundet werden will.

“Dead End Kings” ist auch deswegen ein bemerkenswertes Album, weil die Schweden den einfachsten Weg gemieden haben, indem sie sich eben nicht für das Schreiben von griffigen, eingängigen Songs entschieden haben. Vielmehr ist das Album das Resultat des künstlerischen Anspruchs, den sich KATATONIA als Musiker auferlegt haben. Die Band ist den hohen Maßstäben am Ende gerecht geworden – und hat dabei ein weiteres, großartiges Album geschaffen.

Shopping

Katatonia - Dead End Kings (Ltd.) [Vinyl LP]bei amazon24,07 €
24.08.2012

"Am Ende isses immer Arbeit."

Shopping

Katatonia - Dead End Kings (Ltd.) [Vinyl LP]bei amazon24,07 €
Katatonia - Dead end kingsbei EMP14,99 €bei amazon17,99 €
Katatonia - Dead End Kingsbei amazon22,32 €
Katatonia - Dead End Kings by Katatoniabei amazon44,30 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27870 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Katatonia - Dead End Kings

  1. Master sagt:

    Beim ersten anhören war ich noch unsicher. Vieles plätscherte gleichförmig an mir vorbei.
    Aber so ganz plötzlich zündeten immer mehr Songs und inzwischen finde ich das Album einfach unglaublich großartig.
    Auf Dead End Kings befinden sich viele sehr traurige, zerbrechliche und einfach wunderschöne Songs.
    Der erste Zugang ist immer schwer. Das ist man von Katatonia inzwischen schon gewohnt. Aber im Anschluss entfaltet sich ein ganz großes Album.
    Für mich definitiv das Album das Jahres! Eine glatte 10.

    10/10
  2. hypnos sagt:

    …und der Jonas heißt nachwievor RenKSe.

  3. Eckart Maronde sagt:

    haste mal recht. Danke für den Hinweis.

  4. Letharg sagt:

    Ich persönlich habe an Night is the new Day von allen Kata Scheiben am wenigsten gefallen gefunden und Dead end Kings errinert mich zum Teil stark an den Vorgänger. Dennoch finde ich das Album großartig.
    Insgesamt kommt mir der Klang sehr viel heller/leichter vor und eine Zerbrechlichkeit zieht sich durch (fast) alle Lieder die ich bisher nur aus einzelnen Katatonia Songs kannte.
    Es klingt also wieder einmal ganz anders als alle Alben zuvor und ist doch deutlich Katatonia.
    In anderen Worten genau was man erwartet hat und dabei hat es wieder das gewisse etwas das ich persönlich auf Night is the new Day vermisst habe.

    Insgesamt also wieder ein fantastisches Album für das sich das warten gelohnt hat für mich eine klare 9/10.

  5. akula sagt:

    Meine Meinung läuft in die entgegengesetzte Richtung.NitND begeistert mich immer mehr.Sie ist recht leicht,läuft gut durch ist kompakt, sehr melodisch und macht Spaß Und nun der Nachfolger,der klingt wie eine lahme uninovative Kopie von NitND.Das gesamte Album besitzt überhaupt kein einziges Highlight.Es macht den Anschein einer Lala-Platte.Es möchte melancholisch sein.Aber das was Katatoniam Nyström und Renkse bisher sogut konnten,versagt hier vollends.Die immer gleichen Melodielinien und Gleichnisse zu Songs vom Vorgänger.Sei es bei den Samples oder bei den Strukturen.

    Ich hatte überhaupt keine Erwartungen.Und das als alter Katatonia Hase.Trotzdem enttäuscht das Album bisher massiv Es macht nicht einmal Spaß es wieder anzuschmeißen.Diese Lala-Songs erdrücken jegliches Verlangen auf eine erneute Wiedergabe.Schade.

    Aber vielleicht wird es ja noch und vielleicht sehe ich das in etlichen Wochen ja anders?Aber die Momentaufnahme ist höchst negativ.Da hätte mehr drin sein müssen.

    7/10
  6. Christian sagt:

    perfektes Album!

    10/10