Last One Dying - The Turning Of The Tide

Review

Galerie mit 9 Bildern: Last One Dying - Arch Enemy - Khaos Over Europe Tour 2011

LAST ONE DYING – dieser Name klingt zunächst nach einer weiteren mittelmäßigen Deathcore-Combo, die unsäglicherweise  nach wie vor wie Pilze aus dem Boden schießen. Glücklicherweise ist das seit 2006 bestehende Quintett deutlich mehr als der tausendste Abklatsch von BRING ME THE HORIZON. Bereits 2007 konnten die Kölner mit ihrer ersten EP deutschlandweit einige positive Reviews abstauben. Ein erstes Studioalbum und Konzerte mit ARCH ENEMY oder LAMB OF GOD bestätigten in den darauf folgenden Jahren das Talent dieser Truppe.

Mit “The Turning Of The Tide” gibt es nun vorerst wieder nur eine kürzere, fünf Tracks umfassende EP, aber diese hat es in sich! LAST ONE DYING vermengen traditionelle Elemente aus Trash und Schweden Death mit modernen Einflüssen und erschaffen so eine explosive Mischung. Die große Stärke der Titel liegen im Abwechslungsreichen Songwriting, den zahlreichen schönen Gitarrenmelodien und den Starken Refrains. Letztere gehen, egal ob clean oder geshoutet vorgetragen, ausnahmslos sofort ins Ohr. Sänger Jan C. Müller (Cynic) macht in beiden Disziplinen eine hervorragende Figur. Dasselbe gilt für seine Kollegen an den Instrumenten, mit Bodo Stricker (ex-CALLEJON) befindet sich außerdem ein weiterer bereits erfahrenerer Musiker an Bord. Positiv ist auch, dass sich LAST ONE DYING nie zu stark an eine bestimmte Band anlehnen, sondern vielseitig genug agieren, um eigenständig zu wirken. Zwar erinnern die Gitarren in “The Last Outpost” ein wenig an PARKWAY DRIVE und der Klargesang generell ein wenig an 36 CRAZYFISTS, aber alle Songs sind absolut originelle, hittaugliche Songs.

Die knapp 25 Minuten geballte Power vergehen wie im Flug und man ist am Ende sogar ein wenig traurig, dass die EP mit “Step Into The Dark” dann auch schon wieder vorbei ist. Auf ein weiteres Langspielalbum der Kölner darf man sich auf jeden Fall freuen, denn LAST ONE DYING zeigen mit ihrem neuesten Output, wie moderner, aggressiver und melodiöser Metal aussehen kann. Zu guter Letzt sei nun noch das Cover von Thorsten Wambach und Sebastian Jerke gewürdigt, das wirklich cool rüberkommt und in dieser Qualität für eine EP nicht selbstverständlich ist.

19.06.2012

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27851 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare