Limbonic Art - Spectre Abysm

Review

LIMBONIC ART waren in den Neunzigern nicht nur sicherer Kandidat für ziemlich hässliche Covermotive im Zeitgeist, sondern ebenso eine Bank für symphonischen Black Metal mit düsterer und, sagen wir einmal, rau produzierter Atmosphäre. Es folgte eine Auflösung und Reunion. Die Zweitgenannte war aber mit lediglich einem Album namens “Legacy of Evil” nicht sonderlich produktiv.

Seitdem sich Daemon vollständig mit Morfeus überworfen hat, ist LIMBONIC ART als Soloprojekt unterwegs. Der erste Output dieser Schaffensphase namens “Phantasmagoria” ging nach Ansicht unseres damaligen Rezensenten ziemlich nach hinten los. Die werte Leserschaft war überwiegend einer anderen Auffassung.

“Spectre Abysm” legt soundtechnisch zu, aber…

Die Ähnlichkeit zwischen “Spectre Abysm” und “Phantasmagoria” lässt sich nicht leugnen. Klar, durch den Ausstieg des Keyboarders wird der Anteil der Tastenklänge in der Regel deutlich gedrosselt. Diese sind noch Bestandteil der Platte, allerdings deutlich reduziert.

Wesentlicher Kritikpunkt am Vorgängeralbum war jedoch der dünne Sound. Hier schaffen LIMBONIC ART zum Teil Abhilfe, denn “Spectre Abysm” klingt kräftiger als der Vorgänger. Zum Glück, denn “Phantasmagoria” war in der Tat deutlich zu schwach auf der Brust. Dennoch ist der Sound weiterhin, man könnte fast von einem Trademark der Band sprechen, recht undifferenziert und sorgt dabei häufig für Verwunderung.

Ohnehin klingt “Spectre Abysm” seltsam aus der Zeit gefallen, was nun nicht ohne weiteres als Kritikpunkt zu sehen ist. Man ist fast erleichtert mal wieder Musik der Marke frühe DIMMU BORGIR oder OLD MAN’S CHILD hören zu dürfen. Außerdem verbergen sich unter der gewöhnungsbedürftigen Produktion viele gelungene Riffs und gute Black Metal-Passagen mit außerweltlicher Atmosphäre. Man nehme beispielsweise die kultigen Spoken-Word-Passagen vom Titeltrack “Demonic Resurrection”.

…die Bewertung von LIMBONIC ART fällt schwer.

Am Ende fällt eine Bewertung der neuen LIMBONIC ART extrem schwer. Viele Parts lassen nostalgische Herzen höher schlagen, während Freunde von zeitgenössischen Produktionen eher schockiert als elektrisiert werden.

Es ist insgesamt nicht vermessen, “Spectre Abysm” als Relikt zu bezeichnen. Der Weg trennt sich an den Interessen des Betrachters. Da heutzutage nur noch wenige Bands vergleichbare Musik machen, runden wir großzügig auf sieben Punkte auf.

Shopping

Limbonic Art - Limbonic Art Spectre abysm CD Standardbei EMP13,99 €bei amazon13,99 €
05.07.2017

- Hat man mich verstanden? - Dionysos gegen den Gekreuzigten...

Shopping

Limbonic Art - Limbonic Art Spectre abysm CD Standardbei EMP13,99 €bei amazon13,99 €
Limbonic Art - Spectre Abysm [Vinyl LP]bei amazon19,99 €bei EMP20,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28996 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Limbonic Art - Spectre Abysm

  1. Fritze sagt:

    Ich will ehrlich sein, aber nicht unfair: mich nerven solche “Rezensionen”. Jede Zeile schwitzt die Einfallslosigkeit des Verfassers aus. Kaum ein Absatz kommt wirklich an die Musik heran, kaum irgendwo wird tatsächlich die Musik beschrieben; vielmehr scheinen solche Rezensionen mit Allgemeinplätzen aus einer Lostrommel fertiger Phrasen zusammengewürfelt zu werden. Diese Oberflächlichkeit speist sich u.a. aus dem Unwillen, aktuelle Entwicklungen wirklich in den Bandkontext einzuordnen. Von “Ähnlichkeiten” zu reden, einfache, adjektivische Werturteile abzugeben (“kräftiger”) oder stark binäre Denke zwischen gut und scheiße aufzumachen (“legt zu”) tut’s halt echt nicht. Ich hatte auch irgendwann mal den Punkt erreicht, an dem ich nach 11 Jahren Rezensionen nur noch sowas produzieren konnte. Ich war dann konsequent und habe aufgehört mit dem Rezensieren.
    Für eine brauchbarere Rezi von “Spectre Abysm” siehe metal archives.

    7/10