Ministry - Rio Grande Blood

Review

Galerie mit 16 Bildern: Ministry - Berlin 2016

Zwei Jahre nach „Houses Of The Molé“ setzt Al Jourgensen erneut zum Generalauskotzen gegen die Bush-Regierung an. Es ist sicherlich nicht ganz unmutig ein dermaßen plakatives Album zu veröffentlichen, allerdings schlägt sich der Hau-den-George-Ansatz auch stark in der Musik nieder, was die Scheibe im Endeffekt anstrengend macht, wenn man nicht gerade selbst seine Wut bezüglich des Themas ausleben möchte. Dabei ist die Mitmucker-Liste recht prominent besetzt (Gitarrist Tommy Victor spielte schon bei Prong und Danzig, Bassist Paul Raven mit Killing Joke) und die lebende Punk-Legende Jello Biafra hat bei ’Ass Clown’ ihren Gastauftritt – allerdings praktisch kaum der Rede wert. Das Ergebnis der Zusammenarbeit sind Songs, die einfach nur geradeaus runtergezockt werden. Folglich wirkt das zügige Thrash-Brett in den schwächsten Momenten etwas beliebig und monoton – was einige Fans enttäuschen dürfte (der Rest schreibt trotzdem vom „Meilenstein“), begründet sich der Status von MINISTRY schließlich zu großen Teilen aus dem Fakt, dass sie als Industrial-Rock-Pioniere durchaus Anteil an musikalischer Innovation für sich beanspruchen dürfen. Davon abgesehen ist die Scheibe eigentlich ziemlich gelungen. Eventuell hat der Opener und Titel-Track die Messlatte für den Rest des Materials auch einfach zu hoch gelegt. ’Rio Grande Blood’ drückt in Hochgeschwindigkeit durch die Boxen und lädt mit diversen täuschend echten Ausschnitten aus Bush-Statements zum Schmunzeln ein („… I am a weapon of mass destruction. And I am a brutal dictator. … I’m an asshole.”). ‘Señor Peligro’ schlägt musikalisch in eine ähnliche Kerbe. Der Gesang ist mehr oder weniger stark verzerrt, der Druck stimmt, auch wenn die Produktion mehr Bass gut vertragen hätte. Das abschließende ’Khyber Pass’ ist wegen seiner Andersartigkeit interessant. Es folgen zwei Stücke mit einigen Sekunden Leerlauf, bevor abschließend noch mal „Sgt. Major“ ran darf. Man darf hier von MINISTRY nicht mehr als einen phasenweise slayeresk anmutenden Wutausbruch erwarten, bei dem die Geschwindigkeit allerdings ein ums andere Mal gedrosselt wird. Oft fehlt dann doch der entscheidende Kick in dem Mix aus (zu) gewöhnlich klingenden Metal-Riffs, Hardcore-Punk-Attitüde und Industrial-Elementen.

06.07.2006

Shopping

Ministry - Rio Grande Bloodbei iTunes9,99 €bei amazon18,81 €
Ministry - Rio Grande Blood by Ministry (2006-05-03)bei amazon41,38 €bei amazon288,11 €
Ministry - Rio Grande Blood by Ministry (2006) Audio CDbei amazon1.192,86 €
Ministry - Rio Grande Bloodbei iTunes9,99 €bei amazon24,79 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27862 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Ministry - Rio Grande Blood

  1. Anonymous sagt:

    Einfach nru grandios…
    Ministry waren schon immer vom Riffing her recht simpel, dafür sind die Riffs hier recht aggressiv ausgefallen, war ja schon bei House of The Molé recht überrascht von den vielen Thrash-Elementen. Hier werden sie sehr gut eingesetzt und das fast das ganze Album durch. Für Freunde des Thrash ein wahres Fest, für Fans der Psalm 69-Zeiten vielleicht sehr gewöhnungsbedürftig. Von mir 10 Punkte, jedes Lied totaler Hammer. Besonderer Lob: Die ersten 3 Songs, von schön eindreschend bis zu gut groovend, und dann noch Samples wie "I gonna stick my dick in your nose" sind einfach nur genial.

    10/10
  2. Anonymous sagt:

    Grundsolides Studiowerk, mehr aber auch nicht. Zu ausgelutscht erscheint mir die Bush-Thematik und auch musikalisch werden nicht gerade neue Maßstäbe gesetzt. Ministry haben ihre besten Zeiten (v.a. PSALM 69) hinter sich, da ist es verständlich, dass Bandchef Al Jourgensen sein Projekt "Ministry" nun endgültig abschließen möchte….

    7/10
  3. nihil77 sagt:

    Einfach nur geil. Ganz fette 10 Punkte. Beste Scheibe der Bandgeschichte. Einfach nur geil!!

    10/10
  4. shadowofdeath sagt:

    Geile Ministry Scheibe!

    9/10