Obey The Brave - Young Blood

Review

Wohl jedem, der in den letzen Jahren mit Deathcore in Berührung kam, werden die Jungs von DESPISED ICON noch ein Begriff sein. Die sechs Kanadier rund um Frontprolo Alex Erian waren für viele Hörer so etwas wie die Gründerväter dieses noch jungen Genres, und dementsprechend groß war auch die Enttäuschung der Fangemeinde, als 2010 die Trennung bekannt gegeben wurde.

Nun hat sich Erian mit weiteren Ex-Mitgliedern diverser Core-Bands zusammen getan und serviert uns nach einer EP mit “Young Blood” nun das erste vollwertige Album. Scheinbar fühlt sich der Gute schon immer mehr zum Hardcore hingezogen, denn der Sound auf dem Debut ist ganz, ganz weit weg von dem, was DESPISED ICON auf ihren letzten Werken präsentierten. Ab dem Opener “Lifestyle” wird metallisch anghauchter Hardcore geliefert, der mit viel Prolo-Attitüde und noch mehr Breakdowns so gar nicht zu begeistern weiß. Egal ob man wie in “It Starts Today” mit doppelläufigen Riffs zu Werke geht, oder wie in “Live And Learn” alles auf Breakdowns setzt, das klingt alles so abgelutscht wie es sich liest. Metalcore lautet das gesuchte Stichwort, und zwar von der Sorte wie man ihn schon tausendmal gehört hat. Nicht wirklich schlecht, aber auch nicht gut, die Songs fliegen einfach am Ohr vorbei und haben nur selten ihre Momente. “Garde La Tete Froide” ist zum Beispiel einer dieser Tracks die nicht wirklich herausragend sind, aber mit dem französischen Text zumindest für etwas Abwechslung sorgen. Auch der Gastpart von Scott Vogel (TERROR) in “Get Real” ist gut gemacht, stellt aber auch mal eben den Rest der Crew in den Schatten. “Burning Bridges”, der Rausschmeißer, kommt dann noch mit einem ganzen netten cleanen Refrain um die Ecke, mehr als solide ist das aber nicht.

“Wär er mal lieber bei DI geblieben”, schwirrt es mir so durch den Kopf, denn nach einer halben Stunde bin ich doch ganz schön enttäuscht was für ein Standard-Album “Young Blood” geworden ist. Wer sich als Die-Hard Fan des Genres outet kann dem hier vielleicht etwas abgewinnen, aber irgendwie fehlen hier die guten Momente, die Ideen, und auch die Hardcore-Prolo-Lifestyle-Geschichte nervt mit der Zeit. Prädikat: Ganz nett. Mehr halt nicht.

 

Shopping

Obey The Brave - Young Blood by Obey The Brave (2012-08-28)bei amazon46,78 €
16.09.2012

Shopping

Obey The Brave - Young Blood by Obey The Brave (2012-08-28)bei amazon46,78 €
Obey The Brave - Young Blood by Obey The Brave (2012-05-04)bei amazon39,58 €
Obey The Brave - Young bloodbei EMP10,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27879 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Obey The Brave auf Tour

03.11.16metal.de präsentiertImpericon Never Say Die! Tour 2016Whitechapel, Thy Art Is Murder, Carnifex, Obey The Brave, Fallujah, Polar und Make Them SufferSchlachthof, Wiesbaden
04.11.16metal.de präsentiertImpericon Never Say Die! Tour 2016Whitechapel, Thy Art Is Murder, Carnifex, Obey The Brave, Fallujah, Polar und Make Them SufferMarkthalle, Hamburg
05.11.16metal.de präsentiertImpericon Never Say Die! Tour 2016Whitechapel, Thy Art Is Murder, Carnifex, Obey The Brave, Fallujah, Polar und Make Them SufferTrix, Antwerpen
Alle Konzerte von Obey The Brave anzeigen »

2 Kommentare zu Obey The Brave - Young Blood

  1. Matthias sagt:

    Finde die Scheibe eigentlich ganz gut gelungen, auch wenns kein Überflieger ist. Was mich halt etwas irritiert ist, dass die Jungs zu keiner Selunde die Qualität an den Start bringen, die sie mit DESPISED ICON fabriziert haben. Dbaie meine ich selbstverständlich nicht den Stil, der ist natürlich anders, aber das Songwriting, die Stücke an sich, das Gespielte…. klingt hier jedenfalls deutlich schwächer, wenn auch keineswegs schlecht.

    7/10
  2. Matthias sagt:

    Die beknackten Gang-Shouts nerven mich total ab. Aber mit diesem Stilmittel hatte ich schon immer so meine Schwierigkeiten. Das klingt einfach nur total kiddiemäßig. Wären diese nicht vorhanden, würde ich dem Stoff durchaus etwas mehr Potential zugestehen.