Parkway Drive - Atlas

Review

Galerie mit 53 Bildern: Parkway Drive auf dem Summer Breeze Open Air 2016

Mit welcher Erwartungshaltung begegnet man einer Band, deren letztes Album kommerziell ein ziemlicher Erfolg war? “Deep Blue” schaffte es in den Staaten immerhin auf Platz 34 und in ihrer Heimat Australien sogar auf Platz 2 der Charts – völlig zurecht, sei hier angemerkt. Aber wie gehen PARKWAY DRIVE damit um?  Möglichkeiten gibt es schließlich allerhand. Die beiden wahrscheinlichsten sind aber vermutlich, dass die Australier kompromisslos daran festhalten, ihren Stil weiter zu verfeinern, oder aber der Versuch, den Erfolg zu wiederholen und zu einer enttäuschenden Selbstkopie zu werden. Nun, ich muss gestehen, so ganz sicher war ich mir im Vorfeld nicht, haben sich doch schon so manche Bands vom Erfolg treiben lassen. Die erste gute Nachricht in Bezug auf “Atlas” ist aber, dass dem eben nicht so ist!

Dabei ist der Start zunächst eher gewöhnlich, wobei sich nach der Energie, die “Old Ghosts – New Regrets” verströmt, unzählige Metalcore-Bands die Finger lecken würden. Gewohnt starke Kost also zu Beginn, die sogar etwas deftiger ausfällt als zuletzt auf “Deep Blue” und “Horizons”. Den ersten richtigen Kracher liefern PARKWAY DRIVE in Form von “Wild Horizons” direkt nach. Allein das wehmütige Motiv, das kombiniert mit einem “Oho-Chorus” sofort im Gedächtnis haften bleibt, spricht Bände, aber auch wenn das Tempo deutlich zunimmt, versprüht der Song derart viel Kraft, dass er mühelos zu den stärksten Metalcore-Songs in diesem Jahr zählen kann. “Dark Days” schießt dann wieder deutlich brutaler aus den Boxen, eröffnet aber dermaßen leidenschaftlich den Pit, dass einem allein schon beim Zuhören der Schweiß die Stirn hinunter läuft. Richtig Überraschendes bietet dann “The River”: Als plötzlich ein sanfter Chor ertönt, ist das Gefühl, einer Ballade zu begegnen, in den ersten Sekunden omnipräsent. Doch weit gefehlt, der Song entwickelt sich zu einem genialen Experiment aus Härte und Gefühl, während die zwei Damen und Herren, aus welchen der Chor besteht, zwischenzeitlich beinahe in Vergessenheit geraten, ergänzen sie im fast schon ruhigen Schlussteil die Vocals von Fronter Winston McCall derart ergreifend, dass ich den Versuch mehr als nur gelungen finde. Ein weiteres Wagnis findet sich dann mit dem Titeltrack, das mit akustischem Gitarrengezupfe etwas Lagerfeueratmosphäre versprüht und so eine ungewohnte Ruhe ins Geschehen bringt; faszinierend. Als “Atlas” dann mit “Blue And The Grey” seinen Schluss findet, ist das Gefühl sehr zufriedenstellend und der Schweiß kann zu einer kurzen Pause abgewischt werden, bevor die nächste Runde eingeläutet wird.

Es ist spannend, dass PARKWAY DRIVE trotz einer saftigen Ladung an Breakdowns und Moshparts kein bisschen langweilig werden, sondern die Zutaten einen nahezu perfekten Platz im Bandsound gefunden haben. Ob “Atlas” nun stärker als vergangenes Material ist, wird sich wohl erst auf lange Sicht zeigen. Doch eines dürfte klar sein: die Australier nehmen nicht den sichersten Pfad, sondern sind dabei ihren Stil stetig zu verfeinern ohne dabei allzu fremdes Terrain zu betreten. Auf “Atlas” jedenfalls haben sie alles richtig gemacht, vor allem auch dank der mehr als fetten Produktion, das nur zum Schluss als Randnotiz. Für Metalcore-Jünger absolute Pflicht, aber vielleicht steckt die Leidenschaft von “Atlas” ja auch so manchen Allergiker an, wer weiß das schon…

Im Deluxe-Package wird übrigens die “Home Is Fore The Heartless”-DVD mit dabei sein, diese lag leider nicht zu Rezensionszwecken vor.

24.10.2012

Shopping

Parkway Drive - Atlas [2 Vinyl LPs + CD] [Vinyl LP]bei amazon32,19 €
Parkway Drive - Atlas [Vinyl LP]bei amazon23,17 €
Parkway Drive - Atlas-Deluxe Editionbei amazon19,92 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28126 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Parkway Drive auf Tour

7 Kommentare zu Parkway Drive - Atlas

  1. Heiko sagt:

    In der Tat eine ziemlich gute Scheibe, die zu den besten Metalcore-Veröffentlichungen des Jahrs zählt und aus meiner Sicht vor Allem auch die aktuelle As I Lay Dying weit hinter sich lässt. Highlight: Blue And The Grey, ein grandioser Abschluss.

    8/10
  2. Michael sagt:

    Beim ersten mal hören war ich zunächst leicht enttäuscht (auf hohem Niveau natürlich). Nach 20 maligem hören bin ich aber nur noch begeistert. Das Album wird nach jedem hören besser so wie damals Deftones White Pony. Langsam wird mir klar das diese Scheibe die beste Parkway Drive Scheibe ist, das beste Album 2012 (alle Metalrichtungen inbegriffen) und die beste je gemachte Metalcore Scheibe. Ich vergebe 9.5 mit Tendenz nach oben. Das Album ist auch der Beweis das Metalcore keine schlechte unnütze Musikrichtung ist denn es gibt genug geniale Bands.

    9/10
  3. Paulcheckmann sagt:

    Das Album macht so süchtig,wenn ich die Zeit hätte würde ich es 100mal am Tag hören.Mein persönliches Highlights ist eigentlich das ganze Album.

  4. Fabian sagt:

    Ich war zunächst auch etwas skeptisch, aber das Album braucht Zeit um sich zu entfalten. Nach knapp 2 Wochen Dauerrotation halte ich es für eine der besten Veröffentlichungen des Jahres, einfach nur fett.

    9/10
  5. der graf sagt:

    ich verstehe nicht, was um diese langweilige scheibe für ein geschiss gemacht wird. noch weniger verstehe ich, wie man sich das teil in 2wöchiger dauerrotation anhören kann. entweder hat man nichts besseres zu tun oder man kennt keine anderen bands. ein frauenchor, violinen und dj-gescratche gehören nicht auf eine metalcore-scheibe. das hat nichts mit fortschritt zu tun, sondern ist einfach nur lächerlich.

  6. Doktor von Pain sagt:

    Mimimi, Violinen und ein Frausnchor gehören nicht auf eine Metalcore-Platte. Solches Geheule, DAS ist einfach nur lächerlich – nicht die Platte.

  7. Xabraskas sagt:

    Bitte “WIld Horizons” in Wild Eyes umändern…

    9/10