Primitive Man - Caustic

Review

Ganz bittere Nummer, was PRIMITIVE MAN dem Auditorium mit “Caustic” zumuten, der Nachfolgerin von “Scorn”. Ganz bittere Nummer – in zweierlei Hinsicht.

PRIMITIVE MAN sind ultra-brutal

Generell entspricht ihr schleifend-langsamer, schwarz sumpfiger Beerdigungs-Death-Doom-Bastard gefühlt ziemlich exakt dem, was der fiktive, aufs Recht des Stärkeren zurückgeworfene Höhlenmensch als Soundtrack zu seinem Überlebenskampf mit der Technik von heute klanglich so fabriziert hätte. Und stellt so das Konstrukt eines zivilisatorisch mühselig kultivierten und eh schon von rechts wie rechts ständig unter Beschuss stehenden Wertesystems nicht eben subtil infrage. Ein nihilistischerer, ein sarkastischerer, ein direkterer akustischer Kommentar zum Wesen des Menschen ist ebenso schwer zu finden wie zu ertragen. “I’ll inhale the smoke that comes from your burnt bones”.
Wenn die zwölf Stücke auf “Caustic” monströs und brüllend in all ihrer Dunkelheit auf dich zu stampfen, tun sie dies zwar großteils in Zeitlupe und ohne nennenswerte Finten. Dass du ihnen allerdings entkommst, ist nicht ausgemacht. Denn die Mischung aus dem bösesten im Zeichen der Langsamkeit, legiert mit scharfkantigen Nerven-Killern aus Feedback und Noise-Elementen, kann dich schon Kraft ihrer bloßen Erscheinung eine Zeit lang paralysieren.

“Caustic” aber verfehlt die einsame Insel

Allerdings währt der böse Zauber nicht in Vollendung. Zwar wirst du dich hüten, einzunicken, dass du dich PRIMITIVE MAN kopfüber und mit verzerrter Fratze ekstatisch in die Arme wirfst, ist gleichwohl unwahrscheinlich. Und so ist “Caustic” leider auch (mit Abstrichen) eine bittere Nummer, da es PRIMITIVE MAN bei aller Achtung vor ihrer Konsequenz nicht schaffen, über die gut 77 Minuten ihres neuen Werkes zu fesseln. Natürlich ist die Repetition in einer Reihe an Musikstilen zentrales Element und kann mindestens im passenden Kontext – in diesem Fall beispielsweise: kein Licht, enger Raum, Violence in the air – entscheidend zur Wirkungsentfaltung beitragen. “Caustic” aber ist zu sehr auf diese Hilfe von außen angewiesen. Die Riffs und der “Gesang” als wichtigste Bausteine dieses Sounds sind für sich genommen letzten Endes – und um irgendjemandes Ende geht es bei “Caustic” ja eigentlich durchgehend – nicht griffig beziehungsweise eigenständig genug. Und da sich PRIMITIVE MAN immer noch im Rock-Kontext bewegen, im Song-Format arbeiten, mangelt es ihrer Musik bis auf punktuelle Tempo-Verschärfungen an Abwechslung.

Also: “Caustic” ist überdurchschnittlich, da überdurchschnittlich brutal. PRIMITIVE MAN beeindrucken vom Ansatz her ohne Frage. Aber wenn es um die 66 Platten (+ ‘ne EP) an menschenverachtender Untergrundmusik für die einsame Insel geht, ist “Caustic” nicht dabei.

Das Video zu “Victim” verdeutlicht den Ansatz von PRIMITIVE MAN im übrigen recht plastisch: als Low-Budget-Kreuzung von “Fight Club” und “Trainspotting”, die allerdings charmant auf deren jeweiligen Charakter als Wohlfühl-Komödie für die ganze Familie verzichtet. My goodness …

 

Shopping

Primitive Man - Primitive Man Caustic CD Standardbei EMP16,99 €bei amazon16,99 €
03.12.2017

Shopping

Primitive Man - Primitive Man Caustic CD Standardbei EMP16,99 €bei amazon16,99 €
Primitive Man - Caustic (2lp Jacket+Mp3) [Vinyl LP]bei amazon22,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29341 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Primitive Man - Caustic

  1. A sagt:

    Das böseste Album dieses Jahr. Wahnsinn.

    10/10
    1. Hiatus sagt:

      Böser als deren erstes Album? Scorn fand ich ja schon super -das richtige Album, um auch deine Freundin zu vergraulen-, Hab bisher noch nicht reingehört. Kann mich noch an das erste Album von Dragged Into Sunlight erinnern, ebenfalls ein fieser Brecher, deren zweites Album fand ich dagegen eher flach.