Rage - Black In Mind (Re-Release)

Review

Galerie mit 17 Bildern: Rage - Rockharz 2017

Das wohl beste Werk ihrer gesamten Karriere lieferten RAGE mit ihrem 95er Meilenstein “Black In Mind” ab. Dieses erfährt nun wie alle GUN-Alben eine Widerveröffentlichung, die allerdings hinsichtlich liebevoller Aufmachung und Aufarbeitung überhaupt nicht überzeugen kann. Liner-Notes, Bonus-Tracks oder sonstiges sind leider Fehlanzeige, lediglich der Sound ist remastered. Aber auch hier muss man sagen: neu ist nicht gleich besser. Man hört den Songs eine Überarbeitung an, die Original-Produktion empfinde ich als harmonischer und organischer. Klar wurden beim erneuten Mastern einige Schwächen ausgemerzt, überzeugen kann das Resultat nur bedingt.

Das alles schmälert aber die unglaubliche Genialität von “Black In Min”“ allerdings in keinster Weise. Einfach kaum in Worte fassbar, welch Hymnen die Power-Metaller aus dem Ruhrpott hier in Hülle und Fülle erschaffen haben. An der Spitze stehen natürlich die Klassiker “Sent By The Devil”, der Titeltrack und der Oberhammer “Alive But Dead”. DAS sind Refrains und Melodien für die Ewigkeit und werden wohl nicht so schnell getopt werden. Doch neben all den eingängigen Melodien rutschen RAGE auch verdächtig oft ins Thrash-Lager. Nie klang Peavy so schmutzig, nie wieder danach entsprangen seinem Kehlkopf so viele (wenn auch sehr kurze) Grunts, nie war die Stimmung auf einem RAGE-Album düsterer.
Um Neueinsteiger nicht zu verwirren, RAGE frönen immer noch dem teutonischen, klassischem, deutschen Edelstahl, losgelöst von den anderen deutschen Größen wie GRAVE DIGGER, RUNNING WILD, HELOWEEN und GAMMA RAY, aber immer auf Augenhöhe. Mit “Black In Mind” waren sie aber deutlich über Augenhöhe. Songs wie das geniale “Until I Die” oder das zehnminütige Epos “In A Nameless Time” sind meine Zeugen!
Die von Streichern unterlegte Halbballade “All This Time” Uptempo-Raketen wie “Forever”, der Midtempo-Kracher “The Crawling Chaos” sind einfach nicht von dieser Welt.
Die 70 langen Minuten kommen fast ohne Ausfall daher, die Höchstpunktzahl ist die logische Konsequenz, alles andere wäre ein Frechheit.

Melodic Metal at its best! Bei diesem Klassiker besteht Kaufzwang!

17.02.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29474 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare