Rotting Christ - Theogonia

Review

Galerie mit 29 Bildern: Rotting Christ - WGT 2017

Endlich gibt es mal wieder neues Futter aus Griechenland! Auf das neue ROTTING CHRIST Album “Theogonia” hatte ich wirklich schon sehnsüchtig gewartet. Richtig schlechte Alben hatte die Gruppe um Frontmann Sakis sowieso noch nie veröffentlicht, aber gerade das letzte dunkle Werk “Sanctus Diavolos” aus dem Jahre 2004 wusste durch die geschickte Verflechtung von Melodic Black/Dark/Gothic Metal, Chören, Bombast ohne Kitsch und den facettenreichen Sound zu überzeugen.

“Theogonia” knüpft da an, wo “Sanctus Diavolos” aufgehört hat, geht aber noch einen ganzen Schritt weiter. Zuerst fällt einmal auf, dass ROTTING CHRIST teilweise gehörig an Tempo zugelegt haben. Ebenso verhält es sich mit dem Aggressionslevel, welches noch einmal gesteigert wurde. So findet sich doch der eine oder andere Blast Beat auf der aktuellen Langrille, die Black Metal Seite zeigt sich wütender und härter. Andererseits sind zuhauf Melodien vorhanden, welche das Material nicht nur bereichern, sondern eigentlich auch ausmachen. Gerade an der Leadgitarre kann man einige Fortschritte feststellen, die Melodien wirken ausgefeilter, die schönen Soli sind absolut gelungen. Und für gute Riffs waren ROTTING CHRIST ja eigentlich immer ein Garant. “Theogonia” ist nicht ganz so episch wie “Sanctus Diavolos” ausgefallen, dafür aber vielschichtiger. So finden sich erneut wieder Chöre an den richtigen, passenden Stellen. Aber auch mal Sprechgesang oder eine Frauenstimme kommen neben dem charakteristischem Kreischen von Sakis zum Zug. Eine weitere Facette im düsteren Metal der Griechen bilden die folkloristischen Parts, welche glücklicherweise niemals aufgesetzt wirken, hier passt einfach alles zusammen. Die Stücke sind sehr dynamisch, catchy, ziemlich originell und qualitativ hochwertig.

ROTTING CHRIST bündeln auf “Theogonia” gekonnt ihre Stärken, welche neben den typischen, prägnanten Melodien, der eigenständige Sound, stets pendelnd zwischen eher rustikalerem Metal und der Öffnung hin zu genrefremden Klängen, die abwechslungsreiche Power sowie die imposante Atmosphäre darstellen. Oder in anderen Worten ausgedrückt: ROTTING CHRIST kombinieren die dunkle Atmosphäre von “Khronos”, die Vielschichtigkeit und Melodie von “Sanctus Diavolos” mit dem raueren Charme ihrer Frühwerke. Die Wartezeit auf das neue Album hat sich definitiv gelohnt!

Shopping

Rotting Christ - Theogoniabei amazon17,49 €
15.01.2007

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Shopping

Rotting Christ - Theogoniabei amazon17,49 €
Rotting Christ - Theogoniabei amazon18,06 €
Rotting Christ - Theogonia [Vinyl LP]bei amazon36,96 €
Rotting Christ - Theogonia by Rotting Christ (2007-12-04)bei amazon50,10 €bei amazon183,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29611 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Rotting Christ - Theogonia

  1. candlemass666 sagt:

    Klasse Album, geniale combination von dunkler Atymosphaere genialen rifs, melodien und haerte. wenn euch COF auf die dauer nerft dies ist eine ebenbuertige Konkurenz. Rotting Christ sind meines erachtens sehr unterbewerted.
    Kaufen….

    9/10
  2. sodomatic616 sagt:

    kann mich meinem vorgänger nur anschließen!
    Sehr geile Scheibe!Schade dass kaum jemand diese Band kennt, sie hätte viel größerer Aufmerksamkeit verdient! Bis dato bestes BM Album von 2007

    10/10
  3. rachetagbringer sagt:

    Diese Scheibe hat mich letztes Jahr mitgerissen wie davor lange nichts mehr; jetzt kann ich mit einigem Abstand behaupten, dass sie eins meiner absoluten Lieblingsalben ist. Für mich auch das Beste aus dem beileibe nicht miesen RC – Backkatalog.

    10/10