Rush - Snakes & Arrows Live

Review

Wenn die Herren Geddy Lee, Alex Lifeson und Neil Peart, kurz RUSH, ein neues Produkt auf den, latent übersättigten, Markt werfen, dann heißt es für alle Fans progressiver Musik: zurücklehnen, CD oder DVD in den Player schieben und die Musik von RUSH genießen. Mit dem visuellen Nachfolger zu der aktuellen “Snakes & Arrows Live“ Scheibe schließt sich für die Kanadier das äußerst erfolgreiche Kapitel “Snakes & Arrows“ via Triple-DVD.

Die aktuelle DVD bietet für alle, die nicht die Chance hatten, in den Genuss eines der Konzerte von RUSH zu kommen, einen hervorragenden Eindruck, was sie verpasst haben (zu denen sich leider auch der Rezensent zählen darf). Das Hauptaugenmerk der Tour lag, logischerweise, auf dem Material der aktuellen Scheibe. Diese wird nicht nur ausreichend gewürdigt (u.a. mit Stücken wie “Far Cry“ (ein kommender Klassiker) oder “The Main Monkey Business“), sondern verbindet die neuen Songs sehr gut mit den Klassikern der Band. Bei über 30 Jahren Bandgeschichte kann man es natürlich nicht jedem Fan recht machen und auch ich vermisse ein paar Highlights. Das bleibt bei einer derart beeindruckenden Diskographie, wie der von RUSH aber auch nicht aus. Deshalb verlieren wir hier keine weiteren Worte darüber. Aufgenommen in den Niederlanden, zeigt die DVD eine glänzend aufgelegte Band, die eine -auch vor dem Bildschirm beinahe greifbare- Spielfreude an den Tag legt, dass sich so manche Band wirklich eine Scheibe davon abschneiden kann. Zugegeben, pausenlos herum springende Musiker sieht man hier (auch aufgrund des Alters der Herren) nicht. Aber es kommt ja letztlich darauf an, wie die Musik präsentiert wird und hier können RUSH eben nur wenige (wenn überhaupt) das Wasser reichen.

Die Lightshow (inklusive Lasershow) ist ebenfalls über jeden Zweifel erhaben und wird effektvoll (manchmal dezent, manchmal die ganze Anlage) an die Songs angepasst. Gleiches gilt auch für die eingespielten Videos und Videosequenzen, die sinnvoll in die Songs integriert sind (u.a. bei „Distant Early Warning“). Hier kommt dann auch zum ersten Mal der Humor der Band zum Tragen. Wenn das Licht in der Halle ausgeht und als “Intro“ ein kompletter Nonsens-Kurzfilm mit den drei Bandmitgliedern gezeigt wird oder sich per Videoeinspieler vor “Tom Sawyer“ die “South Park“-Jungs zu Wort melden und Cartman den Song falsch spielt, ist der Spaßfaktor schon sehr hoch und bereichert den Konzertgenuss noch zusätzlich. Dazu zählt auch, dass sich Geddy Lee dieses Mal anstatt der Verstärkerwand drei Hähnchengrills hinter sich gestellt hat und diese abwechselnd von einem Koch und einem Roadie in Huhn-Kostüm immer wieder neu eingefettet werden. Übrigens die einzigen Szenen des Konzerts, bei denen sich Neil Peart auch mal ein Lächeln abringen kann.

Auch in Punkto Sound lässt “Snakes & Arrows Live“ im Gegensatz zur “Rush in Rio“-DVD (zur “R30“ kann ich nichts sagen, da ich die nicht kenne) keine Wünsche offen. Egal, ob im 5.1-Sound oder in der Stereovariante. Die Liveatmosphäre kommt in jedem Fall gut rüber. Die vielschichtigen Arrangements kommen ebenso gut zur Geltung, wie die Publikumsreaktionen.

Bis dahin kann sich die Triple-DVD also sehen und hören lassen. Auch das Bonusmaterial steht dem guten Eindruck in nichts nach. Auf der ersten DVD findet sich mit einem neuerlichen Kurzfilm (“What’s That Smell?“) abermals eine humoristische Einlage der Band, die zudem noch mit einem Gastauftritt von Jerry Stiller (“Arthur Spooner“ aus “King Of Queens“) punkten kann. Dazu gesellen sich Outtakes von den Dreharbeiten, alternative Versionen von Livematerial und so weiter. DVD zwei hat ebenfalls alternative Intros, etc. zu bieten. Insgesamt etwas weniger auf DVD eins, aber dennoch sehr sehenswert. Auch DVD drei, die als einziges Material vier offizielle Bootlegsongs enthält, ist allein deshalb sehenswert, weil mit “2112/The Temples Of Syrinx“ einer der besten RUSH Songs überhaupt enthalten ist. Gleiches gilt für die hier gespielten “Red Barchetta“ und “The Trees“.

Nicht nur für Fans von RUSH ist diese DVD sehenswert, weil sie einfach wunderbare Musik enthält (neben den Songs zum Beispiel auch das Drumsolo von Herrn Peart). Definitiv value for money.

16.12.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27850 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare