Sekoria - Iter Stellarum

Review

Jung sind sie, die Debütanten aus NRW, und einen Stil haben sie sich auf die Fahnen geschrieben, der vor allem in den vergangen Jahren für viele musikalische Greueltaten gesorgt hat. SEKORIA haben sich nämlich dem melodisch/symphonischen Black/Death Metal verschrieben und gehen so rein auf dem Papier schon ein hohes Risiko ein – zumindest mein Kopfkino spulte schon den nächsten musikalischen Horrortrip voller kitschigen Keyboard-Gewabers, billiger Plastik-Melodien und wer weiß was da noch so folgen würde ab, hätte ich nicht in der Zwischenzeit “Iter Stellarum” eingeschmissen.

Schnell ist es nämlich vorbei mit den Schreckensvorstellungen, denn SEKORIA sind alles andere als eine weitere bittere, schwer zu schluckende Pille. Sicher, von einem Blockbuster ist an dieser Stelle nicht die Rede, aber von einem mehr als soliden Debütalbum. Die NRWler setzen in erster Linie nicht auf Kitsch, sondern auf ziemlich rasanten Black/Death, dem sie durch viele einnehmende, zeitweise gar epische Melodien ein besonderes Feeling verleihen. Die orchestralen Abschnitte, die dem Gesamtbild das Prädikat “Symphonic” verleihen, sind tatsächlich nur gelungenes Beiwerk und nicht fader Hauptgang. Das ist insofern schön, als dass sie die Stimmung auf “Iter Stellarum” reichhaltiger machen, dem ganzen eine zeitweise sogar cineastische Wirkung verpassen (z.B. in “Do You Repent”). Leider aber gibt es auch Kritisches anzumerken. Da wären zum einen die Länge der Scheibe, die bei relativ wenigen “Aha-Momenten” im Gesamtbild doch ein bisschen ermüdend wirkt, zum anderen wäre mit einer differenzierteren Produktion noch ein bisschen mehr rauszuholen gewesen.

Aber das war auch schon alles, wenn auch sicher keine zu negierenden Punkte. Einem sehr seltenen Hauch von Pathos können sich SEKORIA zwar auch nicht verweigern, doch fällt das im doch sehr epischen Kontext etwas in den Hintergrund. Es bleibt zwar noch etwas Arbeit vor den Burschen, doch für ein Debüt ist das aller Ehren wert und kann sogar kostenlos auf der Bandcamp-Seite der Jungs getestet werden. Lob ja, im Überschwang aber nicht. Sorgen, dass SEKORIA in Zukunft im Kitsch versumpfen, habe ich nach diesem Album aber nicht, mit einem etwas geschickteren Händchen für richtige Übersongs stehen da noch locker zwei Punkte mehr in Aussicht.

04.09.2012

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28103 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Sekoria - Iter Stellarum

  1. Jörg sagt:

    Da ich einige Songs vorab auf Youtube hörte stand einem Kauf der CD nichts mehr im Wege. Die Jungs waren beim Versenden mehr als fix. Dafür, dass es eine Eigenproduktion ist, kommt die (leider nicht gepresste, dafür aber bedruckte) CD recht Nobel aufgemacht daher. Ich finde die Produktion mehr als gelungen. Es hat halt einen rauen Charme & klingt nicht wie die x-te Plastikproduktion. Handwerklich ist auch alles im Lot. Am besten gefallen mir SEKORIA wenn die Gitarren einem klirrenden Schneesturm ähneln. Sicher ist noch Luft nach oben. Doch gerade da es sich um eine Eigenproduktion handelt sollte man bei einigen Punkten ein Auge zudrücken & da das Potential zweifellos vorhanden ist, die Band zu mehr anspornen. Und da hagelt es auch Kritik von mir an metal.de: Vermehrt lese ich, dass Demos/DIY Veröffentlichungen mit regulären Label-CD´s gleichgesetzt werden.

    Fazit: Wer eine junge & vor allem talentierte Band unterstützen möchte investiert 8€ & bekommt ein gutes Black/Death Album.

    8/10