Slayer - World Painted Blood

Review

Galerie mit 29 Bildern: Slayer auf dem Summer Breeze Open Air 2016

In den letzten Jahren hatten die Veröffentlichungen der Thrash-Metal-Legende SLAYER oftmals einen faden Beigeschmack. Fans wie auch Kritiker vermissten die legendäre Aggressivität, Songs, die auf den Punkt gebracht sind und natürlich die kompromisslose Vorgehensweise der Band aus Kalifornien. Konnte das Vorgängeralbum “Christ Illusion” wieder einiges an Boden wett machen, so überzeugt der Nachfolger, das neue Album “World Painted Blood”, noch ein Stück mehr.

Man kann zwar nicht behaupten, dass SLAYER mit “World Painted Blood” ein neues “Reign In Blood”, “South Of Heaven” oder “Seasons In The Abyss” geschaffen haben, allerdings merkt man den Stücken deutlich an, dass SLAYER wieder Blut geleckt und ihre Phase des unkoordinierten Ausbruchs hinter sich gelassen haben. Nicht, dass sich die Truppe nun wieder dumpf auf alte Erfolgsrezepte konzentriert hat, im Gegenteil. “World Painted Blood” ist eine Gratwanderung zwischen klassischem Songwriting im Stil der Meisterwerke und den dazugelernten Komponenten der letzten Jahre.

Bereits der Opener “World Painted Blood” weist die Richtung der Scheibe an. Das Stück erweist sich als perfekter Opener einer Platte, die mit einer Menge Überraschungen aufwartet. Thrash-Fans werden sich hier die Nackenhaare aufstellen, und ein wohliger Schauer folgt nach den einleitenden Riffs des Duos King/Hannemann. Bei Minute eins setzt der Gesang von Tom Araya ein, und wer jetzt noch nicht den Regler der heimischen Anlage aufgedreht hat, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Die Nummer wird zügig vorangetrieben und zwingt den Nacken, in Bewegung zu bleiben. Definitiv ein Song, der seinen Einzug in das Liveset der Band finden wird.

Eine Ecke schneller wird es mit “Unit 731”, welches in bekannter Manier runtergezockt wird. Und wem das noch immer zu langsam war, der sollte sich “Snuff” nach einer kühlen Flasche Bier geben. Ein weiteres Highlight bildet das cool groovende “Beauty Through Order”, welches Tom Araya von seiner melodischen Seite zeigt. “Hate Worldwide” ist ein typischer Nackenbrecher, der auch von “Divine Intervention” oder “Seasons In The Abyss” hätte stammen können.

Vom Songwriting her etwas ungewöhnlich kommt “Public Display Of Dismemberment” aus den Lautsprechern geschallt. Die Nummer ist extrem hektisch und nur schwer zu packen. Solide, aber keine Granate. Der Midtempobanger “Human Strain” erinnert von der Struktur her an SLAYER-Veröffentlichungen aus den 80ern. Allerdings hat man einen vergleichbaren Track der Truppe noch nicht gehört. Animiert ebenfalls, den Kopf zum Takt hin und her zu schleudern. Um den ganzen Modern-Thrash-Gruppen der heutigen Zeit zu zeigen, wo der Hammer hängt, haben sich SLAYER wohl die Übernummer “Americon” einfallen lassen. Das Stück ist sehr modern geschrieben und hätte auch aus dem Hause SLIPKNOT und Co. kommen können. Extrem gelungen, überzeugend und einfach nur geil eingeschrien. Vor allem kommt hier Schlagzeuger-Urgestein Dave Lombardo zum Zug, der die Doublebass ordentlich hämmern lässt. Das Stück gehört mit zu den Überfliegern der Platte und wird keinen Thrash-Maniac kalt lassen.

Zurück von der Moderne in bekannte Gefilde führt “Psychopathy Red”. Hier beweisen die Musiker, dass sie es noch locker draufhaben, in Höchstgeschwindigkeit zu agieren, was vor allem auf die Gitarrenarbeit zutrifft. Genial wird es wieder mit “Playing With Dolls”, welches Genie und Wahnsinn in sich vereint. Genie, weil der Track einfach grandios geschrieben ist, abwechslungsreich, vertrackt und dabei doch so schnell in die Birne geht. Wahnsinn, weil SLAYER hier ein Monster erschaffen haben, welches einfach nicht mehr aus den Gedanken weichen will. Der krönende Abschluss wird von “Not Of This God” eingeleitet, welches noch mal alle Register zieht. Die brachiale und pfeilschnelle Nummer zeigt alle Facetten von SLAYER auf und tritt auf Umwegen in die Fußstapfen von “Angel Of Death”, hört es Euch an.

Mit “World Painted Blood” haben SLAYER ihr erstes richtiges Highlight im neuen Jahrtausend erschaffen. Auf den ersten Höreindruck mag man den Eindruck gewinnen, dass es zwar haufenweise gute Nummern gibt, aber die altbewährten Alben nicht erreicht werden können. Falsch gedacht! “World Painted Blood” hat das Zeug, in einem Atemzug mit den Klassikern der Band genannt zu werden. Um die beiden Höchsnoten neun und zehn zu erreichen, hat es zwar nicht ganz gereicht, durch solche Übernummern wie “World Painted Blood”, “Beauty Through Order”, “Americon” und “Playing With Dolls” hat sich das Album jedoch die gehobene Bewertung verdient. SLAYER sind zurück, treten Arsch und werden ihre Fans nicht enttäuschen.

11.10.2009

Shopping

Slayer - World Painted Blood (CD + DVD)bei amazon22,65 €
Slayer - World Painted Bloodbei iTunes8,99 €bei amazon22,41 €
Slayer - World Painted Blood [Vinyl LP]bei amazon35,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29260 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Slayer - World Painted Blood

  1. stendahl sagt:

    Die Vocals sind sehr enervierend, erinnern an Street-Gang- oder Football-Gebrülle, aber nicht an Thrash:-( Und die Produktion drückt nicht. Das Riffing ist 1:1 von den letzten VÖs übernommen… Wie ein Aufguss von Überbleibseln der Jahre 1998 bis 2009. 5 Punkte nur, weil es SLAYER sind…

    5/10
  2. franko sagt:

    ok es ist sicherl. schwierig,wenn man bedenkt,was slayer in den 80er jahren für alben abgeliefert haben,dies nocheinmal zu toppen.war auch wohl nicht zu erwarten.
    natürlich muß ich gestehen,daß die musikalische aggressivität,so wie es bei vielen thrashbands der neuen generation(blizzard,
    toxic holocaust,havok,witchburner etc)der fall ist,teilweise auf sich warten läßt.
    bin aber dennoch der meinung,daß eine steigerung zum vorgängeralbum durchaus gelungen ist und da ich ,trotz kritik ,alle slayer platten gerne höre,sind 8punkte
    (jedenfalls aus meiner sichtweise) durchaus angemessen

    8/10
  3. sir k0ng sagt:

    Endlich wieder eine gute Slayer! Sind 2-3 etwas schwächer Lieder auf dem Album, aber ansonsten wirklich gelungen! Gut so…

    8/10
  4. Anonymous sagt:

    Slayer bleiben Slayer – das ist die gute Nachricht. Auch bei ‘World painted Blood’ bleiben sich die Jungs um Tom Araya und Kerry King treu – sehr treu. Neues bieten Slayer nicht, dafür aber Altbewährtes in bester Manier. Trash Metal ohne Kompromisse auf hohem Niveau. Das ist die schlechte Nachricht.
    http://hartgarten.blog.volksfreund.de/

    8/10