Sons Of Crom - The Black Tower

Review

“Feuer und Wind werden von den Göttern des Himmels geschickt. Aber unser Gott heißt Crom… ” (Conan, der Barbar)

Nachdem die SONS OF CROM bereits das Rätsel des Stahls gelöst haben, wenden sie sich mit ihrem neuen Album “The Black Tower” nun einer neuen Heldengeschichte zu. Auch auf dem zweiten Album des Duos geht es wieder überaus episch und Hyperborea-uesqe zu – diesmal jedoch ein wenig heftiger und zackiger als zuvor.

SONS OF CROM gehen heftiger zu Werke

Die erste Neuerung kommt bereits direkt im Anschluss an den Opener “Steps Of Doom”: “In Fire Reborn” legt einen flotten Black Metals-Start hin. Kreischen, Blastattacke – zweiter Titel, erste Überraschung. Zwar war Highspeed bislang nicht im Werkzeugkasten von SONS OF CROM, der Wechsel mit dem bandtypischen episch-choralen Gesang gelingt allerdings ausgesprochen gut. Es folgt mit “Fall Of Pandemonium” dann ein oldschooliger Heavy Metal-Song, der sich an BATHORYs-Wikingerphase anlegt. Hier reibt sich allerdings zum ersten Mal, was “Riddle Of Steel” noch sehr ausgeglichen hinbekommen hat: Der archaische, überzogene Gesang schießt stellenweise ein wenig über das Ziel hinaus. Das kann man sicherlich unter einem heftigen BATHORY-Tribut, inklusive Quorthon-Gedächtnis-Gesang, verbuchen, aber gefällig mag die Stimmausreizung nicht immer ins Ohr gehen.

Balsam für den Gehörgang bietet dann das folgende, folkige “Legacy”, das ruhige, mehrstimmige “Black Wings Up High” und letztlich das melodiöse “Summoning The Starborn” – rundum gelungene Titel, die schnell ihre Wirkung entfalten und die auch stimmlich im Rahmen bleiben. Hier stimmt auch die dargebotene Mischung aus angeschwärztem Heavy Metal, Doom und orchestralen Elementen: SONS OF CROM wissen halt, wie man schöne Gitarrenmelodien mit stimmungsvollen Gesangslinien kombiniert. Bevor das instrumentale “Rebirth Of The Sun” schließlich die Reise durch den schwarzen Turm beendet, darf das an MOONSORROW erinnernde “Viimeinen Laki” noch ein wenig die Wikinger-Seele streicheln. Die erzählerischen, hörspielartigen Züge, die “Riddle Of Steele” ausgezeichnet hat, werden lobenswerterweise auch auf “The Black Tower” wieder eingesetzt: Sparsam, aber wirkungsvoll unterbrechen eingesprochene Passagen die Songs, kleine Zwischenspiel lockern das Geschehen auf.

Entwicklung zu Lasten der Stimmung

Technisch hat das finnisch-schwedische Duo erkennbar eine Entwicklung gemacht: Die eingesetzten Stilmittel sind variantenreicher, “The Black Tower” hat mehr Zug als das Vorgängeralbum. Aber ist das dadurch unbedingt besser? Klares Jein: Die Entwicklung geht ein Stück weit zu Lasten der Kauzigkeit und der wohltuenden Unperfektion von “Riddle Of Steel”. Letztlich fehlt “The Black Tower” die zwingende Konsistenz, die Geschlossenheit und durchgehende Erhabenheit, die “Riddle Of Steel” ausgezeichnet hat. “The Black Tower” ist ein gelungenes Album, keine Frage – dem allerdings die Magie des Vorgängers ein wenig abgeht.

Dennoch: Wer “Riddle Of Steel” mochte, wird auch “The Black Tower” mit Freude durchhören – und wer einen gewissen Mangel an Quorthon in seinem Leben ausgleichen möchte, ebenfalls.

Shopping

Sons Of Crom - Sons Of Crom The black tower CD Standardbei EMP16,99 €
17.08.2017

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Shopping

Sons Of Crom - Sons Of Crom The black tower CD Standardbei EMP16,99 €
Sons Of Crom - Sons Of Crom The black tower LP Standardbei EMP24,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29260 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Sons Of Crom - The Black Tower

  1. ayzee sagt:

    Erstmal knapp und kurz: Schöne Platte mit viel Solidem und einigen wirklich tollen Momenten! Bin positiv überrascht.

    Ich kenn auch nicht viele Platten, in denen Chöre gut kommen. Die meisten Bands klingen bei Chören nur voll von kitschigem Pathos, das ist hier definitv nicht der Fall – das klingt wirklich fett aufgrund der tollen vollen Stimme des Sängers.
    Negativer Punkt: Zuviel Kitsch (auch wenn andere Bands noch viel mehr davon haben) in Form von Geigen / Keyboards / whatever.

    Von wegen Quorton:
    Der Gesang in Fall of… hat leider nicht die Magie von Quorton’s Stimme. Hier klingt’s leider eher eher dilletantisch/schepp. Keine Ahnung wie Quorton es hinbekommen hat seinen zugebenermaßen nicht perfekten Gesang absolut perfekt klingen zu lassen. Das ist wohl nicht imitierbar. Oder liegt’s nur am Mix? Nee..
    Wobei, ich glaub auf der Riddle of Steel ist der Quorton Effekt eher besser gelungen.
    Sonst passt der Gesang absolut, auch wenn mich die Growls net umhauen, aber geht scho klar. Singen kann der Mann definitiv. Sehr schöner Clean Gesang z.B. auch in Legacy (auch wenn ich die kitschigen Geigen nicht mag und mir die Songtruktur zu öde ist, aber der Gesang taugt verdammt gut! So einen schönen warmen Bariton hört man leider viel zu selten.).

    Sehr schöne Ideen hamse ja insgesamt auf jeden Fall!
    Sound taugt mir insgesamt auch wirklich gut. Das letzte Quäntchen fehlt aber noch, um wirklich komplett umgehauen zu werden bzw. es gibt halt ein paar schwächere Momente (z.B. das sich Hinziehen von Black Wings, bzw. den Balladen insgesamt). Aber 8 sind drin für das insgesamt schöne, teils (nicht immer) wirklich interessante, atmosphärische und eigenständige Songwriting und damit das lockere Hinwegfegen der meisten sogenannten “Viking” Alben. Tolle Ideen in z.B. in Fall of.. – und nicht mal unbedingt die Black Metal Parts. Mir gefällt’s auch deutlich besser als die sterilen und völlig überbewerteten Scheiben von Grand Magus, die für mich keine Atmosphöre besitzen!! Werd ich mir nochmal anhören das Ding hier, hat definitv einige Momente, die zur Oberklasse des Genres gehören!

    Ich hoffe auf das nächste Album, auf das die Schwächen auch noch wegfallen.
    Die Keybaord-Effekte/Geigen könnte man bitte reduzieren, hat mich bei der Riddle of Steel schon genervt, die ich mir nun aber definitiv nochmal anhören werde, ist shcon zulange her. Bin auf jeden Fall gespannt auf die Zukunft.

    8/10
  2. metalfreak sagt:

    Ich tue mich echt schwer dieses Album objektiv zu bewerten da ich normalerweise nur Prog ,Power oder Doommetal hoere , natuerlich kenne ich auch die besten Alben von Bathory und diese werden hier in Sachen Atmosphaere in keinster Weise erreicht, aufgeschlossene und Fans von Quorthon koennen natuerlich gerne reinhoeren und ihr Gleuck versuchen.

    6/10