Kein Cover

Steel Prophet - Dark Hallucinations

Review

Im wahrmetallischen Underground seit Jahren als absoluter Kult-Act gehandelt, ist es mir schon seit jeher schwer gefallen, die Faszination, die viele mit dem Namen Steel Prophet verbinden, voll und ganz nachzuvollziehen.
Bevor sich die Jungs an einer Neuinterpretation einer der größten Hymnen dieses Jahrhunderts, Helloweens ‘Ride The Sky’, versuchen und sich mit Fates Warnings ‘The Apparition’ gleich noch einen weiteren Klassiker der Metal-Geschichte vornehmen, sollten sie sich lieber mal etwas eingehender um ihre eigenen Songs kümmern. Die lassen nämlich nach wie vor stark zu wünschen übrig: Obwohl man mit Gitarrist Steve Kachinsky einen absoluten Meister seines Fachs an Bord hat und auch der Rest vom Schützenfest in instrumentaler Hinsicht durchaus zu brillieren weiß, will es den Stahl-Propheten einfach nicht gelingen, in songschreiberischer Hinsicht ein dem technischen Aspekt äquivalentes Niveau zu erreichen.
Im Gegensatz zu den aktuellen Werken von Gamma Ray, Blind Guardian & Co. klingt Dark Hallucinations schlichtweg antiquiert und mittelmäßig. Wer mich aufgrund dieser Äußerung nun gerne mit Schmähbriefen und Morddrohungen zuscheißen möchte, der möge das meinetwegen gerne tun. Meine E-Mail-Adresse entnehmt Ihr bitte dem Impressum…

03.04.1999

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27740 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Steel Prophet - Dark Hallucinations

  1. Anonymous sagt:

    Das Album habe ich erst kürzlich wieder aus dem CD-Regal gekramt und für mich wiederentdeckt. Und was soll ich sagen? "Dark Hallucinations" IST ein gutes Album, fünf Punkte sind viel zu wenig.

    8/10

Sag Deine Meinung!