Stone Sour - Come What(ever) May

Review

Langsam aber sicher müsste der Verblüffungseffekt verpufft sein, dass SLIPKNOT Frontmann Corey Taylor sein Organ nicht nur zum Zerschreddern von Holz einsetzen kann. Auf „Come What(ever) May“ überzeugt er ein weiteres Mal mit der Durchschlagskraft seiner gefühlvollen Stimme. Doch reicht das, um mit dem zweiten STONE SOUR Album musikalisch einzuschlagen?

Zumindest dem Rechtfertigungszwang setzt Taylor sich seit dem neuesten SLIPKNOT Album nicht mehr aus, sobald er seine gefühlvolle Seite zeigt und somit vermeidlich gegen das Image der grobschlächtigen Maskenmänner verstößt. Während also die „truen“ Maggots ihren Zwergenaufstand unterlassen können, sucht der geneigte Hörer speziell nach den Melodien auf „Come What(ever) May“, die im Ohr hängen bleiben und intensiv packen sollen. Doch er findet sie zu selten. Vielleicht liegt es daran, dass man sich, während man auf den spiegelglatten Songs umherrutscht, die eine oder andere Kante wünscht, an der man etwas anecken kann, um Halt zu finden. Vielleicht liegt es auch daran, dass das Wort „herkömmlich“ besonders für die melodiegeschwängerten New Metal Songs zu häufig gilt. Vielleicht erfindet die Band auch einfach das Rock-Rad nicht neu und gibt sich mit einem „ordentlich“ zufrieden.

Nach knackigem Beginn, inklusive Doublebass und frischem Refrain, findet das erste wirkliche Aha-Erlebnis in dem sehr starken „Cardiff“ statt. Hier werden Emotion und Melodie großgeschrieben und mit der darauf folgenden Ballade beinahe überspannt. Während man bei den anschließenden Songs nur verlegen die Rosinen aus dem Kuchen picken kann, geht es über das heiter-nette „Sillyworld“ zum wolkenbehangenen „Made of Scars“, dem wohl schlechtesten Song des Albums. Dieser kombiniert eindrucksvoll uninspirierte Riffs mit strunzlangweiligen Refrains. Scheinbar Wiedergutmachung wollen STONE SOUR mit „Reborn“, in dem Corey in SLIPKNOT Manier aus sich herausschreit, um dann mit der zweiten Ballade „Through Glass“ eine riesige, rosa Blubberblase aufzupusten, die wunderbar zuckersüß schmeck. „Socio“ wirkt hingegen wie eine stumpfe Nadel, die in diese Blase sticht.

Es kann nur spekuliert werden, ob diese Band überhaupt ins Rampenlicht rücken würde, wenn sie nicht diese prominente Besetzung am Mikrofon hätte. Man kann aber genauso darüber spekulieren, ob der Maßstab so eng angesetzt werden würde, wenn es den Kopf der Gruppe nicht gäbe…hatte ich „ordentlich“ gesagt? Ich meinte auch „ordentlich“.

Shopping

Stone Sour - Come What(Ever)Maybei amazon9,41 €
20.08.2006

Shopping

Stone Sour - Come What(Ever)Maybei amazon9,41 €
Stone Sour - Come what(ever) may (10th anniversary edition)bei EMP29,99 €bei amazon34,04 €
Stone Sour - Come What(Ever) Maybei amazon97,00 €
Stone Sour - Come What(Ever) May Special Edition/+DVD by Stone Sourbei amazon75,37 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28126 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Stone Sour - Come What(ever) May

  1. wishmaster89 sagt:

    Mir gefällt die CD sehr gut. Musikalisch ist das eine Mischung aus Disturbed und Slipknot und ich höre da immer auch noch so ein Bisschen Nickelback raus. Abwechslung wird hier sehr groß geschrieben und daher klingt kein Song wie der andere. Mal geht es in die Richtung von Slipknot "Hell and consequences" oder "1st person", dann gibt es Songs die mich an Disturbed erinnern "Come what (ever) may" (Sehr geiler Song Anspieltipp) und "Socio". Dazu gesellen sich 2 wunderschöne Balladen wo Coreys Stimme etwas rauchig klingt und den Songs dadaurch ein ganz bestimmtes Potenzial verleihen wird: "Through glas" und "Zz yz x Rd." Die CD ist für Fans von Slipknot bis Disturbed ein Muss und auch Fans von nicht New Metal-Bands werden den einen oder anderen Song finden, der ihnen gefällt.

    9/10
  2. sodomatic616 sagt:

    geilste Scheibe des Jahres 2006!
    Geile stimme,geile songs,abwechslung,tiefe,..einfach super…ach ja noch zum review: was wäre wenn corey nicht dabei wäre? – Stone Sour gibts schon Jahre länger als SlipKnot, also sollte eher umgekehrt gefragt werden: was wäre Slipknot ohne Taylor??
    10 Punkte BESTES ALBUM 2006

    10/10
  3. riotstarter sagt:

    Was soll an dieser cd so bahnbrechend sein? fuer mich ne pure Langeweile. Recyclete Riffs, lahme Beats und dazu noch katastrophaler Gesang. schwache 2 Pkt, nur weil Produktion stimmt.

    5/10
  4. riotstarter sagt:

    hab wohl 3pkt zu viel gegeben .so, jetzt aber.

    2/10