Strapping Young Lad - Alien

Review

Erinnert Ihr Euch noch an die Newsmeldung, die besagte, dass US-Soldaten Kriegsgefangene mit METALLICA-Klängen gefoltert haben sollen? Irgendwie musste ich an diese Schlagzeile denken, als ich das neue, mittlerweile vierte STRAPPING YOUNG LAD-Album “Alien” gehört habe. Verdammt, die eingeknasteten Taliban-Kämpfer und sonstigen Staatsfeinde Nr. 1 der USA sollten verdammt froh sein, dass ihre ungeübten Ohren “nur” mit Hetfield, Ulrich und Co. malträtiert worden sind. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn sie den neuen Wahnsinnsausbrüchen eines Herrn Townsend hätten lauschen müssen. Wahrscheinlich wäre von ihnen direkt um den finalen Kopfschuss gebeten worden. Oder sie hätten ihren Peinigern die Köpfe samt Wirbelsäule aus dem Torso gerissen.

Für ein an Harmonie gewohntes Gehör mag die Musik dieses kanadischen Quartetts wohl wirklich nicht mehr als fürchterlichen Lärm darstellen. Alle Jünger des “verrückten Professors” dürfen aber auch anno 2005 wieder andächtig in die Knie sinken, denn auf “Alien” fahren SYL einmal mehr die volle Bandbreite ihres spektrenreichen Könnens auf. Hyperschnelle Chaos-Eruptionen (z.B. “Skeksis”, “We Ride”) treffen auf Höchstmelodisches (z.B. “Love?”), das SOILWORK trotz ihres wieder gesteigerten Härtegrad immer noch als Weichspüler-Pussies dastehen lässt. Und mittendrin eröffnet sich auf einmal eine Oase der Ruhe (“Two Weeks”), wie sie besinnlicher und relaxter nicht hätte sein können.

Ganz zu schweigen von den einzelnen Leistungen der beteiligten Musiker. Hervorzuheben sind, wie nicht anders zu erwarten, das Drum-Monster Gene Hoglan (vergesst jeden, wirklich jeden anderen Schlagzeuger!) und Mastermind Devin Townsend himself. Besonders seine gesangliche Leistung, die von fiesem Kreischen über semi-klare Hymnenhaftigkeit bis hin zur cleanen Zuckersüße alles beinhaltet, nötigt einem einen gehörigen Batzen Respekt ab.

“Alien” ist Chaos und Raserei in Perfektion, die trotzdem Strukturmerkmale besitzt, an denen sich das Gemüt festhalten und gleichzeitig abstoßen soll, um dann wieder in sie hineinzugleiten und sich an ihnen letztendlich aufzureiben. Klar, dass diese Scheibe nicht beim ersten Mal ihr vom Wahnsinn zerfressenes Gesicht zeigt. Nein, die Kunst des Psychopatenmörders ist es, erst dann zuzuschlagen, wenn keiner mehr damit rechnet. Oder wie Townsend es selbst sagt: “Ungesunde Musik für gesunde Gemüter.”

“Alien” ist musikalisches Kampfgas, eine aufs zentrale Nervensystem wirkende Biowaffe und demnach absolut waffenscheinpflichtig. Minderungen in der Gefahrenstufe verursacht einzig das abschließende, zwölfminütige “Geräusch” “Info Dump”. Ansonsten hört einfach auf den Professor: “Das Album handelt von nichts Speziellem – es ist einfach nur mal Ausrasten.”
War es jetzt also vorteilhaft, dass die GIs nur METALLICA als Folterinstrument eingesetzt haben? Ich möchte diesen Gedanken nicht zu Ende denken…

Shopping

Strapping Young Lad - Alien-Ltd.Editionbei amazon21,99 €
17.03.2005

Shopping

Strapping Young Lad - Alien-Ltd.Editionbei amazon21,99 €
Strapping Young Lad - Alien/Ltd. (CD + DVD)bei amazon25,24 €
Strapping Young Lad - Alienbei amazon21,20 €
Strapping Young Lad - Alien [Vinyl LP]bei amazon31,12 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28126 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Strapping Young Lad - Alien

  1. racer sagt:

    Total geile Scheibe! Beim ersten Mal hören zwar en bißchen anstrengend, aber dann wird man total süchtig danach!!

    10/10
  2. Anonymous sagt:

    Unglaublich, dieses Album!! Selten hat mich ein Album dermaßen geflashed. Der überragenden Härte dieses Albums folgen immer im richtigen Abstand/Zeitpunkt eingängige "Melodien" die den Kopf zum ständigen Headbangen veranlassen. Freunde des härteren Metal sollten die Scheibe bei nicht sofortigem Gefallen definitiv ein paar Mal durchlaufen lassen. Sie fesselt…!! Das ist sicher! Anspieltip ist für mich: "Possessions"! Meiner Meinung nach, die Scheibe das Jahres!! Fantastisch!

    10/10
  3. Anonymous sagt:

    Eine einfach nur geniale Scheibe. Wer so gekonnt die ganze Zeit durchböllern kann, ohne langweilig zu werden und dann auch noch so geile Songs (‘Skeksis’, ‘Shitstorm’, ‘Shine’, ‘Possessions’, ‘Zen’) hinbekommt, verdient zehn Punkte. Eines der Highlights des vergangenen Jahres.

    10/10
  4. Bastian sagt:

    Ein absoluter Extrembastard eines Albums – im positiven Sinne! Geile Melodien, Schädelspalter-Riffs, Wall-of-Sound. Abzüge gibt’s lediglich für einige sehr grobe Schnitzer beim Mastering (z.B. bei "We Ride"), von denen ich nicht glauben kann, dass sie so von Townsend beabsichtigt waren. Weniger ist immer mehr!

    8/10
  5. deathstorm sagt:

    der übelste hammer die scheibe. schlägt ein wie eine atombombe! umbedingt reinhörn und sich zerstören lassen.

    10/10