The Mystery - Introducing The Catcher

Review

Metal inspiriert von den 80ern. Na ja, da wird jetzt schon der ein oder andere Leser wissen, dass mir bei so was die Muschi trieft (ich weiß das ist vulgär), aber leider zeigt sich hier das Problem, dass das einzige was ich hier in Sachen 80er angeboten bekomme Mucke ist, die mich eher negativ an SANDRA, KIM WILDE und SAMANTHA FOX erinnert, wobei deren Mucke wenigstens sexy und erotisch angehaucht war. Jedoch ist THE MYSTERY erstens nicht viel härter und zweitens bei weitem nicht so sexy. (Nein, ich habe keinen Oberlippenbart oder ähnliches!)

Das Nächste was mir gleich aufstößt, da soll man ein Review über eine CD schreiben und stellt fest, dass die Promo, die man bekommt, nur läppische vier Songs des eigentlichen Albums enthält. Glücklicherweise sind die aber nicht sonderlich gut und so bin ich froh, dass ich relativ schnell durch die CD durch bin. Trotz alledem kommt solch eine Arroganz (wenn man das so nennen kann) einer Band wie MANOWAR gleich.

Kommen wir aber nun zum Eigentlichen, der Musik. Ich kann schon vorweg direkt sagen, dies ist mal wieder langweiliger 08/15 Power Metal, wie ihn eigentlich keiner braucht, mal abgesehen von vielleicht ein paar kurzhaarigen, spastischen EDGUY-Fans. Aber was soll man da machen. Die Songstrukturen sind nicht besonders einfallsreich und die Lieder klingen an für sich auch ziemlich gleich. Die Produktion ist zwar gut und die Musiker leisten auch eine durchaus gute Arbeit, aber leider ist diese Arbeit völlig belanglos. THE MYSTERY ist eine von vielen Bands, die entweder einfach nur austauschbar klingen oder für immer – und wie ich auch finde zurecht – im Underground verloren gehen.
Fazit: THE MYSTERY ist nichts für echte Metaller, sondern eher was für Leute, die täglich ihre Ration Viva oder MTV brauchen. Danke.

PS: Hätte ich mir das ganze Album anhören müssen, hätte es wohl nur 2 Punkte gegeben!

19.11.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27622 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu The Mystery - Introducing The Catcher

  1. stendahl sagt:

    Öhm, äh, ja, gut… Blumig, aber treffend umschrieben. Da kann kaum widersprochen werden.

    3/10
  2. Anonymous sagt:

    Auch wenn ich mich als Befürworter von mehr Faschismus im Heavy Metal normalerweise über so Sätze wie \"kurzhaarige, spastische EDGUY-Fans\" kaputtfreue, find ich\’s schon ein bisschen albern, \’ne Melodic Metal-Platte von \’ner \"Ich-bin-so-true\"-Death- und Black- Tante rezensieren zu lassen. CD-Reviews sind nicht dazu da, seine persönlichen Geltungskomplexe auszuleben, Janine. Natürlich kann man sich über das Songwriting auslassen, aber dann bitte nicht so klobig und stillos. Ich habe in den letzten Jahren wenig Druckvolleres und authentischeres aus dem Melodic-Underground gehört und werde mir die Scheibe sofort unter den Nagel reißen, wenn sie kommt. Einen derartigen Verriß hätte ich bei der \"Scars\" (die hier 7 von 10 Punkten abgesahnt hat) noch eingesehen, aber bei der Soulcatcher ist er meines Erachten nach völlig ungerechtfertigt.

    8/10
  3. Anonymous sagt:

    Oh man Janine. Aus welchem Loch kommst Du denn gekrochen? Zunächst mal ein Rat: Wenn die Muschi trieft, einfach mal ein paar Binden in die Buchse stecken und um es mit den Worten eines bekannten Comedians auzudrücken – wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten. Es ist auch echt geil von Dir, die Band als arrogant zu bezeichnen, weil sie Dir \"nur\" ein Demo haben zukommen lassen, statt des ganzen Albums – welches ja auch noch nicht erschienen ist. Wie überall nachzulesen, befindet sich die Band in Gesprächen mit Labels zur VÖ von SOULCATCHER, aber Prinzesschen Oberdoof braucht natürlich dann jetzt schonmal das ganz Album. Zuletzt noch eine Bitte an den Cheffe dieses Magazines hier – es wäre hilfreicher, wenn die Leute, die hier Reviews schreiben, Ahnung von der Materie haben. Reviews sollen den Zuhörern dabei helfen, die richtigen Kaufentscheidung für sich zu treffen, bzw. zu filtern, in welche Scheibe sie mal reinhören. Solche hirnlosen Ergüsse, wie dieser hier von Janine, sind nicht hilfreich, sondern eine Schande für Euer Magazin. PS: Ich finde die Songs, die man allesamt ja auch bei MySpace hören kann, einfach nur genial und freue mich aufs Album.

    5/10

Sag Deine Meinung!