Transnight - The Big Rip

Review

Vor zwei Jahren legten diese Burschen aus Marl mit “The Dark Half” unmissverständlich Zeugnis darüber ab, dass aus ihrer früheren eher in Richtung Prog Metal tendierenden Gangart inzwischen eine deutlich heftigere Ausrichtung geworden und von daher ist es nachvollziehbar, dass TRANSNIGHT mit ihrem aktuellen Dreher bemüht wirken, daran anzuschließen.

So wundert es kaum, dass die Burschen von Beginn an ein amtliches, mit satten Thrash-Riffs unterzogenes Brett liefern und schon mit “From The Inside Torn Apart“ amtlich loslegen. Positiv im Vergleich zum Vorgänger fällt hier zum ersten Mal Sänger Dave Ivanov auf – für mich persönlich auf dem Vorgänger noch als Schwachstelle auszumachen – der an Ausdrucksstärke merklich zulegen konnte.

Seiner an sich eher dunklen Stimme kommt das aktuelle Material etwas mehr entgegen, denn man bemerkt im Verlauf der Spielzeit mehrfach, dass sich die Jungs zwar immer noch gelegentlich an vertrackte Kompositionen heranwagen, diese jedoch durch eine gesunde Dosis an Härte in Richtung Power/Thrash (frühe METAL CHURCH und OVERKILL als grobe Orientierungshilfe) angelegt wurden und sich Dave dabei einfach besser entfalten kann. Dennoch ist bei den Kompositionen Abwechslungsreichtum angesagt, weshalb es TRANSNIGHT auch mühelos gelingt, für entspanntes Hörvergnügen zu sorgen.

Mit “The Running Man“ hat das Quartett obendrein einen potentiellen Hitkandidaten im Talon, der sich schon beim Erstkontakt seine Weg ins Langzeitgedächtnis fräst. In einer adäquaten Live-Umsetzung ist den Jungs damit eine tobende Meute garantiert! Doch nicht nur mit diesem Schnittchen, auch der Titeltrack, “Playing Chess“ oder der Bonus-Track “When The Gods Of Metal Die“ sollten diesbezüglich zur Geltung kommen, wie auch das TWISTED SISTER-Cover “Destroyer“ mit dem TRANSNIGHT zum Abschluss nicht nur ihre Klasse, sondern auch noch einen erlesenen Geschmack beweisen.

“The Big Rip“ gibt es momentan in limitierter Auflage über die Band selbst zu beziehen, wobei die Auflage mit 100 Exemplaren streng limitiert ist und als Digipack geliefert wird. Diesbezüglich ist also Eile angesagt, denn die 100 Stück sollten in wenigen Tagen weg sein – allerdings würde es mich nicht wundern, wenn die Scheibe demnächst doch auch über ein Label in Umlauf gebracht wird.

10.03.2013

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28844 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare