Vision Divine - The 25th Hour

Review

Obwohl VISION DIVINE jetzt wirklich nicht die großen Verkaufsgaranten im europäischen Metal sind, waren sie in letzter Zeit immer irgendwie präsent. Als fleißige Vertreter der neuen italienischen Prog-Welle haben sie quasi Vorreitercharakter, ständig schwärmen andere italienische Bands in Interviews von der Gruppe, und obendrein schreiben sie ihre Alben in einem ungeheuren Tempo. 2004 gabs den “Stream Of Consciousness”, Ende 2005 “The Perfect Machine”, und nun ist es schon Zeit für “The 25th Hour”, welches als Konzeptalbum nochmal die Geschichte der ersteren Platte aufnimmt.

Aber was ist neuer italienischer Prog eigentlich? Im Prinzip ist es eine Mischung aus Power-Metal-Bands, die zum ersten Mal was von Harmonielehre verstehen, und Prog-Metal-Bands, die keine Lust auf endlose Epen haben. Bei Metal aus jenem südlichen Lande wurde man ja sowieso schon immer in etwa fünfminütiger Spielzeit von Melodien regelrecht erschlagen, aber nun auch mal mit komplexeren Strukturen und sinnigeren Zusammenhängen. VISION DIVINE führen genau diesen Trend fort, und lassen in 11 Songs keinen Zweifel an der Zukunft dieser Progsparte.
Das Problem ist aber: genau das taten sie schon mit ihren letzten beiden Alben. Kaum zu glauben, aber die Innovation im Vergleich zum Vorgänger ist gleich Null, und auch Supersongs wie “God Is Dead” sucht man auf “The 25th Hour” vergebens. Klar hat die Band in den letzten anderthalb Jahren nicht ihre Songwriterfähigkeiten verloren, und deswegen kann man die Platte immer noch gut und am Stück durchhören, aber so richtig Liebe zum Detail hört man auch nicht raus. Es wirkt fast so, als hätte man auf die Schnelle nochmal ein knappes Dutzend Lieder geschrieben, davon einige Instrumentale, die man möglichst schnell unters Volk bringen wollte. Positiv herausragende Songs gibt es mit “Eyes Of A Child” und “A Perfect Suicide” zwar auch, aber wie gesagt hatte der Vorgänger da deutlich bessere Granaten.

Also: zurück an den Schreibtisch und beim nächsten Album mehr Zeit lassen! Mit einer richtigen Wahnsinnplatte, die ich der Band allemal zutrauen würde, könnten VISION DIVINE endlich mal aus ihrem immer noch leichten Underdog-Status rauswachsen und Europa im Flug erobern. So ist die 25te Stunde zwar insgesamt nett und routiniert geschrieben, aber wer die Band neu kennen lernen will, sollte vielleicht lieber die beiden Vorgängeralben kaufen.

Shopping

Vision Divine - The 25th Hourbei amazon12,16 €
13.07.2007

Shopping

Vision Divine - The 25th Hourbei amazon12,16 €
Vision Divine - 25th Hour,thebei amazon14,65 €
Vision Divine - 25th Hour,thebei amazon10,45 €
Vision Divine - 25th Hourbei amazon45,95 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28103 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Vision Divine - The 25th Hour

  1. stendahl sagt:

    Der gute Luppi hat sich verzettelt in seinen Projekten. LOS ANGELES ist noch derber. Nix für Vatis zweitältesten.

    5/10