Voivod - Katorz

Review

Galerie mit 5 Bildern: Voivod - Speedfest 2015

“Katorz” wird nach wie vor vom tragischen Tod des genialen VOIVOD-Gitarristen und -Songwriters Denis “Piggy” D’Amour überschattet. Das ist umso tragischer, weil Ur-Sänger Denis “Snake” Belanger (bereits für den Vorgänger) “Voivod” zurück gekehrt ist, nachdem das Flaggschiff VOIVOD in den Jahren mit Eric Forrest am Mikro doch deutlich angeschlagen war.

Bekanntlich ist die kanadische Band jedoch niemals in ihrer Karriere über einen Underground-Status hinaus gekommen, und auch “Katorz” wird – beziehungsweise, bei positiveren Vorzeichen, hätte – an dieser Tatsache nichts ändern können. Von vielen Musikern und Kritikern als Einflüsse und Innovatoren gelobt, konnte die Band bei den meisten Musikhörern nie punkten, was zu einem nicht unerheblichen Teil an der Sperrigkeit und der Komplexität des Songmaterials liegen dürfte.

Auch das vorliegende Vermächtnis ist nicht unbedingt Mainstream, wenn auch längst nicht mehr so roh, ungeschliffen und rebellisch wie frühe Meilensteine à la “Dimension Hätröss” oder “War & Pain”. Ein ursprüngliches, punkiges Flair vermag “Katorz” dennoch glaubwürdig und authentisch zu vermitteln, was nicht zuletzt der eigenwilligen Stimme von Rückkehrer Belanger zu zu schreiben ist.

Die state-of-the-art-Gitarrenarbeit von D’Amour und das punktgenaue Drumming von Michael “Away” Langevin bilden nach wie vor das Rückgrat von VOIVOD, und der knatternde Bass von Jason “Jasonic” Newstedt gibt den Kompositionen den nötigen Drive. Eigentlich findet sich auf “Katorz” nichts, was es nicht schon auf früheren VOIVOD-Alben gab, die Band ist völlig eigenständig und kann absolut nicht beschrieben werden. Zwar sind nicht sämtliche Songs Volltreffer, aber das Gesamtbild ist absolut positiv.

Die meisten Leute werden auch “Katorz” im Laden liegen lassen (beziehungsweise dies schon getan haben), aber Liebhaber von anspruchsvoller Musik mit Thrash- und Punk-Appeal werden schon seit der Veröffentlichung im Staub knien. Es ist einfach schade, dass die Klasse solcher Bands wie VOIVOD, ANACRUSIS oder CYNIC par tout nicht den Geschmack einer breiteren Masse finden will und dafür glatt polierte Prog-Truppen, die trotz komplexer Songs kein Feeling transportieren können und schlicht langweilen, in den siebten Himmel gelobt werden.

VOIVOD kann es letztendlich wurst sein, denn egal, was jemals noch von der Band kommen mag, “Katorz” markiert das Ende einer Legende. RIP, Piggy!

14.01.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27748 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Voivod auf Tour

10.08.16Voivod – Post Society Tour 2016Voivod und UnearthBeta, Kopenhagen
11.08.16Voivod – Post Society Tour 2016Voivod und UnearthBi Nuu, Berlin
17.08.16Voivod – Post Society Tour 2016Voivod und UnearthBastard Club, Osnabrück
Alle Konzerte von Voivod anzeigen »

2 Kommentare zu Voivod - Katorz

  1. sickman sagt:

    Das Album ist langweilig ohne Ende. Inspirationslos und ohne jeglichen VOIVOD-tapischen Eigensinn. Absolut enttäuschend wenn man zurück schaut, was diese Band schon alles veröffentlicht hat.

    5/10
  2. blotgroppe 0 sagt:

    Seit jeher waren Voivod eine abgedrehte und renommierte, aber wirtschaftlich erfolglose Experimental-Gruppe.
    Nun könnte sich das allerdings ändern, den mit diesem Album ist man von dem ehemaligen Drang, stets etwas neues zu entwickeln, abgerückt.
    Bedenkt man dabei, dass Voivod schon einzigartig und inspirierend waren, als sie noch knarzigen und rumpelnden Thrash-Metäl spielten, so wird einem bewusst, das man jetzt etwas im Schacht hat, mit dem man so niemals gerechnet hätte.
    Und leider fältt diese Überraschung nichteinmal positiv aus.
    Denn, um ganz ehrlich zu sein, spielen Voivod hier technisch einwandfreien, mit rockiger Eingängigkeit versehenen Metal, der, unterbrochen von Sci-Fi-Film artigen Theremiensequenzen, zwar durch eine gewisse rotzig-punkige Attitüde besticht, aber nuneinmal nicht Voivod ist.
    Von denen hätte ich etwas neues, aufregendes erwartet, aber kein Album, dass man hört, um es nach dem gefallen irgendwo im Regal zu versenken.
    Wer eingängig-rockenden Metl zu Unterhaltungszwecken oder Auto-Beschallung braucht, hat hier eine gelungene Scheibe, der Rest würde angesichts der Langeweile am liebsten das Voivod-Logo abkratzen.

    7/10

Sag Deine Meinung!