Walpyrgus - Walpyrgus Nights

Review

KURZ NOTIERT

WALPYRGUS sind da mit “Walpyrgus Nights” schon eindeutig: Spaß muss sein auffe Beerdigung. Wenn man schon von Zombie-Mädels und schwarzen Flüchen rund um den Blocksberg kündet, und irgendwer muss es ja tun, dann sollte einem dabei wenigstens die Sonne aus dem Arsch scheinen.

Scott Waldrop, Jonny Aune und Jim Hunter (TWISTED TOWER DIRE) nebst weiteren Recken präsentieren der Army of Darkness mit ihrem Debüt als WALPYRGUS eine sommerliche Gruselplatte, der die Melodien aus jeder verwunschenen Rille purzeln. Ohne das Kauz-Pathos ihrer anderen Band, dafür aber mit dem Refrain stets im Blick. Auf “Walpyrgus Nights” vereinen sich HELLOWEEN und die HIGH SPIRITS zum Stelldichein, pendeln zwischen Armschwenk-Hymne und Pop-Punk-Bleifuß; Höhepunkt ist das flotte “Dead Girls” inklusive Orgel.

Das entwickelt insgesamt durchaus Magie, wobei das 2014er-Demo auf Swords and Chains mit einer Spur mehr Dreck im Zucker mittelfristig etwas weniger schwer im Magen zu liegen scheint.

10.06.2017

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28915 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Walpyrgus - Walpyrgus Nights

  1. Winterpercht sagt:

    Sehr launige Platte, die sommermäßig viel Spaß verbreitet. Dabei nicht zu poppig ist, aber immer noch genug Mitsing-Momente bietet. Wer mehr Namedropping braucht, könnte das Ganze auch als eine Art Mischung aus Michale Graves-Misfits mit Wishbone Ash-Twin Guitars bezeichnen. Dank der relativen Kürze der Platte auch jederzeit wieder hörbar. Cruz del sur ziehen aktuell schon spannende Bands ans Land.

    8/10