Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Devin Townsend Project - The Retinal Circus

Devin Townsend Project

"The Retinal Circus"
CD-Review, 4377 mal gelesen, 05.10.2013 Wertung 09/10
Devin Townsend Project - Epicloud

Devin Townsend Project

"Epicloud"
CD-Review, 6207 mal gelesen, 28.09.2012 Wertung 08/10
Devin Townsend Project - By A Thread – Live in London 2011

Devin Townsend Project

"By A Thread – Live in London 2011"
DVD-Review, 35929 mal gelesen, 09.08.2012 Wertung 10/10
Devin Townsend Project - Deconstruction

Devin Townsend Project

"Deconstruction"
CD-Review, 5243 mal gelesen, 14.07.2011 Wertung 09/10
Devin Townsend Project - Addicted

Devin Townsend Project

"Addicted"
CD-Review, 4860 mal gelesen, 15.11.2009 Wertung 07/10

News der Band

13.11.2012

Der kanadische Virtuose DEVIN TOWNSEND hat nach seinem neusten Album "Epicloud" ein Video zum Song "Lucky Animals" veröffentlicht. Bei diesem...

20.08.2012

Schon gespannt auf Devin Townsends 15. Album "Epicloud"? Seid ihr genauso aufgeregt, welche Tänze der kanadische Gitarrenfreak demnächst...

29.07.2012

Das DEVIN TOWNSEND PROJECT rund um den charismatischen Kanadier wird am 21. September sein neues Album "Epicloud" veröffentlichen. Das Artwork...

23.02.2011

Bis die neuen Alben "Ghost" und "Deconstruction" von DEVIN TOWNSEND erscheinen, dauert es noch ein bisschen. Die Zeit kann man sich nun mit einer...

22.06.2010

Der kanadische Musiker und Produzent Devin Townsend kommt mit seinem Projekt für eine kleine Tour nach Deutschland und in die Schweiz.Zu...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Ghost

Artikel veröffentlicht am 14.07.2011 | 3883 mal gelesen

Die Quadrilogie kommt zu ihrem Schluß, und damit gut vier Jahre Arbeit, die Devin Townsend wohl genauso stark gefordert wie sie ihm neue Lebensqualität beschert haben. Dem Alkohol und den Drogen hatte er endgültig abgeschworen, einer Selbstfindungs- und Orientierungsphase folgte ein - so muss man das heute zusammenfassen - wahrhaft ungeheurer Ausbruch von Kreativität. Mit "Ghost" findet das DEVIN TOWNSEND PROJEKT nun zu seinem Ende, und scheint vor allem für eines zu stehen: Vollkommenheit.

Im Vergleich zu den anderen Alben ist es wohl auch das überraschendste. Als eine Art Antithese zu seinem metallischen Werk vereint Townsend hier die ruhigsten Momente von "Ki", "Terria", "Oceanmachine" und teilweise auch "Synchestra". Vor allem das "Terria"-Prinzip kommt hier zur erneuten Anwendung: Stille als Musik.
Geprägt wird "Ghost" nicht durch dominante, harte Gitarren, sondern vor allem durch akustische Klänge. Eine besondere Rolle nimmt dabei das Spiel verschiedener Holzblasinstrumente, insbesondere der Flöte, durch die mehrfach Emmy-ausgezeichnete Musikerin Kat Epple. Kein bloßes Accessoire, wie man in den ersten Takten von "Fly" noch denken könnte, sondern eines der Kernelemente eines Albums, welches Townsend selbst als das Ruhigste und Schönste seiner Karriere bezeichnet hat. Nahezu märchenhaft gerät das überlange Stück "Feather", langsam pulsierende, musikalische Schwingungen und am Ende das Glockenspiel - oder "Infinite Ocean" mit Besen und überhaupt sehr zurückhaltendem Schlagzeug. Taktgeber auf "Ghost" ist eher der innere Herzschlag der Musik.

Es ist vor allem die leisere Produktion, ohne Kompressionsschäden, ohne wall-of-sound. Man höre nur "Monsoon", beinahe purer Ambient, der nur noch durch "Devlab" und "Hummer" an Ruhe und Gelassenheit übertroffen wird. Reverbs, Hall-Effekte und Loops sorgen für die einzigartige, schwerelose Atmosphäre, die "Ghost" zu einem Album mit meditativem Charakter werden lassen, ohne dabei zu Hintergrundgeplätscher oder esoterischem Geschwurbel zu werden. Damit wird der Kreis zu "Ki" geschlossen, aber während das erste Werk der Quadrilogie sozusagen die Bühne bereitete und eine eher ungewöhnliche Kollektion von Songs war, ist "Ghost" ein Fluß, eine stetige Verbindung, Balance und Ausgeglichenheit.

Der Fluß wird selbst dann nicht unterbrochen, wenn Townsend zur Mitte des Albums die zugänglichsten Stücke präsentiert: das Titelstück und "Blackberry", beides schöne Duette mit der noch kaum bekannten Sängering Katrina Natale. Gerade letzteres sticht mit dem Banjo als gefälliger Country Popsong heraus, wobei man beiden Songs attestieren kann, dass sie wohl die abgerundetsten im eigentlichen Sinne sind, und wohl auch die einzig single- oder bühnentauglichen. Mit Abschlägen gilt das auch für "Texada", auch wenn dieser schon wieder viel enger mit seinem Umfeld verbunden ist.

Im Forum seiner Website schrieb er einst zu "Hummer": "it's not for everybody". Das könnte auch für "Ghost" zutreffen, denn wer mit Devin Townsend vor allem das wahnsinnige Metalgenie verbindet, wird es schwer haben, sich auf dieses ganz besondere Werk einzulassen. Nach den Experimenten von "Ki", dem Ausflug in kommerzielle Gefilde von "Addicted" und der Selbstrekonstruktion von "Deconstruction" erscheint "Ghost" aber tatsächlich als das fehlende Bindeglied, nicht nur für die Quadrilogie sondern für Devin Townsends gesamte Diskographie. Es ist nicht das, was das Album zu erzählen hat, sondern wie es das tut, was "Ghost" so interessant macht. Der Kreis ist geschlossen, ein neuer Tag kann beginnen.

So ganz stimmt das mit dem Abschluß übrigens doch nicht. Aus ein paar Überbleibseln, die zur Zeit unter dem Namen "Drench" und "Fall" durchs Netz geistern, sind inzwischen soviele geworden, dass im September noch das Addendum "Ghost 2" veröffentlicht wird. Sozusagen ein Doppelalbum zum Doppelalbum.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: