Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Dokken - Broken Bones

Dokken

"Broken Bones"
CD-Review, 1412 mal gelesen, 18.09.2012 Wertung 06/10
Dokken - The Anthems

Dokken

"The Anthems"
CD-Review, 3110 mal gelesen, 30.03.2011
Dokken - Japan Live 95

Dokken

"Japan Live 95"
CD-Review, 2950 mal gelesen, 21.03.2004

News der Band

01.11.2006

DOKKEN sind nun bei Frontiers Records unter Vertrag, über diese soll Anfang nächsten Jahres ihr neues Album erscheinen, welches sie...

17.03.2005

DOKKEN haben "Lightning Strikes Again" als Arbeitstitel für das neue Album gewählt, welches wahrscheinlich im Spätsommer auf...

30.11.1999

Da kommt Freude auf. Mit Dokken hat sich jetzt eine weitere Band aus dem härteren Lager der Musikbranche (also nicht Brian Adams und...


Metal.de auf Facebook
CD-Review

Hell to Pay

Artikel veröffentlicht am 09.07.2004 | 3207 mal gelesen Die Truppe um Don Dokken veröffentlicht mit „Hell To Pay“ ihr neustes von bereits über einem Dutzend Werken, das zwar nicht an alte Klassiker heranreicht, aber durchaus einige gute Momente aufweist. Mit dem ersten Blick auf die Tracklist könnte man den Eindruck bekommen, dass es sich hierbei um ein Cover-Album handelt, denn Songnamen wie „Don’t Bring Me Down“, „Still I’m Sad“ oder „I Surrender“ sollten in der Rock/Hard Rock-Szene doch durchaus bekannt sein – aber weit gefehlt kein ELO-, YARDBIRDS- oder RAINBOW-Cover findet sich auf diesem Album, vielmehr liefern DOKKEN auf „Hell To Pay“ 11 neue Eigenkompositionen, wobei ein Song („Care For You“) auch noch einmal in einer Unplugged-Version auf dem Album vertreten ist. Insgesamt ist das Album sehr ruhig gehalten, schnellere und/oder härtere Rock-Riffs finden sich fast ausschließlich bei den beiden Openern („The Last Goodbye“ und insbesondere „Don’t Bring Me Down“). Ansonsten überwiegen Balladen und ruhigere Stücke, was dem einem mehr, dem andern weniger zusagt. Bei mir, obwohl ich eigentlich ein Freund ruhiger Stücke bin, wirkt die Fülle von Low-Tempo-Nummern etwas einschläfernd. Aufgewertet wird das Album durch zum Teil wirklich schöne Gitarren-Soli und mit „Care For You“ einer wirklich hörenswerten Ballade.
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: