Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Down - IV - Part II

Down

"IV - Part II"
CD-Review, 1317 mal gelesen, 14.04.2014 Wertung 09/10
Down - Down IV Part I - The Purple EP

Down

"Down IV Part I - The Purple EP "
CD-Review, 3305 mal gelesen, 11.09.2012 Wertung 08/10
Down - Diary Of A Mad Band

Down

"Diary Of A Mad Band"
DVD-Review, 2168 mal gelesen, 15.10.2010 Wertung 06/10
Down - Over The Under

Down

"Over The Under"
CD-Review, 5435 mal gelesen, 25.09.2007 Wertung 06/10

Interviews der Band
Down
Down
3365 mal gelesen, 02.11.2007

News der Band

17.03.2014

"We Knew Him Well" heißt das neue Lied der Sludge-Ikonen DOWN, was man sich jetzt hier bei soundcloud.com anhören kann. Es wird am 13. Mai 2014...

17.10.2012

Du hast ein Ticket für das restlos ausverkaufte exklusive Deutschland-Konzert von DOWN am 31.10. in Dortmund? Du würdest die Band gerne mal...

15.09.2012

Die neue EP "Down IV Part I: The Purple EP" der US-Amerikaner DOWN, die auch bei uns großes Lob einheimsen konnte und die den Beginn einer Serie...

29.06.2011

Dass DOWN schon länger überlegen, anstatt eines neuen Albums lieber vier EPs herauszubringen, ist ja bekannt. Gitarrist Kirk Windstein hat diese...

27.06.2011

Rex Brown, Bassist beim Allstar-Konglomerat DOWN, hat seinen offiziellen Ausstieg aus der Band bekannt gegeben. "Ich bin offiziell draußen. Die...


Live-Reviews der Band
20.10.2014
5761 mal gelesen, 20.10.2014
20.10.2014
6358 mal gelesen, 20.10.2014
20.10.2014
854 mal gelesen, 20.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

II

Artikel veröffentlicht am 13.05.2002 | 5774 mal gelesen Dies ist wahrscheinlich das meisterwarteteste Album der letzten Jahre. Seit dem Release des spektakulären Debütalbums "N.O.L.A." sind 7 Jahre vergangen und die Erwartungen bezüglich des Nachfolgers könnten kaum größer sein. Doch dies schien keinen großen Eindruck bei DOWN hinterlassen zu haben, im Gegenteil, sie haben sich in einer abgelegenen Bude irgendwo in den Sümpfen der Südstaaten für 28 Tage eingeschlossen, gejammt und 'nebenbei' ein komplettes Album eingespielt: "Down II". Und schon noch wenigen Umdrehungen des Tonträgers wird klar: DOWN sind definitiv zurück! Genau der Sound dröhnt aus den Boxen, den in den letzten 7 Jahren keine andere Band imstande war zu reproduzieren. Beim ersten Hörgang ist es scheinbar immer noch die gleiche Mischung aus Doom-Metal, Southern Rock, BLACK SABBATH-Riff und Übermengen von Marihuana, doch etwas ist diesmal anders. Die Songs sind von der Atmosphäre her wesentlich chilliger und relaxter geraten. 'Mehr Rock, weniger Metal!', so könnte die Devise gelauten haben, wenn diese Entwicklung überhaupt bewusst vollzogen wurde. Der geringere Härtegrad gegenüber "N.O.L.A." macht "II" zu einer kleinen Enttäuschung. Klar, es gibt mit Songs wie "New Orleans Is A Dying Whore", "The Seed" und "There's Something On My Side" wieder eins mächtig auf die Mütze. Und auch rockige Tracks wie "The Man That Follows Hell", "Ghosts Along The Mississippi" und "Beautifully Depressed" haben genügend Power um zu überzeugen. Doch diese Tracks stehen im Kontrast zu den teilweise langatmigen ruhigen Tracks auf diesem Album. Dabei ist die klassisch anmutende Rocknummer "Stained Glass Cross" durch seinen eingängigen Refrain noch als positiv zu bewerten. Ansonsten lässt das Album in seiner Gesamtheit den Biss und die düstere Grundstimmung des genialen Vorgängers missen. Macht unterm Strich immer noch ein verdammt gutes Album, welchem eine ganz eigene Coolness anhaftet. Fazit: "N.O.L.A." bleibt zwar unerreicht, aber dafür ist DOWN auch mit "II" wieder mal eine einzigartige Scheibe gelungen, die ihnen so schnell keiner nachmacht.
Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 08/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

pro
melden Wertung 07/10 pro | 13.05.2002 | 01:00 Uhr

Alles in allem kann ich dem - sehr gelungenen - Review zustimmen. Ruhiger und dennoch nicht gerade zugänglicher sind Down anno 2002 geworden. Die Songs haben nicht mehr diesen dreckigen, rauhen Charakter, sondern wirken relaxter und...  

metalgreg
melden Wertung 08/10 metalgreg | 13.05.2002 | 01:00 Uhr

Ich kann dem oben Gesagten auch nur zustimmen, wobei ich aber sagen muss, dass mir gerade der Wechsel zwischen herrlich fetten Rockern und den langsamen, ruhigen, teils bluesigen, teils psychedelischen Stücken besonders gut gefällt. Aber...  

Maronesque
melden Wertung 10/10 Maronesque | 16.11.2012 | 03:41 Uhr

New Orleans scheint bei dieser Platte allgegenwärtig. In musikalischer Hinsicht meine ich. Geiler Bluesrock mit nem bluesig singenden Phil Anselmo, der einmal mehr beweist, dass der ganze Rotz in seiner Kehle zu mehr taugt als "nur" zum Thrash.......