Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Besitzer Tom Skealer verstorben news

Sound City Studios

Tom Skeeter, seines Zeichens Besitzer der Sound City Studios in Los Angeles, ist am vergangenen...
CD-Review

Human Forbidden

Artikel veröffentlicht am 31.10.2011 | 1093 mal gelesen

Manche Bands sind schon dreist. Nicht nur, dass man sich teilweise seinen Stil komplett bei anderen, bekannteren Bands zusammenklaut, nein, manchmal werden sogar Songs in Sachen Aufbau, Arrangement, Feeling und Atmosphäre so "originalgetreu" verarbeitet, dass der Plagiatsvorwurf nicht mehr weit ist. Aber: Manche Bands zeigen dabei auch Können und Geschmack.

So geschehen bei FAR PLAIN, einer jungen französischen Grunge-/Alternative-Metal-Band, die dieser Tage mit "Human Forbidden" ihr zweites Album veröffentlicht. Die vier Pariser (ja, ja, ich weiß) haben ihre großen Vorbilder scheinbar sehr genau studiert und die daraus gewonnene "Inspiration" zu ihrem eigenen Wust verarbeitet, der sich recht genau bei NIRVANAs "Nevermind" ansiedeln, dabei aber auch eine Spur anderer Grunge-Größen wie ALICE IN CHAINS (deutlich heraushörbar) oder SOUNDGARDEN (ein bisschen heraushörbar) sowie einen Spritzer von METALLICA zu "Load"-Zeiten erkennen lässt. Innovativ oder eigenständig ist das natürlich nicht, kann aber dadurch punkten, dass FAR PLAIN immer mal wieder Grunge-Flair auf gut bolzende Alternative-Metal-Riffs treffen lassen und so eine Schippe mehr Power im Gepäck haben, als die meisten der genannten Vorbilder. Allerdings, und das ist ein weiterer Kritikpunkt, werden diese wuchtigeren Momente oft auch wieder durch den recht lahmen, klinischen Sound relativiert, sodass man von wirklicher Härte auch nicht sprechen kann.

Trotzdem sind dabei mit dem Opener "Until The Sun Goes Down" oder dem akustischen "Tired" auch einige coole Songs herausgekommen. Das halte ich dem französischen Vierer mal zu Gute und so steht unter dem Strich trotz teilweise schon dreister Orientierung an den Genregrößen und einem dünnen Sound eine Wertung im (unteren) Durchschnitt.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: