Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Hardcore Superstar - The Party Ain't Over 'Til We Say So (Best Of)

Hardcore Superstar

"The Party Ain't Over 'Til We Say So (Best Of)"
CD-Review, 1243 mal gelesen, 22.10.2011
Hardcore Superstar - Split Your Lip

Hardcore Superstar

"Split Your Lip"
CD-Review, 2979 mal gelesen, 12.11.2010 Wertung 08/10
Hardcore Superstar - Hardcore Superstar

Hardcore Superstar

"Hardcore Superstar"
CD-Review, 1778 mal gelesen, 07.10.2009
Hardcore Superstar - Dreamin In A Casket

Hardcore Superstar

"Dreamin In A Casket"
CD-Review, 1920 mal gelesen, 06.10.2009
Hardcore Superstar - Beg For It

Hardcore Superstar

"Beg For It"
CD-Review, 3151 mal gelesen, 29.05.2009 Wertung 08/10

Interviews der Band
Hardcore Superstar
Hardcore Superstar
3794 mal gelesen, 05.11.2010

News der Band

01.11.2013

Auf den Tag genau eine Woche bevor ihre gemeinsame Co-Headliner Tour mit den L.A. Rockern BUCKCHERRY beginnt, veröffentlichen die schwedischen...

07.12.2012

Der schwedische Vierer HARDCORE SUPERSTAR wird im März 2013 sein neues Album "C'Mon Take On Me" via Nuclear Blast veröffentlichen (wir...

02.12.2012

Die schwedischen Glam- und Sleaze-Rocker HARDCORE SUPERSTAR haben die Veröffentlichung eines neuen Albums über Nuclear Blast für Anfang 2013...

24.11.2010

Die schwedischen Sleaze-Rock/Metaller HARDCORE SUPERSTAR haben einen dritten Vorabtrailer zum kommenden Album "Split Your Lip"...

11.11.2010

Die schwedischen Sleaze Rock/Metal Energiebündel HARDCORE SUPERSTAR haben den zweiten Trailer zum kommenden Album „Split Your Lip“...


Live-Reviews der Band
31.10.2014
3884 mal gelesen, 31.10.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

C'Mon Take On Me

Artikel veröffentlicht am 24.02.2013 | 2311 mal gelesen

Unter dem Banner “Street Metal” kredenzen die Schweden von HARDCORE nun bereits seit über 15 Jahren eine interessante Mischung aus Sleaze Rock und Thrash Metal. Mit ihrem nunmehr neunten Album “C'Mon Take On Me” laden die vier Musiker nun ein weiteres Mal zum Feiern und Rocken ein.

Viel geändert hat sich im Hause HARDCORE SUPERSTAR natürlich nicht, warum sollte es auch, schließlich hat dieses Rezept der Band, die bereits mit Größen wie AC/DC, AEROSMITH oder MÖTLEY CRÜE auf der Bühne stehen durfte, in der Vergangenheit zahlreiche Erfolge einbringen können. So präsentieren die Musiker auch diesmal eine Reihe zumeist flotter, simpel strukturierter Tracks, die mit recht eingängigen Melodien ausgestattet sind und wohl auf Feier- und Livetauglichkeit getrimmt sind. Markenzeichen der Band ist nachwievor das angeraute und umfangreiche Organ von Fronter Jocke Berg, der mit vollem Herzen bei der Sache ist und sehr gefühlvoll und abwechslungsreich agiert.

Leider jedoch merkt man den Schweden auf “C'Mon Take On Me” an, dass ihnen im Rahmen ihres sehr eng gesteckten Konzepts langsam aber sicher die Ideen und Möglichkeiten ausgehen. Zwar versprüht das Album noch immer eine Menge Spaß und Enthusiasmus, doch streckenweise fehlt Kompositionen der einst so erfrischenden, vor Energie beinahe überschäumenden Schweden einfach der Saft. Zwar versucht “C'Mon Take On Me” zunächst, einen anderen Eindruck zu vermitteln und eröffnet mit dem Titeltrack und seinem mitreißenden Refrain überaus stark und auch das darauffolgende “One More Minute” kann noch punkten, doch schon bald darauf sackt das Qualitätslevel der Titel etwas ab und die meisten Songs pegeln sich zwischen Durchschnitt und etwas darüber ein. Die Melodien lassen sich nur als nett bezeichnen, die Riffs und Soli als ganz cool, aber leider wenig bemerkenswert und wie schon oftmals gehört. Nur wenige Parts lassen wirklich aufhorchen und diese befinden sich alle auf der ersten Albumhälfte. Außerdem finden sich auch mehr gediegenere Passagen als für die Schweden üblich auf dem Werk, die dessen Fluss etwas ausbremsen und nicht recht auf den Punkt zu kommen scheinen.

“C'Mon Take On Me” ist keinesfalls ein schlechtes Album und macht auch zweifelsohne Spaß, doch hätte ich Lust auf die Band, würde ich mir eher für eines der früheren Werke HARDCORE SUPERSTARs aus dem Regal greifen, die eigentlich alle mit mehr Hits ausgestattet waren, mehr zu begeistern und mitzureißen wussten. Es bleibt zu hoffen, dass die Schweden ihr Pulver noch nicht verschossen haben und beim nächsten Werk wieder etwas mehr Gas geben.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Hundesohn (unregistriert) | 16.01.2014 | 22:49 Uhr

Immer noch dieser Meinung? ;)
Bei dem selbstbetitelten Album hat mich diese Band gewonnen. Dieses Album wurde mir anfangs von einem Kumpel so schlecht geredet, daß ich mich nicht darauf einlassen konnte. Als ich es dann doch getan hab, hats...