Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
CD-Review

Live In Baltimore

Artikel veröffentlicht am 29.09.2012 | 919 mal gelesen

Reunions sind für Bands aus den 80ern und 90ern nicht erst seit gestern beliebt, um sich noch einmal im Glanz ihres früheren Erfolges zu sonnen und sich natürlich im Zuge dessen noch einmal ein nettes Taschengeld dazu zu verdienen. Bewährtes Mittel, um heraus zu finden, ob am Markt Interesse daran besteht, ist natürlich ein Live-Album bzw. eine Live-DVD, die natürlich weniger Arbeit macht als gleich ein neues Album zu schreiben. KIX aus Maryland/USA gehörten noch nie zu den ganz Großen in Sachen Hard Rock, konnten Ende der 80er/Anfang der 90er doch zumindest einige Erfolge erzielen und ihre damals gewonnenen Fans scheinen ihnen bis heute treu geblieben zu sein. Denn die Show, die KIX anlässlich ihrer Reunion in ihrer Heimat Baltimore gaben, war restlos ausverkauft. Natürlich wurde der Gig gefilmt und wird nun auf DVD und CD via Frontiers Records veröffentlicht.

Leider liegt zur Rezension jedoch nur die CD und nicht die deutlich interessantere DVD vor, sodass ich nur zu wenigen der für den Kauf eventuell ausschlaggebenden Kriterien etwas sagen kann. Die Setlist z.B. dürfte nur wenige Wünsche offen lassen. Bis auf die ohnehin eher schwächeren Werke “Cool Kids” und “$how Bu$ine$$” sind alle Alben mit ihren jeweils besten Songs vertreten und der Geschmack des Publikums wurde mit der Auswahl auch eindeutig getroffen, wie das häufig mitgrölende und jubelnde Publikum im Hintergrund verrät. Auch die Quotenballade “Don't Close Your Eyes” darf bei einer solchen Show natürlich nicht fehlen. Erstaunlich ist, dass die Band für die lange Zeit ihrer Bühnenabstinenz einen erstaunlich munteren und energischen Eindruck macht – soweit man das über eine reine Audio-Aufnahme sagen kann. Zumindest jedoch Sänger Steve Whiteman macht einen wirklich guten Job und scheint über die Jahre auch kaum bis gar nicht an Stimme verloren zu haben. Nachwievor trifft der Herr jede hohe Note und setzt sein Organ auch recht variabel und kraftvoll ein. Das zumindest kann nicht jeder in die Jahre gekommene Frontmann von sich behaupten!

Eine Bewertung in Punkten kann ich an dieser Stelle nicht vornehmen, dafür fehlen mir einfach die bewegten Bilder, die für Fans wohl gerade ausschlaggebend für den Kauf sein dürften. Einen kurzen Einblick gewährt jedoch zumindest dieser Teaser zu “Live In Baltimore”:


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: