Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Neues Album zum 50jährigen Jubiläum news

Scorpions

Zum fünfzigjährigen Bandjubiläum im nächsten Jahr können sich alle SCORPIONS-Fans auf ein...
-Review

In Tenebris

Artikel veröffentlicht am 29.01.2013 | 2595 mal gelesen

Aus dem Ruhrgebiet stammt dieses Trio, das nach unzähligen Versprechungen und Terminverschiebung seitens eines Labels die Schnauze davon voll hatte und ihr Debüt zunächst einmal in Eigenregie auftischt - selbstredend mit dem Hintergrund einen geeigneten und professionell arbeitenden Partner zu finden.

Das sollte sich auch problemlos ergeben, denn zumindest einmal scheint die Band mit einer zumeist nach der "guten, alten Zeit" klingenden Melange am Puls der Zeit zu liegen. Da mir das Dreigestirn bis dato unbekannt war, vermag ich nicht zu beurteilen, ob LE MUR schon seit ihren Anfängen an 70er Jahre Formationen denken lassen oder nicht. Ist aber auch nicht weiter von Bedeutung, führt man sich "In Tenebris" erst einmal zu Gemüte.

Denn selbst wenn man böswillig sein möchte und Matthias Gräf (Gesang, Gitarre, Saxophon, Orgel und Soundeffekte), Janine Ficklscherer (Bass) und Schlagzeuger Georgios Dosis unterstellen würde, sie hätten ihre "Fähnchen" nur mal eben in den "Retro-Wind“ gehängt, muss man LE MUR attestieren, dabei dennoch eine überaus originelle und bis dato nur sehr selten anzutreffende Mixtur anzubieten.

Das Trio hat zwar auf den ersten Eindruck hin auch nicht mehr als blues-infiltrierten Psychedelic / Space-Rock (der jede Menge Anleihen von HAWKWIND offenbart, aber auch an Jimi HENDRIX denken lässt) im Talon, weiß diesen jedoch mit einer mehr als nur amtlichen Dosis Krautrock (von JANE über GURU GURA und BIRTH CONTROL bis den SCORPIONS zur "Lonesome Crow“-Phase) zu einer sehr harmonisch klingenden Mixtur zu vereinen. Dadurch schaffen es LE MUR schon einmal problemlos, aus der mittlerweile keineswegs mehr einfach zu überschaubaren Masse an Bands herausragen.

Zusätzlich anzumerken ist, dass die Basis der Chose eine wahrlich bemerkenswerte Instrumental-Darbietung darstellt, der man zum einen das offenbar blinde Verständnis der MusikerInnen für einander ebenso anhört, wie auch das Fingerspitzengefühl des Trios zum richtigen Zeitpunkt für entsprechende Wendungen zu sorgen, ohne den "Fluss" zu verlieren. Keine Ahnung, ob es tatsächlich so geschehen ist, aber das Album erweckt meinem Empfinden nach sogar den Eindruck, als wäre es in einer einzigen Aufnahme-Session, also "live“ im Studio entstanden. Ebenso gut kann ich mir auch vorstellen, dass ein Teil des Materials bei Live-Darbietungen durch etwaige Jams deutlich anders klingt als auf Tonträger.

Doch bei aller "Improvisationskunst", die man bei dieser Formation spüren kann, erweist sich das Album nicht zuletzt auf Grund der interessanten Texte, die sowohl in Latein (!) - wie im Titeltrack - aber auch in dem an frühere NOVALIS erinnernden "Die Nacht der Lemuren“ in deutscher Sprache gut zur Geltung kommen, als in sich geschlossenes, stimmiges Kunstwerk.


Kommentare
Kommentar schreiben Leserwertung: Wertung 01/10




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

Sickman
melden Wertung 01/10 Sickman | 29.01.2013 | 13:44 Uhr

Ich habe selten so schlecht gemachte Musik gehört. Das Songwriting, die Umsetzung und die Produktion sind der absolute Witz. Jede zweitklassige Schülerband kriegt das qualitativ besser hin.  

melden healthy man (unregistriert) | 01.02.2013 | 17:27 Uhr

Irgendwas kaputt bei dir, Sickman?  

Sickman
melden Sickman | 01.02.2013 | 18:26 Uhr

Außer die Musik nix, nö ;)