Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Letzte Instanz - Im Auge Des Sturms

Letzte Instanz

"Im Auge Des Sturms"
CD-Review, 1931 mal gelesen, 28.09.2014 Wertung 03/10
Letzte Instanz - Ewig

Letzte Instanz

"Ewig"
CD-Review, 3506 mal gelesen, 24.08.2012 Wertung 08/10
Letzte Instanz - Schuldig

Letzte Instanz

"Schuldig"
CD-Review, 5737 mal gelesen, 27.02.2009 Wertung 06/10
Letzte Instanz - Weißgold

Letzte Instanz

"Weißgold"
DVD-Review, 3908 mal gelesen, 18.08.2008 Wertung 08/10
Letzte Instanz - Das Weisse Lied

Letzte Instanz

"Das Weisse Lied"
CD-Review, 3462 mal gelesen, 15.12.2007 Wertung 05/10

Interviews der Band
Letzte Instanz
Letzte Instanz
4193 mal gelesen, 21.04.2007

News der Band

08.08.2014

Am 29.08.2014 erscheint "Im Auge des Sturms", das neue Album der Goth-Rocker LETZTE INSTANZ. Zwei Jahre nach ihrer letzten Veröffentlichung will...

03.10.2010

Nachdem "Heilig", das neue Album von LETZTE INSTANZ, gestern in die Läden gekommen ist, sind jetzt unter folgendem (Link) kostenlose...

30.09.2010

Zum kommenden Album "Heilig" der LETZTEN INSTANZ wird es mehrere Release Partys geben, bei denen Holly und Schwibs anwesend sein werden. Die...

25.07.2010

Das Artwork zum neuen Album "Heilig", das am 01. Oktober 2010 erscheinen soll, ist nun im Netz zu sehen. Verantwortlich für das Cover zeigt...

20.07.2010

Am 1. Oktober 2010 wird das neue LETZTE INSTANZ-Album "Heilig" in den Handel kommen. Jetzt wurde das Cover Artwork enthüllt. Zudem kommt die...


Live-Reviews der Band
"Live im Auge des Sturms Tour 2014" - Letzte Instanz und Darkhaus live in Hannover
401 mal gelesen, 22.12.2014
Tollwood Festival
5247 mal gelesen, 22.12.2014
Hexentanz Festival
9077 mal gelesen, 22.12.2014

Metal.de auf Facebook
CD-Review

Wir Sind Gold

Artikel veröffentlicht am 07.04.2007 | 4435 mal gelesen Einen plakativeren Titel hätte sich die LETZTE INSTANZ für ihr aktuelles Album kaum aussuchen können. Wir sind Deutschland. Und Papst auch. Nur Weltmeister leider nicht. Aber eben fast. Dafür sollen wir jetzt auch noch Gold sein. Doch hinter der primitiven Schlagwort-Rhetorik im Bildzeitungsstil steckt ein Künstlerensemble, dass sich Gedanken macht. Manchmal vielleicht soger etwas zu viele Gedanken.
Es entstehen Texte, die teilweise holprig und wenig griffig daherkommen, in jedem Fall aber eine immense Aussagekraft besitzen. Man muss sich nur einmal etwas gründlicher mit dem auseinandersetzen, was oberflächlich an Abzählreime oder naive Kitschlyrik erinnert und deshalb gewiss nicht jedermans Sache sein dürfte.

Musikalisch bestätigt "Wir Sind Gold" hingegen den zwiespältigen Eindruck, den ich auf der letzten SCHANDMAUL-Tour von der LETZTEN INSTANZ gewonnen habe. Auf der Habenseite finden sich eingängige Rockmusik-Stücke, die kurzweilige Unterhaltung versprechen. Der dezente und nicht übertrieben wirkende Einsatz von elektronischen Elementen und Streicherklängen resultiert in ordentlichen Stücken wie "Sturmvogel", das als tanzbares Gute-Laune-Stück zu den absoluten Album-Highlights gehört.
Auch das mit sanfter Melancholie liebäugelnde "Wir Sind Allein" hat einen ganz besonderen Charme und dürfte seine Fans finden. Am durch die Melodieführung bereits sehr naheliegenden Kinderchor-Einsatz dürften sich jedoch die Geister scheiden. In jedem Fall verleiht dieser dem Stück aber einen ganz eigenen Charakter. Gemeinsam mit dem Opener "Du Und Ich" und dem groovigen "Morgenrot" kann man den Start in dieses Album also als gelungen bezeichnen.

Leider strapazieren zu viele der 16 Stücke bereits nach wenigen Hördurchgängen die Nerven. Weniger wäre hier vielleicht mehr gewesen. Mit "Komm Nie Zurück", "Der Ewige Kreis" und "Monument Der Stille" folgen drei ruhig-balladeske Stücke, die allesamt nicht richtig auf den Punkt zu kommen scheinen, direkt aufeinander und lullen den Zuhörer so sehr ein, dass er den ersten Teil von "Meine Innere Stimme" nur noch mit halbem Ohr wahrnimmt.
Unsanft reißt "Worte Brennen Gut" den Hörer schließlich aus den Tagträumen. Warum klingt Sänger Holly denn auf einmal so angepisst? Wirkliche Begeisterung ruft er mit diesem unruhigen und viel zu sehr nach halbfertigem Stückwerk klingenden Titel jedoch auch nicht hervor. So entsteht über die ganze Albumdistanz hinweg immer wieder der Eindruck, dass die LETZTE INSTANZ leider nicht in der Lage dazu ist, ihre guten Ansätze zu Ende zu bringen und konsequent umzusetzen.

Mit "Und Das Meer..." folgt gegen Ende des Albums noch ein weiteres hörenswertes Stück, bevor das gesprochene Zwischenstück "Mein Ton" wieder alle Register der intellektuellen Haudrauf-Lyrik zieht und in den zweiten Teil von "Meine Innere Stimme" mündet, der durch den stärkeren Elektronik-Einsatz sphärischer wirkt und deutlicher im Gedächtnis hängen bleibt. Vielleicht ist das aber auch nur die Vorfreude, dass dieses Album nun endlich zu Ende geht...
Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: