Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Reviews der Band
Loz Tinitoz - Herzsucht

Loz Tinitoz

"Herzsucht"
CD-Review, 2326 mal gelesen, 08.03.2011 Wertung 03/10

Metal.de auf Facebook
Ähnliche Artikel
Die Hobbits auf der Suche nach Rock am Ring news

Rock Am Ring 2015

Mal was anderes, als immer nur Line-up-Perlen rausballern, haben sich anscheinend die...
Neue Bands  - 30 Jahre Rock Am Ring news

Rock Am Ring 2015

Update vom 07.12.2014: ROCK AM RING legt noch mehr Bands für die Jubiläumsausgabe nach. Die...
Erste Festivalbestätigungen! news

Rock am Ring / Out & Loud

Ach ja, kaum ist die Festivalsaison rum... Schon im Oktober gibt es gute Neuigkeiten für Rocker...
CD-Review

Auf der Suche nach Aletheia

Artikel veröffentlicht am 14.02.2013 | 2002 mal gelesen

Eigentlich ist es schade. Man möchte dieser jungen Band eigentlich eine Chance geben. Das Cover jedenfalls ist ziemlich ansprechend, auch wenn es nicht unbedingt ein Hinweis auf die Musik ist, die LOZ TINITOZ machen. Auf den ersten Blick würde man eher ne Prog- oder Gothic-Metal-Band vermuten. Doch rein inhaltlich kann man diese Scheibe leider nicht weiterempfehlen.

Bands wie FREI.WILD oder KRAFTKLUB haben den Weg für Deutschrock wieder für die Massen freigräumt, großflächige Rückschlüsse auf die BÖHSEN ONKELZ spare ich mir an dieser Stelle. Allerdings muss man LOZ TINITOZ zugestehen, dass sie rein technisch, im Vergleich zu den vorherigen Werken, eine ganze Nummer gewachsen sind. Kritiken an den letzten Veröffentlichungen, dass u.a. Timingschwächen vorhanden sind, gehören der Vergangenheit an. Die Gitarrenarbeit von Christian Börger und Norman Gerber kann sich jedenfalls gut hören lassen, auch wenn keine großartig ausgefeilten Arrangements vorhanden sind.

Die größten Schwachpunkte der Scheibe sind zum einen beim Gesang von Timo Januschewski und an den schwachen Texten zu sehen. Timo hat zwar eine interessante Stimmlage, leider zieht er immer wieder seine Texte stimmlich zu sehr in die Länge um zu überbrücken, wie man es normalerweise von Anfänger- bzw Gymnasium-Musikschulen-Bands gewohnt ist, die noch nicht über die notwendige Erfahrung verfügen. Textlich bewegt sich "Auf der Suche nach Aletheia" auf dem Niveau von "Berlin - Tag und Nacht"-Zuschauern und puberträren Schülern - ohne das jetzt in einen negativen Kontext zu bringen.

"Auf der Suche nach Aletheia" ist schon ein Schritt in die richtige Richtung. Allerdings hinken LOZ TINITOZ anderen Bands des Genres noch hinterher, was nicht unbedingt auf die Leistung der Instrumentalisten zurückzuführen ist. Aber in Sachen Gesang und Texte muss noch gearbeitet werden.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen: